> > > Calmus - Best of 20 Years: Calmus Ensemble
Samstag, 25. Januar 2020

Calmus - Best of 20 Years - Calmus Ensemble

Das Beste von Calmus


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wenn das kein fröhlicher Anlass ist: Das Calmus Ensemble wird 20 und präsentiert zum Jubiläum eine persönliche Auswahl seiner besten Lieder.

Wenn ein Ensemble sich 20 Jahre in der Musikwelt behaupten konnte, ist das auf jeden Fall ein Grund zu feiern. Dementsprechend stolz zeigt das Calmus Ensemble auf seiner Best-of-CD, welche Vielfalt an Projekten es seit seiner Gründung im Jahr 1999 auf die Beine gestellt hat und wie umfassend sein Repertoire bis heute ist. Insgesamt 22 CD-Produktionen sind seit 2001 erschienen. Klar, dass das nicht auf eine CD passt, stattdessen wurden die ausgewählten Titel beim Carus-Verlag als Doppelalbum herausgegeben. Einige der Lieder werden darüber hinaus von der Lautten Compagney Berlin und dem Vokalensemble amarcord unterstützt, mit denen Calmus schon für mehrere Projekte kooperiert hat. 

Detailversessen und unterhaltsam

Die aktuelle Besetzung des Calmus Ensembles besteht aus Anja Pöche (Sopran), Tobias Pöche (Tenor), Stefan Kahle (Altus), Ludwig Böhme (Bariton) und Manuel Helmeke (Bass). Das Leipziger Quintett hat sich seit den Anfangsjahren zum Publikumsliebling gemausert und sich einen Ruf als detailversessenes und dennoch unterhaltsames Ensemble erarbeitet, dem sie bisher mit jeder Veröffentlichung aufs Neue gerecht werden. Das vorliegende Best-of-Album enthält 29 Lieder, auf welche die Musiker selbst besonders stolz sind. Dennoch betonen sie im Booklet, wie subjektiv eine solche Auswahl ist. Wer schon Calmus-Liebhaber ist, wird seine eigene Liste an Lieblingstiteln im Kopf haben. Für ihn ist die CD vielmehr ein Überblick über das umfassende Schaffen des Ensembles und seinen Entwicklungsweg. Alle, die Calmus jedoch noch nicht kennen, bekommen einen wirklich guten Eindruck von der Qualität des Quintetts und haben einen gelungenen Einstieg in sein bisheriges Gesamtwerk.

Für den dramaturgischen Bogen wurden alle ausgewählten geistlichen Lieder auf dem ersten Tonträger versammelt, wohingegen der zweite das weltliche Repertoire enthält. Diese vollkommen unterschiedlichen musikalischen Welten machen es schwierig, das Doppelalbum nacheinander zu hören. Beginnen wir mit CD 1: Hier demonstriert das Calmus Ensemble seine stimmliche Finesse und Präzision. Den Einstieg macht eines seiner am meisten aufgeführten Werke, 'Dir, dir Jehova will ich singen' von Johann Sebastian Bach. Besonders prägnant ist der natürliche, homogene Klang, den das Ensemble auch mit über die Jahre wechselnder Besetzung stets auf Neue erarbeitet und aufrechterhält. Im 'Kyrie' von Ludwig Böhme (*1979), einem der Sänger von Calmus, verschmelzen die fünf Stimmen zu einem körperlosen Gesamtklang und zusammen entwickeln sie eine herausragende Dynamik mit viel Gefühl für die enge Harmonik des Werks. Außerdem enthält die CD eine sehr schöne, weil klug differenzierte und bewegliche, Interpretation des Motetten-Klassikers 'Verleih uns Frieden gnädiglich' von Heinrich Schütz (1585-1672).

Was das Ensemble weiterhin auszeichnet, sind seine Kompositionsaufträge, mit denen es die zeitgenössische Vokalmusik fördern will, beispielsweise Bernd Frankes (*1959) Vertonung des Psalms 116 'And why?'. Als Ausblick auf das im kommenden Jahr erscheinende neue Album 'Landmarks' sind außerdem zwei Werke des Pulitzer Preisträgers Paul Moravec (*1957) enthalten, die ihr Ziel nicht verfehlen und tatsächlich neugierig machen auf das, was da kommen wird.

Folklore und Popsongs

Neben so viel graziler und ätherischer Vokalmusik ist die zweite CD eine spannende Mischung von Folklore und arrangierten Popsongs, die großen Unterhaltungswert besitzt. Dabei fehlen natürlich nicht die großen Hits des Calmus Ensembles, nach denen das Publikum auf den Konzerten immer wieder verlangt. Dazu gehört auch ihre äußerst individuelle und im positiven Sinne verrückte Interpretation der Vogelhochzeit in einer Bearbeitung von Fredo Jung (*1949). Hierbei handelt es sich nicht nur um eine einfache Wiedergabe des Volksliedes, sondern um ein stilistisches Medley, bei dem sich eine Überraschung an die nächste reiht. So bleibt das eigentlich recht monotone Strophenlied bis zur letzten Strophe spannend. Doch auch ernsthafte Balladen wie Johannes Brahms‘ 'Waldesnacht' werden mit Hingabe dargeboten. Eine der Stärken des Ensembles ist die Fähigkeit, den Text als Geschichte zu erzählen und starke Emotionen zu erzeugen.

Wahre Highlights sind die Arrangements moderner Popsongs. 'Bongo bong' von Manu Chao (*1961) erhält in der Bearbeitung von Sebastian Krause (*1979) kultivierten Anleihen von Max Raabe und Ludwig Böhmes Version von Stings 'Shape of my Heart' ist ebenso vielschichtig und packend wie das Original. So hochwertig die Inhalte auch sind, bei dem Booklet der CD war eindeutig der Sparfuchs am Werk. Außer dem sehr persönlichen Grußwort des Ensembles und einigen Statements vergangener Mitglieder ist inhaltlich nicht viel zu finden. Dabei wäre es bei der bunt gemischten Zusammenstellung der Titel verschiedenster Alben umso aufschlussreicher für den Hörer, mehr Informationen zu den Veröffentlichungen zu erhalten, zumindest aber die Liedtexte.

Auch wenn die einzelnen Mitglieder über die Jahre gewechselt haben, erreicht das Calmus Ensemble in jeder Besetzung einen perfekt ausbalancierten Stimmklang. Und doch ist jeder der fünf Sänger in der Lage, aus der Gruppe herauszutreten und ganz ernsthaft auch die verrücktesten musikalischen Ideen zu verfolgen. Zu Recht hat sich das Ensemble in den vergangenen 20 Jahren als Publikumsliebling etabliert und man wünscht den Musikern nochmals 20 Jahre mit der gleichen Freude am Singen und Experimentieren – weiter so.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Calmus - Best of 20 Years: Calmus Ensemble

Label:
Anzahl Medien:
Carus
2
Medium:
EAN:

CD
4009350835078


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Böhme, Ludwig
Brahms, Johannes
Distler, Hugo
Franke, Bernd
Janequin, Clément
Jung, Fredo
Kreisler, Fritz
Purcell, Henry
Rheinberger, Joseph
Schütz, Heinrich
Senfl, Ludwig
Stoltzer, Thomas
Weismann, Julius


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Finale: Was für eine Großtat von Hans-Christoph Rademann und seinen Ensembles. Schütz komplett – das gibt es jetzt auf hohem und höchstem Niveau. Für Enthusiasten ist die Reihe unverzichtbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Große Unterhaltung in kleinen Stücken: Je weniger Musiker, desto fesselnder manchmal das Ergebnis: Der Pianist Denis Kozhukhin zeigt in Mendelssohns 'Liedern ohne Worte' und Griegs 'Lyrischen Stücken' eine ganze Bandbreite an Emotionen, gepaart mit technischer Finesse. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... An Schlaf ist nicht zu denken: Außergewöhnliche 'Hidwas' (Schlaflieder) von Dima Orsho verbinden auf spannende Weise Orient und Okzident. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: String Quartet No.8 - Allegro non troppo, ma con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich