> > > La Belle Époque: Duo Ingolfsson-Stoupel
Donnerstag, 1. Oktober 2020

La Belle Époque - Duo Ingolfsson-Stoupel

Spätromantische Musik neu entdeckt


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque.

Auf spätromantische Kompositionen fokussiert das renommierte, bestens eingespielte Künstlerduo Judith Ingolfsson (Violine) und Vladimir Stoupel (Klavier) mit seiner neuen CD 'La Belle Époque'. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und die Annektierung von Elsass und Lothringen durch das Deutsche Kaiserreich entstand in Frankreich ein neuer Nationalismus, u. a. durch die Gründung der Sociéte nationale de musique. Bei der Eröffnung wurden Werke von César Franck und Théodore Dubois uraufgeführt. Deren Musik, in Deutschland noch wenig bekannt, steht im Mittelpunkt dieser Veröffentlichung.

Warme Klangfarben

Die erste Einspielung gilt dem Widmungsträger der folgenden Werke Dubois‘ und Francks, dem virtuosen Geiger Eugène Ysaÿe. Seine Komposition 'Poème élégiaque' (1893) ist stimmungsvoller Auftakt. Von schwermütiger Melancholie sich dramatisch in höchste Sehnsuchtsträume hochschraubend., wird die Komposition wunderbar einfühlsam, gleichsam kraftvoll von Ingolfsson interpretiert, von Stoupel dezent begleitet und in den kurzen Solopassagen samtig dunkel geerdet. Aus langen Bogenstrichen und sanften Klavierakkorden flammen immer wieder dramatisch neue emotionale Spannungen auf. Das G-Saite der Violine auf F tiefer gestimmt, gelingen berührende Klangstimmungen, intensiviert durch die ausgesprochen subtile Dynamik, warmen Klangfarben, rasanten Tempowechsel und enormen Höhenlagen, in denen das Poème retardierend in tiefere Lagen fallend aushaucht. 

Von grandioser klanglicher Wucht und melodischer Vielfalt wirkt Théodore Dubois folgende Violinsonate (1900) zuweilen fast orchestral. Das Klavier, nicht nur Begleitung, bekommt musikalische Eigenständigkeit, wird zum herausfordernden musikalischen Dialogpartner und schafft mit heftigen rhythmisierten Akkorden, perlenden Läufen im 'Allegro apassionato' ein Gegengewicht zum irrlichternden Höhenspiel der Violine. Im 'Andante quasi adagio' kehren Ruhe und Gleichklang ein. Musikalische Seelenverwandtschaften entwickeln im dritten Teil, elegant alternierend, quirliges Temperament, indem die Violine lange Gefühlsbögen und fröhliche Akzente setzt. Sehr kontrastreich wechseln ruhige und überaus hurtige Passagen, womit Dubois sich deutlich von Debussys impressionistischen Innovationen und der Melancholie deutscher Musik abhebt.

Große Empathie

César Francks vierteilige Violinsonate (1886) beginnt langsam verträumt, alternierend mit Fokus auf Violine und Piano. Wie weibliche und männliche Stimme geben sie im zweiten Teil mit perlenden virtuosen Läufen dem Sehnen Nachdruck und jagen in immer dramatischeren Tonlinien voran. Der melancholische Satz 'Rezitativo-Fantasia', von Ingolfsson mit großer Empathie berührend schön interpretiert, von Stoupel empfindsam umspielt, wird zum romantischen Herzstück dieser Sonate, das im 'Allegretto' eine subtil aufrichtige, sehr zarte Weiterführung findet und nach sehr temperamentvollen Passagen auf ein Finale mit fröhlichen Akkorden und Läufen zielt. Mit 'La Belle Époque' gibt das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire jener Zeit.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    La Belle Époque: Duo Ingolfsson-Stoupel

Label:
Anzahl Medien:
Genuin
1
Medium:
EAN:

CD
4260036256741


Cover vergössern

Dubois, Theodore
Franck, César
Ysaÿe, Eugène


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Charakterzeichner: Makellos im Ansatz und Spiel, versteht sich das Saxophon-Quartett sonic.art auf zeitgenössische Musik voller Situationskomik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Zu früh für den Gipfelsturm: JeungBeum Sohn beweist sein Talent, ist dem späten Beethoven aber noch nicht gewachsen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 10forBrass goes Opera: Unterschiedliche Arrangements für Blechbläser-Ensemble erschließen die Opernwelt in neuem Klanggewand. 10forBrass glänzt dabei durch effektvolle Virtuosität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Düstere Beschwörungen: Pianist Frank Peters und Mezzosopranistin Ekaterina Levental beginnen eine Gesamteinspielung der ziemlich individuellen Lieder des Russen Nikolaj Medtner. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klänge des 21. Jahrhunderts: Das London Symphony Orchestra bietet zwölf jungen Komponistinnen und Komponisten eine freie Spielfläche. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwischen klassischem Klavierkonzert und Filmwalzer: Der Pianist Oliver Triendl und der Dirigent Ernst Theis werben auf einer schönen CD für die klassische Seite des Operettenkomponisten Oscar Straus. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: Stimmungsbilder für Klavier op. 3 - Langsam und sehr innig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich