> > > Paul Juon: Violin Sonatas No. 1-3: Charles Wetherbee, David Korevaar
Sonntag, 31. Mai 2020

Paul Juon: Violin Sonatas No. 1-3 - Charles Wetherbee, David Korevaar

Luft nach oben


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten.

Pianist David Korevaar hat selbst den Begleittext geschrieben (der leider nur auf Englisch vorliegt), und er betont darin Paul Juons Verbindungen zur Romantik und zur deutschen Tradition. Dann legt man die Platte mit Juons drei Violinsonaten ein und hört Klänge, die dazu kaum passen wollen. Die Musiker beginnen nämlich mit der zweiten Sonate von 1920, und in dieser seiner reifen Zeit hatte Juon (1872-1940) längst einen höchst individuellen Stil entwickelt, der zwar Elemente der Tradition beibehält, aber eben sehr stark abwandelt. Insgesamt sind Juons drei Violinsonaten so unterschiedlich, dass sie auch von verschiedenen Komponisten stammen könnten.

Der Vortrag freilich glättet viele Schroffheiten der Musik und bleibt somit hinter ihren Möglichkeiten zurück, das ist bei einem Blick in die Noten im Grunde schnell zu erkennen. Was sich die Interpreten unter einem Fortissimo vorstellen, insbesondere wenn es von Juon noch mit dem Zusatz ‚martellato‘ versehen wird, also gehämmert, ist befremdlich. Generell scheint sich Juon auch eine sehr viel schärfere Artikulation vorgestellt zu haben, doch deren etwas nachlässige Befolgung ist bei Streichern ja so gut wie immer zu finden. Bei Violinist Charles Wetherbee kommt leider der in dieser Aufnahme doch sehr dünn klingende Geigenton hinzu, der wenig ansprechend wirkt. Dies ist nicht die erste Einspielung von Juons Violinsonaten, doch die Unterschiede zu der älteren Interpretation durch Alla Voronkova und Evelyn Dubourg sind letztlich nicht allzu groß. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation der an sich äußerst spannenden und vielseitigen Violinsonaten Paul Juons muss man wohl weiter warten.

Starke Unterschiede

Am besten gelingt David Korevaar und Charles Wetherbee die erste Sonate. Sie klingt Brahms, der häufig als Vorbild Juons genannt wird, noch am ähnlichsten, doch der war ja auch erst im Jahr zuvor verstorben, als Juon das Werk 1898 veröffentlichte. Die Interpreten haben diese erste Sonate, vermutlich des brillant-virtuosen Finales wegen, an den Schluss der Platte gestellt. Hier passt der Zugang der Interpreten weitaus besser als bei den moderneren Sonaten, vor allem aber ist die Dynamik deutlich eindrucksvoller geraten, und der Aufnahme ist insofern vor der Einspielung mit Voronkova/Dubourg der Vorzug zu geben. Die starken Unterschiede bei der dynamischen Gestaltung der einzelnen Sonaten liegen möglicherweise auch darin begründet, dass die drei Werke in drei zeitlich weit voneinander entfernten Aufnahmesitzungen eingespielt wurden. Auffällig ist bei der ersten Sonate außerdem die starke Tendenz Charles Wetherbees, auf der Geige die Töne ineinander zu ziehen. Nach heutigen Begriffen klingt das reichlich ungewohnt, im ausgehenden 19. Jahrhundert allerdings dürfte das üblich gewesen sein, letztlich verwirklicht Charles Wetherbee also einen Aspekt historischer Aufführungspraxis.

Dennoch verzichtet er darauf dankenswerter Weise in der zweiten und dritten Sonate. In letzterer gehen David Korevaar und Charles Wetherbee dynamisch ebenfalls entschlossener vor als in der zweiten Sonate. Die am wenigsten gelungene Interpretation steht damit am Beginn der neuen Platte, während die der dritten Sonate einen deutlich gelungeneren Eindruck macht. Dennoch fällt ein Vergleich mit der Interpretation durch Horst Göbel und Hans Maile zu Gunsten dieser älteren Aufnahme aus. Zwar hätte die Genauigkeit der Artikulation auch hier durchaus noch Luft nach oben, doch die Schroffheiten der Musik kommen immerhin wesentlich besser zum Ausdruck, und der Kontrast zu den langsamen, sanfteren, häufig mit ‚dolce‘ bezeichneten Abschnitten ist ebenfalls besser ausgeprägt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Paul Juon: Violin Sonatas No. 1-3: Charles Wetherbee, David Korevaar

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313409174


Cover vergössern

Juon, Paul


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Quadratur des Kreises: Godowskys extrem hohe technische Hürden überspringt Konstantin Scherbakov in dieser zyklischen Folge nicht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Auf polyphonen Wolken: András Schiff brilliert mit Bachs 'Wohltemperiertem Klavier'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ein Brahm'sches Auf und Ab : Das New Zealand String Quartet spielt gemeinsam mit Maria Lambos beide Streichquintette von Johannes Brahms ein und überzeugt dabei insbesondere durch eine akzentuierte Lesart beider Werke. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Vollendet austarierter Anschlag: Das Duo Genova & Dimitrov hat sämtliche Werke von Sergej Rachmaninow für Klavierduo aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Expressive Gestaltung: Der englische Chor The Sixteen interpretiert unter der Leitung von Harry Christophers mit warmem Klang Alte Musik aus Rom, die teils in die Passionszeit passt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Starker Einsatz: Nach den Klavierkonzerten und Sonaten hat Michael Korstick nun sämtliche Preludes von Dmitrij Kabalewskij aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Über fünf Jahrzehnte: Daniel Röhm dient Dohnányis Klavierschaffen technisch perfekt, musikalisch aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Emil Nikolaus von Reznicek: String Quartet No.5 in E minor - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich