> > > Schubert / Brahms: Schwanengesang, Vier ernste Gesänge: Gerald Finley, Julius Drake
Dienstag, 18. Februar 2020

Schubert / Brahms: Schwanengesang, Vier ernste Gesänge - Gerald Finley, Julius Drake

Packende Schwanengesänge


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gerald Finley und Julius Drake durchleuchten Franz Schuberts 'Schwanengesang' und Johannes Brahms' 'Vier ernste Gesänge'.

Man wagt kaum, zu atmen am Ende dieses Album: Gerald Finley und Julius Drake durchleuchten Franz Schuberts 'Schwanengesang' und Johannes Brahms‘ 'Vier ernste Gesänge'. Die emotionale Tiefe und Eindringlichkeit, mit der die beiden Künstler sich und den Zuhörer in eine Einheit von Musik, Sprache und intime Atmosphäre zu versenken verstehen, ist entwaffnend und unverstellt direkt. Die im Oktober 2018 in London aufgenommene und beim Label Hyperion erschienene CD muss keine Vergleiche scheuen – sie hat sie auch nicht nötig, denn sie spricht für sich.

Zart und mit einer Prise Süße schwebt Finleys Stimme bei Schuberts 'Liebesbotschaft' über dem poetischen Klavierstrom von Julius Drake. Bereits die ersten Sekunden dieser 'Schwanengesang'-Einspielung fesseln dermaßen, dass sich alle Aufmerksamkeit auf die Musik und ihre Interpreten richten muss. Ein Nebenher-Hören ist hier nicht möglich. Finley und Drake stellen mit aller Konsequenz jene unabdingbare Intimität her, die einen Liederabend zur einmaligen Veranstaltung werden lassen kann. Dass sich diese Atmosphäre so abstrichlos auf Tonträger einfangen lässt, ist mit Sicherheit auch den Tontechnikern von Hyperion zu verdanken. Und mit dieser 'Liebesbotschaft', in der bei aller sprachlichen und völlig akzentfreien Klarheit auch eine dezente Schüchternheit mitschwingen darf, beginnt ein schlüssiger und nuancenreicher Gang durch Schuberts Liednachlass.

In sich geschlossener Kosmos

Am Anfang stehen die sieben Rellstab-Vertonungen, gefolgt von den sechs Heine-Liedern. Nach dem 'Doppelgänger' fungiert 'Die Taubenpost' quasi als Epilog. Jedes einzelne Lied wird mit dem kongenialen Lied-Duo zu einem kleinen, in sich geschlossenen Kosmos. Der kanadische Bariton beeindruckt noch immer mit seiner natürlich schimmernden Höhe, dem edlen, unverwechselbaren Timbre und einer druckfreien, kernigen Mittellage und Tiefe. Hier und da streift Finleys Tongebung etwas Mulmiges, aber das fällt bei all dieser Kunstfertigkeit und Authentizität nicht ins Gewicht. Es ist regelrecht beglückend, diese Schubert-Lieder frei von Überinterpretation und Künstlichkeit zu erleben. Der Sänger findet die exakt richtige Dosierung von Farben und deklamatorischer Prägnanz, die jede einzelne Komposition im Gleichgewicht hält. Dabei gehen Inhalt und Gehalt nicht verloren, sie vermitteln sich eher mit größerer Deutlichkeit.

Julius Drake ist dem Solisten nicht nur Stütze, sondern ebenbürtiger Dialogpartner. Auch er beherrscht die Kunst, sich nicht aufzudrängen, keine rein instrumentalen Abschnitte zum ‚Klavierkonzert‘ zu machen. Überhaupt ist dies eine unschätzbare Qualität des vorliegenden Albums: Beide Künstler vermitteln nicht den Eindruck, sich profilieren zu müssen. Sie stellen sich in den Dienst der Werke, ohne die eigene Persönlichkeit zu beschneiden. Selten hat man das dauerstrapazierte 'Ständchen' so einfühlsam und akustisch frisch gehört, quasi neu ‚erfunden‘. Ein weiteres Beispiel hierzu wäre das Vorspiel zu 'Abschied': Die rhythmische Prägnanz, die Unmittelbarkeit von Drakes‘ kristallinem Spiel ist fernab jeder Routine. Alles atmet Gestaltungswillen und Idee, ohne dieselben in den Vordergrund zu rücken. Die Liste der besonderen Momente ließe sich mühelos erweitern: 'Der Atlas' trifft mit seiner schmerzvollen Unerbittlichkeit mitten ins Schwarze, 'Ihr Bild' ist voll von Zärtlichkeit und spürbarem Schmerz, was durch das in Folge leichtfüßig vorgetragene und von innerer Ruhe durchzogene 'Fischermädchen' verstärkt wird – ganz zu schweigen vom volltönenden und doch schwebenden Piano in 'Am Meer', ein Augenblick überirdischer Schönheit.

Eindringliche Poesie

Dem Schubertschen 'Schwanengesang' folgt jener von Johannes Brahms, der das Album beschließt: Die 'Vier ernsten Gesänge' sind mit Finley und Drake jene unpathetischen, weltlichen Momentaufnahmen, die Brahms vorgeschwebt haben dürften. Wo bei den Schubert-Liedern noch ein eher zarter, träumerischer oder auch dramatisch zupackender Ton zu finden war, ziehen Finley und Drake nun aus der Direktheit des Textes und Brahms‘ Tonfall ihre eindringliche Poesie. Es liegt ein ganzes Menschenleben zwischen den beiden Liedsammlungen – das hört man deutlich. Was Brahms‘ und Schuberts ‚letzte Worte‘ aber eint, ist die Kunst dieses stimmigen Lied-Duos. Dieses Album ist ein Muss!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert / Brahms: Schwanengesang, Vier ernste Gesänge: Gerald Finley, Julius Drake

Label:
Anzahl Medien:
Hyperion
1
Medium:
EAN:

CD
034571282886


Cover vergössern

Brahms, Johannes
Schubert, Franz


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Saint-Saëns mit Esprit und Biss: Zwei frühe Symphonien von Camille Saint-Saëns erklingen hier zusammen mit dem bestens bekannten 'Karneval der Tiere' – vor allem die beiden Symphonien können sich hören lassen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Noch einmal: Weihnachten: Jetzt gibt es auch Weihnachten mit The Gesualdo Six: Die Vokalisten setzen manchen Akzent abseits des tausendfach Gesungenen und Gehörten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Mime hat die Oberhand: Überragend ist dieser tontechnisch blitzblanke 'Siegfried' nicht, auch wenn es einzelne hervorragende Leistungen zu verzeichnen gibt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Komisch-ernstes Opernspektakel vom Feinsten: Diese Cavalli-Aufnahme gehört zu den lebendigsten und stimmigsten auf dem momentanen Plattenmarkt. Und im Zuge einer sich langsam etablierenden Cavalli-Pflege erinnert sie mit Nachdruck an ein für die Bühne entdeckenswertes Frühwerk des Venezianers. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zauberhafter Teil des Ganzen: Purcells 'King Arthur' auf den Text von John Dryden gehört in seiner Komplexität und Theatralität auf eine Bühne. Ist aber eine Reduktion auf die Musik gewünscht, dann ist McCreeshs Einspielung ohne Zweifel die momentan beste Wahl. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Haitink dirigiert Beethoven: Das Label LSO live nutzt Haitinks Beendigung seiner Dirigentenlaufbahn zur Konservierung außerordentlicher Live-Konzerte. Daran müssen sich neue Einspielungen messen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Voll im Leben: Fretwork blicken in dieser Veröffentlichung zurück und in die Zukunft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich