> > > Anton Arensky: Piano Trios No.1 & 2: Münchner Klaviertrio
Mittwoch, 15. Juli 2020

Anton Arensky: Piano Trios No.1 & 2 - Münchner Klaviertrio

Der Maßstab


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch nach 27 Jahren dürfen die Interpretationen der zwei Klaviertrios von Anton Arenskij mit dem Münchner Klaviertrio als das Maß der Dinge gelten.

Er ist wohl doch eher ein B-Promi unter den Komponisten, vielleicht gar nur ein C-Promi. Doch das sagt, wie so oft, wenig aus über die Qualität der Musik des Anton Arenskij (1861-1906). Auf sein erstes Klaviertrio etwa, d-moll op. 32, zweifellos sein erfolgreichstes Werk, haben sich in den letzten Jahren etliche Formationen gestürzt und auf CD heraus gebracht, neben anderen etwa das Kinsky Trio Prague (2011), das Beethoven Trio Bonn (2013), das Trio Wanderer (2014), das Trio Enescu (2016), das Gelius Trio (2018).

Mitreißend und schwungvoll

Das Münchner Klaviertrio gehört, neben dem Borodin Trio (1986), zu den frühen Interpreten dieses Werks auf CD, denn die Aufnahmen der neue Platte stammen schon von 1992, waren aber zuletzt nicht mehr erhältlich. Die Wiederveröffentlichung, die sogar den originalen Begleittext übernommen hat, lohnt sich allemal, denn das Münchner Klaviertrio (in der Erstveröffentlichung hieß das Ensemble noch Neues Münchner Klaviertrio) ist und bleibt auch nach 27 Jahren der Maßstab bei diesem Werk. Mag auch die technische Qualität der Aufnahme inzwischen eher guter Standard als Referenz sein, die der Interpretation ist es nicht, denn so mitreißend, zupackend und schwungvoll wie das Münchner Klaviertrio hat keines der anderen erwähnten Ensembles Arenskijs Trio gespielt. Mag auch das ein oder andere Detail anderswo liebevoller betont sein, der Eindruck eines so natürlichen, über das ganze Werk gespannten Bogens stellt sich sonst nirgends ein.

Nun gibt es übrigens von Arenskij eine ganze Reihe weiterer Werke, die der Entdeckung unbedingt lohnen. So hat er etwa 1905, ein Jahr vor seinem frühen Tod, noch ein zweites Klaviertrio veröffentlicht, ein Werk in f-moll op. 73. Die meisten der oben genannten Ensembles hat dieses Werk nicht weiter interessiert, nur das Borodin Trio und die Münchner haben es aufgenommen. Auch über dieses Trio gibt es eigentlich nur Gutes zu sagen, und man könnte es noch mehr loben – wenn es nicht Arenskijs genialen Wurf des ersten Trios gäbe. So aber wird es immer etwas im Schatten stehen, trotz seiner Schönheiten. Auf jeden Fall lohnt es sich aber, das wiederum energisch und brillant spielende Münchner Klaviertrio auch mit diesem Werk zu hören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Anton Arensky: Piano Trios No.1 & 2: Münchner Klaviertrio

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
Medium:
EAN:

CD
881488190724


Cover vergössern

Arenski, Anton S.


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Sensationeller Archivfund: Dieser Archivfund einer kompletten 'Don Pasquale'-Vorstellung im Münchner Prinzregententheater vom 18. Januar 1962 darf als kleine Sensation gelten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Genau und uneitel: Jukka-Pekka Saraste und sein WDR Sinfonieorchester überzeugen durch sorgfältige und dennoch lustvoll energetische Interpretationen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Aus Oper und Konzert: Der junge Karl Böhm mit Repertoire, das er später nur noch teilweise pflegte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Magnard zum Dritten: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon vervollständigt seine Edition der Orchesterwerke Albéric Magnards mit fünf kleineren Werken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Komplexe Musik für Kenner: Marc-André Hamelin spielt wieder einmal extremes Repertoire. Diesmal hat sich der Virtuose sechs Sonaten von Samuel Feinberg vorgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Loreleys Klangzauber: Schöner und inniger als Julia Kleiter kann man diese Lieder kaum singen – inhaltlich ist aber noch deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Rhythmisches Einerlei: Francesco Corti und Il pomo d'oro widmen sich Bachs Cembalo-Konzerten. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Teamarbeit: Die Gesamtleistung der Musiker von Il gardellino überzeugt in zwei großen geistlichen Chorwerken von Niccolò Jommelli ebenso wie ihre Einzelleistungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.3 Sinfonia rustica - Adagio Impetuoso. Allegro molto. Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich