> > > Tschaikowsky, Peter Ilyich: The Nutcracker: State Academic Symphony Orchestra of Russia, Vladimir Jurowski
Mittwoch, 2. Dezember 2020

Tschaikowsky, Peter Ilyich: The Nutcracker - State Academic Symphony Orchestra of Russia, Vladimir Jurowski

Interessante Facetten


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vladimir Jurowski arbeitet den hohen musikalischen Anspruch von Tschaikowskys Ballettmusik 'Der Nussknacker' heraus.

Und noch eine 'Nussknacker'-Version! Tschaikowskys fröhlich dramatische Ballettmusik begeistert die Menschen über Generationen hinweg und wird in regelmäßigen Abständen neu vertont. Tänzer und Choreograph Marius Pepita, Begründer des klassischen Balletts in St. Petersburg, schrieb selbst das Libretto nach E.T.A. Hoffmanns Weihnachtsmärchen 'Nussknacker und Mausekönig'. Schon 1892 fanden Musik und Ballett als Gegenpart zum sonstigen imperialen Impetus großen Anklang. Tschaikowsky huldigte mit seiner Partitur seiner Kindheit. 

Für Vladimir Jurowski ist die Neueinspielung des 'Nussknackers' mit dem Staatlichen Akademischen Symphonieorchester Russlands Eveny Svetlanov eine Hommage an seine Heimat. Er beschränkt sich nicht wie viele seiner Kollegen auf die Suite, sondern bringt alle drei Tableaus dieses abendfüllenden Balletts mit insgesamt 23 Stücken bei Pentatone heraus.

Jurowski dirigiert das Orchester sehr temperamentvoll rasant und präsentiert ein spannendes Konzert mit fröhlich ausgelassenen, märchenhaft geheimnisvollen Stücken, in denen er Tschaikowskys komplexe Partitur in selten gehörter Transparenz präsentiert und die beiden Solistinnen Nina Kupriyanova (Harfe) und Vera Almazova (Celesta) herrliche Klangstimmungen und leitmotivische Melodien hervorragend zur Wirkung bringen.

Individuelle Klangfarben

Jede Sequenz überrascht durch individuelle Klangfarben und die spannende, ständig wechselnde Dynamik des Orchesters, woraus sich Narrative auch ohne Kenntnis der Ballettszenen assoziieren lassen. Kinder galoppieren rasant, Eltern walzen gemächlich. 'Drosselmeyers Ankunft' verdüstert sich geheimnisvoll, verstärkt durch ausgeprägte Synkopen. Mit dem Abschied der Gäste wandelt sich die Szenerie in eine sehr ruhige, feierliche Stimmung, die, zwischen romantischem Harfenspiel und Vogelimitationen der Flöten alternierend, schließlich durch die Magie der Glocken filigran in die Welt der Träume abtaucht, in der das Unheimliche durch bedrohliche Geigen, fanfarische Trompeten und heftige Paukenschläge brutal hereinbricht, sich zu einem erbitterten ‚Kampf‘ formiert, um sich in märchenhafter Harmonie zu beruhigen. Der 'Tanz der Schneeflocken', vom Knabenchor begleitet, wird zum Naturschauspiel. Tschaikowskys Volkstänze belebt Jurowski durch überbordenden Dynamik, geheimnisvolle Klangexotik und markante Triller. Den 'Blumenwalzer' lässt er bewusst in einem etwas derb-folkloristischen Finale enden, um so das anschließende 'Pas de deux' von Prinz und Zuckerfee in seiner eleganten Zartheit bis hin zur aufgipfelnden Dramatik als Höhepunkt in Szene zu setzen.

Mit dieser Interpretation holt Jurowski den 'Nussknacker' aus der Untermalungsfunktion für Ballett heraus und macht Tschaikowskys Werk in seinem hohen musikalischen Anspruch bewusst. Für 'Nussknacker'-Liebhaber ist diese CD ein unbedingtes Muss.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tschaikowsky, Peter Ilyich: The Nutcracker: State Academic Symphony Orchestra of Russia, Vladimir Jurowski

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
1
Medium:
EAN:

CD SACD
827949076169


Cover vergössern

Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Zwischen den Extremen: Auch im hohen Alter bleibt sich Herbert Blomstedt seiner Musikästhetik treu und eröffnet mit dem Gewandhausorchester eine Brahms-Interpretation, die in ihrer Ausgeglichenheit hier und da die dramatische Komponente aus den Augen verliert. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Händel fortgesetzt: Nach den beiden Vorgängerplatten zu Händel nun das Opus 3 auf wiederum hohem Niveau – die Akademie für Alte Musik und Pentatone folgen offenkundig einem ambitionierten gemeinsamen Weg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ziehende Wolken: Jacobs dirigiert wieder Schubert. Das macht Laune! Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neue Musik aus Argentinien: Ein wichtiges Plädoyer für einen argentinischen 'Zeitgenossen'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konzertante Mittelklasse: Naxos engagiert sich erneut für die Musik des Brasilianers Camargo Guarnieri, die vier hier versammelten konzertanten Werke können allerdings nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit russischem Tiefgang: Anton Rubinsteins Streichquartette sind allemal die Entdeckung wert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonio Rosetti: Violin Concerto in C Major, Murray C5 - Rondeau. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich