> > > Weinberg: Sonatas for cello & piano: Wojciech Fudala, Michal Rot
Donnerstag, 24. September 2020

Weinberg: Sonatas for cello & piano - Wojciech Fudala, Michal Rot

Neblig bis klar


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zwei nicht ganz übereinstimmende interpretatorische Zugänge zu Mieczyslaw Weinbergs kammermusikalischem Schaffen.

Michał Rots Einsatz für kammermusikalisches Randrepertoire wendet sich diesmal, zusammen mit dem Cellisten Wojciech Fudala, Mieczysław Weinberg (oder Wajnberg, wie hier auf Polnisch geschrieben – der Komponist wurde 1919 in Warschau geboren) zu. Wajnberg vollendete seine beiden Sonaten für Violoncello und Klavier opp. 21 und 63 in den Jahren 1945 und 1959 (letztere erlebte ihre Uraufführung 1960 durch Mstislav Rostropowitsch). Im Booklettext wird der jüdische Einschlag in Wajnbergs Musik hervorgehoben, doch hilft das dem Verständnis nur bedingt – die hörbare Nähe zu Zeitgenossen wie Schostakowitsch oder Prokofjew einerseits und Panufnik oder Fitelberg andererseits verortet den Komponisten vielmehr sinniger zwischen Polen und Russland. Auch sonst ist der Booklettext (nur in Polnisch und einem rudimentären Englisch) zum Verständnis der Musik nur bedingt hilfreich.

Die zweisätzige erste Sonate ist von starker Expression, in der Emotionalität stetig sich steigernd. Fudala und Rot sind hörbar mit Wajnbergs Idiom gut vertraut und bleiben weder spieltechnisch noch vom musikalischen Ausdruck der Musik etwas schuldig. Die zweite Sonate ist formtechnisch konventioneller angelegt als die erste, nicht nur in seiner grundsätzlichen Anlage und seiner Dreisätzigkeit, sondern auch in der thematisch-motivischen Arbeit. Die Nähe der Musik zu Schostakowitsch ist immer wieder deutlich hörbar. Leider ist Fudalas Vibrato nicht ganz im Einklang mit der pianistischen Klarheit, so dass das Ergebnis nicht bei aller expressiven Dichte vollauf ausgewogen ist. Dass die beiden Musiker auch wunderbar harmonieren können, beweist das Finale der Sonate, in dem Wajnbergs Überschwang quasi ungebrochen auf den Hörer übergeht.

Ergänzt wird dieses Programm durch die erste Sonate für Cello solo op. 72 von 1960 und die 'Berceuse' op. 1 (1935) für Klavier. Die substanzielle dreisätzige Sonate erweist sich als nahezu gleichwertiges Geschwister neben den anderen zeitgenössischen Kompositionen für die gleiche Besetzung – das an mittlerer Stelle stehende Scherzo hat grazile, teilweise fast an Reger gemahnende Züge. Hier kann sich Fudala ganz ‚freispielen‘, und wie in der zweiten Sonate für Cello und Klavier ist die Virtuosität des Interpreten im Finale besonders beeindruckend. In der 'Berceuse' erleben wir wiederum einen Wajnberg, den wir überhaupt noch nicht kannten – einen teilweise fast nachimpressionistischen Sechzehnjährigen, der noch auf dem Weg zu sich selbst ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Weinberg: Sonatas for cello & piano: Wojciech Fudala, Michal Rot

Label:
Anzahl Medien:
DUX
1
Medium:
EAN:

CD
5902547015453


Cover vergössern

Weinberg, Mieczyslaw


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Kammermusik vom : Kammermusik aus der k.u.k.-Provinz Lemberg von Jozef Elsner: ganz und gar nicht provinziell. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Klänge der Heimat: Magdalena Molendowska und Julia Samojlo erwecken die Lieder von Zygmunt Stojowski zu neuem Leben. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Interpretatorisches Ausloten von Kontrasten: Die vielfach rezipierte Kammermusik von Johannes Brahms mit Klarinette lädt zu vielen Interpretationsmöglichkeiten ein. Auf der vorliegenden Einspielung wird der Fokus vornehmlich auf das Ausloten der Extreme gelegt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gen Osten gerichtet: Nuria Rial assimiliert Einflüsse arabischer Musik für Händel und Telemann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier in einem: Das Isasi Quartett brilliert ein zweites Mal mit Marteau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Heinrich Graun: Polydorus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich