> > > Jean Cras - La flute de Pan & Quintettes: Oxalys
Sonntag, 9. August 2020

Jean Cras - La flute de Pan & Quintettes - Oxalys

Am besten im Team


Label/Verlag: Passacaille
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das belgische Ensemble Oxalys ist für Jean Cras ein überzeugender Anwalt.

Das Label timpani hat in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich den Komponisten Jean Cras (1879–1932) auf die musikalische Landkarte zurückgebracht. Kammermusik besonderer Art bietet die vorliegende, beim Label Passacaille erschienene CD des Ensemble Oxalys: 'La flûte de Pan' (1928) für Sopran, Panflöte und Streichtrio, das Klavierquintett (1922) und das Quintett für Harfe, Flöte und Streichtrio (1928). Cras‘ Fähigkeiten, die wir aus den anderen Einspielungen kennen, erleben wir auch hier – eine atmosphärisch dichte, spätimpressionistische Musik ganz französischer Art, die die Verwandtschaft zu der Generation zuvor (Debussy, Pierné) deutlich transportiert.

Besonders apart ist 'La flûte de Pan', ein viersätziger Zyklus auf Gedichte von Lucien Jacques. Die Mitglieder von Oxalys (Shirly Laub, Violine; Elisabeth Smalt, Viola; Amy Norrington, Violoncello) werden hier unterstützt durch den Panflötisten Matthijs Koene und die Sopranistin Sophie Karthäuser. Für die Sängerin kam die Einspielung fast schon zu spät – ihre Stimme ist für diese Miniaturen schon fast zu ‚erwachsen‘, zu großstimmig, zu wenig klar in der Textgestaltung. Das soll nicht bedeuten, dass die fünf Musiker nicht sehr genau die Atmosphäre der Musik erkunden, die feinen und feinsten Nuancen erlebbar machen, ohne je ins Artifizielle abzugleiten.

Wie aus einem Guss

Das Streichtrio der 'Flûte de Pan' wirkt auch bei dem Quintett mit Flöte und Harfe mit, hier ergänzt um die Oxalys-Mitglieder Roon Fret (Flöte) und Annie Lavoisier (Harfe). Atmosphärisch knüpft die Komposition an das zeitnah entstandene Vokalwerk an. Noch stärker als bei der 'Flûte' ist hier das intensive Ensembleempfinden der Musiker spürbar – alles klingt wie aus einem Guss, in großem dynamischen und agogischen Reichtum und fast improvisatorischer Freiheit, die der Musik aber nie ihre klare Formgestalt nimmt. Cras geht hier über den spätimpressionistischen Ton hinaus und lässt auch eindeutig die Musik der 1920er-Jahre in der Komposition aufblitzen; gerade dies verleiht der Komposition seinen ganz besonderen Reiz.

Dem oben genannten Streichtrio gesellen sich beim Klavierquintett der Oxalys-Geiger Frédéric d‘Ursel und der Pianist Jean-Claude Vanden Eynden zu. Hier haben wir ein strahlendes Grand pièce de salon, das die große Geste wie den nonchalanten Tonfall der Belle époque nicht scheut. Der Rezensent ist sich nicht sicher, ob der verwendete Flügel der Musik auf das Beste zuträglich ist – zu wenig multidimensional wirkt das Instrument neben dem Streichquartett, das über deutlich mehr Nuancen zu verfügen scheint. So bleibt vor allem der Eindruck, dass Oxalys selbst zu den besten Kammermusikensembles unserer Zeit gehört und sich im günstigsten Fall einen eigenen Pianisten (oder wenigstens einen eigenen Flügel) ins Team holen sollte (etwa wie in England die London Sinfonietta oder das Nash Ensemble), um den Klang und das musikalische Gesamtergebnis noch ein wenig weiter zu optimieren.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Jean Cras - La flute de Pan & Quintettes: Oxalys

Label:
Anzahl Medien:
Passacaille
1
Medium:
EAN:

CD
5425004840677


Cover vergössern

Cras, Jean


Cover vergössern

Passacaille

Das belgische Label PASSACAILLE wurde 1995 gegründet und sollte von Anfang an eine Plattform für hochrangige belgische Künstler der historischen Aufführungspraxis sein. Das Barockorchester il Fondamento mit seinem Leiter Paul Dombrecht und der Hammerklavierspezialist Jan Vermeulen gehörten zu den ersten, die für das Label aufnahmen. Später erweiterte sich der Künstlerkreis um weitere prominente Namen wie Wieland Kuijken oder das Ensemble Octophorus. Bald erhielten die Aufnahme internationale Preise, was als zusätzlicher Anreiz gesehen wurde, sich im künstlerischen Bereich auch internationalen Künstlern und Ensembles zu öffnen. Ab 2000 begann die Zusammenarbeit mit Künstlern aus verschiedenen europäischen und transatlantischen Ländern. 2006 übernahm der belgische Traversflötist und Musikwissenschaftler Jan de Winne das Label und erweiterte den Künstlerkreis des Labels erneut um international renommierte Künstler wie zum Beispiel Graham O'Reillys Ensemble Européen William Byrd und Lorenzo Ghielmis Ensemble La Divina armonia, das hier erst kürzlich eine fulminante Aufnahme von Händels Orgelkonzerte Op.4 vorgelegt hat. Als weitere Neuzugänge seien noch der brasilianische Cembalist Nicolau de Figueiredo, der Cellist Sergei Istomin und der Fortepianist Alexei Lubimov zu nennen. Im Rahmen der Neuorganisation des Labels möchte Jan de Winne den bewährten ursprünglichen Schwerpunkt Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beibehalten, aber auch nach und nach Musik späterer Epochen in das Programm integrieren.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Passacaille:

  • Zur Kritik... Gemischte Urheberschaft: Ein Hamburger Passions-Pasticcio des Jahres 1775 in einer engagierten Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Teamarbeit: Die Gesamtleistung der Musiker von Il gardellino überzeugt in zwei großen geistlichen Chorwerken von Niccolò Jommelli ebenso wie ihre Einzelleistungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ungedruckt: Das La Cicala Baroque Ensemble setzt sich überzeugend für den vergessenen Giuseppe Porsile ein. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Passacaille...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Unter melancholischem Schleier: Der musikalisch ordentlichen Interpretation von Tschaikowskys violinkonzertantem Schaffen mangelt es an Verve und dem erforderlichen Quäntchen Genialität. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gemischte Urheberschaft: Ein Hamburger Passions-Pasticcio des Jahres 1775 in einer engagierten Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit und ohne Werktreue: Die Innsbrucker Wiederbelebung von Mercadantes 'Didone abbandonata' überzeugt weder musikalisch noch szenisch rundum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Virtuose Höhenflüge: Michael Korstick unterstreicht seine hohe Liszt-Kompetenz. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.5 Quadri - Allegro e feroce. Andante sostenuto. Allegro. Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich