> > > Gesualdo: Secondo Libro di Madrigali: La Compagnia del Madrigale
Samstag, 28. März 2020

Gesualdo: Secondo Libro di Madrigali - La Compagnia del Madrigale

Leuchtendes Rotgold


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend.

Beim Label Glossa hat die Compagnia del Madrigale wie schon so oft eine randvolle Madrigal-Platte vorgelegt, mit Carlo Gesualdos zweitem Madrigalbuch im Zentrum. Und das klingende Ergebnis ist neben seiner schieren Qualität geeignet, einen oft gemachten Fehler zu korrigieren. Nämlich den, angesichts des Namens Gesualdo in Verbindung mit der Gattung des Madrigals automatisch nichts als das harmonisch Exaltierte, das Ausufernde, das mit dem üblichen Verständnis und technischen Besteck nur mehr schwer Verständliche zu erwarten – das es in den beiden ersten Madrigal-Büchern des Fürsten von Venosa eben nicht gibt. Um Missverständnissen vorzubeugen: Auch hier ist ein erlesener Satz zu hören, kontrapunktisch durchwirkt, klangsinnlich und schon erkennbar entschieden in der Wort- und Affektdeutung. Aber eben noch weit entfernt von den artifiziellen Bizarrerien späterer Arbeiten.

Klare Faktur

Veröffentlicht wurde das zweit Buch 1594, vier Jahre nach dem Ehrenmord Gesualdos an seiner Frau und deren Liebhaber und unter neuen Lebensumständen: Gesualdo war als noch immer junger Fürst aus dynastischen Gründen für eine neue Heirat ins Ferrara der Familie d‘Este vorgesehen und machte sich 1593 auf den Weg dorthin. Für ihn selbst war dieser Schritt mit Blick auf Ferrara und die reiche musikalische Tradition dort zumindest mit künstlerischen Hoffnungen verbunden, vielleicht mehr als mit persönlichen. Jedenfalls versammelte er in diesem zweiten Buch der Madrigale Sätze von lichter Qualität und klarer Faktur, fasslich und mild in den Affekten, dazu edel in der Ausarbeitung: Leuchtendes Rotgold am Firmament der Madrigalkunst jener Zeit. Neben diese 14 Madrigale hat die Compagnia del Madrigale weitere Sätze von Komponisten gestellt, die hörbar von Gesualdo – wenn auch deutlich dem späteren – geprägt waren: Neben den bekannten Giovanni de Macque und Sigismondo d‘India stehen Pomponio Nenna und Giuseppe Palazzotto Tagliavia – teils Zeitgenossen, die Gesualdos Kunst begleiteten oder spiegelten, teils zeitliche und ästhetische Nachfolger, die auf ihr Vorbild kreativ reagierten. Und man übertreibt nicht, wenn man sagt: Alle hier genannten Komponisten greifen deutlich tiefer in die satztechnische Trickkiste, als es Gesualdo in seinem zweiten Madrigalbuch tat.

Fabelhaftes Ensemble

Die sechsköpfige Compagnia del Madrigale hat sich in den vergleichsweise wenigen Jahren ihres Bestehens als Referenzensemble für das italienische Madrigal in seinen verschiedenen Ausprägungen etabliert. Und auch hier zeigt sich die Formation stupend sattelfest, klangprächtig in wunderbar fließenden Gesten. Jede Einzelstimme ist delikat geführt und von individuellem Gepräge – und dann vollzieht sich regelmäßig, wie auf allen Vorgängerplatten, das Wunder, dass sich dieses üppige sängerische Potenzial zu einem atmenden, hörenden, einmalig timbrierten Ganzen fügt, das geradezu aufgeht im musikalischen Medium des Madrigals.

Dem Charakter des zweiten Madrigalbuchs entsprechend, stehen feine, nuancierte Töne sehr im Vordergrund, sind die Vokalisten in ihrer Kunst des Abschattierens von Effekten gefordert: Sie reüssieren vollkommen, nobilitieren das kompositorisch Hochstehende nochmals. Dynamisch gelingt die perfekte Kontrolle, werden mit differenziertem Zugriff schlüssige Entwicklungen auf engstem Raum gezeichnet, die immer aus der musikalischen Substanz heraus motiviert und stimmig kontextualisiert sind. Zum positiven Befund trägt genauso die traumwandlerisch sichere Intonation bei, leicht und delikat in der Wirkung; im zweiten Teil ist das Ensemble in dieser Hinsicht mehr gefordert und besteht auch diese Probe mühelos, wenn erratische Linien und avancierte Harmonik souverän durchmessen werden. Das Ensemble singt hier nochmals lyrischer als in Aufnahmen rhetorisch avancierterer Madrigale, wirkt gesammelter als im Repertoire des späten Gesualdo oder vergleichbarer Musik. Das Klangbild gerät stimmig, harmonisch, dabei klar und überzeugend strukturiert. Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gesualdo: Secondo Libro di Madrigali: La Compagnia del Madrigale

Label:
Anzahl Medien:
Glossa
1
Medium:
EAN:

CD
8424562228092


Cover vergössern

Gesualdo, Don Carlo


Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... Barockes Juwel: Diese italienische Johannes-Passion ist eine echte Alternative zu den Werken von Bach oder Händel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Komisch-ernstes Opernspektakel vom Feinsten: Diese Cavalli-Aufnahme gehört zu den lebendigsten und stimmigsten auf dem momentanen Plattenmarkt. Und im Zuge einer sich langsam etablierenden Cavalli-Pflege erinnert sie mit Nachdruck an ein für die Bühne entdeckenswertes Frühwerk des Venezianers. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Concerti grossi, zweiter Teil: Die Akademie für Alte Musik komplettiert ihre Version von Händels op. 6 nobel und geschmackvoll: Mit diesem Set von Concerti grossi macht ganz sicher niemand etwas falsch. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Natürlich: Ein Vivaldi der anderen Art: Feiner, nicht immer verhaltener, voller natürlicher Töne, in einem Zugriff abseits des Gewohnten und des Gewöhnlichen. Auch die programmatische Einbettung ist stimmig. Eine ebenso anregende wie unterhaltsame Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Liebe macht gesund: Nachträglich zum 200. Geburtstag von Stanislaw Moniuszko stellt die Oper Krakau eine charmante Einspielung seines letzten Bühnenwerk 'Beata' vor. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich