> > > Weber, Carl Maria von: Der Freischütz: MDR Leipzig Radio, Choir, Frankfurt Radio Symphony, Marek Janowski
Mittwoch, 29. Januar 2020

Weber, Carl Maria von: Der Freischütz - MDR Leipzig Radio, Choir, Frankfurt Radio Symphony, Marek Janowski

Ernüchternd


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens.

Pultlegende Marek Janowski hat zum zweiten Mal Carl Maria von Webers 'Der Freischütz' eingespielt. Seiner RCA-Aufnahme von 1994 folgt jetzt die neue Produktion beim Label Pentatone, die mit attraktiven, momentan international beachteten Namen auf jeden Fall das Interesse der Käufer weckt. So liefert beispielsweise die junge Norwegerin Lise Davidsen ihre erste Operngesamtaufnahme, der Wagner-Tenor Andreas Schager gibt den Max und mit Alan Held als Kaspar ist ein durchaus prominenter Rollenvertreter des diabolischen Jägerburschen auf Tonträger verewigt. Beim Hören dieser im November 2018 in Frankfurt entstandenen Einspielung stellt sich aber nicht der Eindruck einer spannenden Diskografie-Bereicherung ein, sondern eher eine gute Portion Ernüchterung.

Vielleicht sind die Erwartungen auch zu hoch. Lise Davidsen gab diesen Sommer ihr Bayreuth-Debüt als Elisabeth im 'Tannhäuser' und wurde von der Presse gefeiert. Auch ihr erstes Solo-Album bei Decca mit Werken von Wagner und Strauss klingt vielversprechend. Doch ihrer Agathe fehlt es in der vorliegenden Aufnahme an Zwischentönen, an Charakter. Davidsens große, mächtige Stimme ist ohne Frage beeindruckend. Allein die Klanggewalt, die von dieser Künstlerin ausgeht, ist beneidenswert, aber differenziert ist ihre Interpretation nicht. Diese Agathe ist ein großes Mädchen – ein sehr großes Mädchen –, das jugendlich rein und unschuldig zu klingen versucht, was aber nicht gelingen will. Die Farbpalette ist beschränkt und durch eine stimmlich angezogene Handbremse entsteht keine Innerlichkeit. Die Sopranistin verfügt aber ohne Zweifel über die notwendige Dramatik, über große Bögen mit langem Atem und einige herrlich aufblühende Töne, auch wenn die Höhen nicht immer treffsicher angepeilt sind. Man wünscht dieser Künstlerin mit der Ausnahmestimme nur das Beste, aber es ist hier ähnlich wie bei ihrer Einspielung der 'Vier letzten Lieder': Es klingt üppig, aber auf Dauer auch langweilig.

Öl ins Feuer

 

Ähnlich agiert Sofia Fomina als stimmlich leicht überdimensioniertes Ännchen – vielleicht eine konsequente Entscheidung im Hinblick auf die gewaltige Agathen-Stimme. Nur spielerische Leichtigkeit oder gut platzierte Doppelbödigkeit sind nicht Fominas Stärke. Sie singt die Partie mit ihrem schönen Sopran höchst anständig, aber auch latent auf der Grenze zwischen Gleichförmigkeit, Eindimensionalität und unfreiwilliger Parodie. Andreas Schager als Max ist ebenfalls gewöhnungsbedürftig, macht aber bei den Solisten die beste Figur. Auch er gießt mächtig Öl ins vokale Feuer, lässt es weitgehend ordentlich krachen. Die verletzlichen Seiten des Max streift er nur peripher und dann in eher weinerlichen als verinnerlichten Tönen und Farben. Sein Max schwächelt oder strahlt, dazwischen gibt es nichts. Seine große Arie im ersten Akt ist dennoch einer der unbestrittenen Höhepunkte der Aufnahme, schon allein deshalb, weil man um Schagers Kondition keine Angst haben muss. Dass auch bei ihm nicht alle geforderten Spitzentöne souverän gemeistert sind, trübt die Zufriedenheit ein wenig.

Als Kaspar lässt Alan Held musikalisch wenige Wünsche offen. Er bewältigt die gefürchteten Läufe und Sprünge, ist textlich ordentlich unterwegs und bedient die erwartete stimmliche Dunkelheit. Mitreißend oder gar angsteinflößend ist dieser Kaspar aber nicht. Franz-Josef Selig ist ein rollendeckend Bassfülle verströmender, leicht mulmiger Eremit, Markus Eiche ist eine luxuriöse Ottokar-Besetzung, Andreas Baier der solide Kuno und Christoph Filler ein spannender, weil ungemein präsent und lebendig agierender Kilian.

Am Pult des hr-Sinfonieorchesters liefert Marek Janowski den erwarteten dunklen Romantiksound mit herrlichem Blech und satten tiefen Streichern. Der MDR Rundfunkchor ist schlicht hervorragend. Das wäre alles tadellos, wenn man sich nicht dauernd fragen würde, weshalb es diese Neueinspielung gebraucht hat. Janowski hat nichts entscheidend Neues zu sagen, auch wagt er sich nicht über die Grenzen der Hörgewohnheiten hinaus. Muss er vielleicht auch nicht, aber dann hieße es – wenn man Janowskis stilistisch kundige, funktionale 'Freischütz'-Interpretation hören will –, zur 1994er-Aufnahme greifen. Die ist trotz kleinerer Besetzungseintrübungen in sich stimmiger und lebendiger.

Bedenkliches Erzählkonzept

Dass bei der Neueinspielung aus Frankfurt die Dialoge in Frage gestellt werden, ist erst einmal nicht verwerflich. Die gefundene Lösung einer Erzählvariante von Katharina Wagner und Daniel Weber gerät aber dann doch hilflos und banal: Samiel und der Eremit, beide hervorragend und kunstvoll von Corinna Kirchhoff und Peter Simonischek gesprochen, beleuchten knapp und erschreckend schwarz-weiß-malerisch den Handlungsverlauf aus ihrer jeweiligen Sicht. Abgesehen davon, dass dieses Konzept bedenkliche Lücken aufweist und nicht restlos aufgeht, nutzt es sich schnell ab und lässt den Wunsch nach lieber hölzernen Dialogen aufkommen, als diesem fragwürdigen Rettungsversuch zuhören zu müssen. Dieser erzeugt eher Unlust und Kopfschütteln beim Hörer als Erkenntnis oder Mehrwert. Kurz: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Weber, Carl Maria von: Der Freischütz: MDR Leipzig Radio, Choir, Frankfurt Radio Symphony, Marek Janowski

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
2
Medium:
EAN:

CD SACD
827949078866


Cover vergössern

Weber, Carl Maria von


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Theaterluft aus jeder Pore: Diese von David Bates geleitete Aufführung von Glucks 'Orfeo ed Euridice' atmet Theaterluft aus jeder Pore und hat Energie und Musizierlust im Überfluss getankt. Dem kann man sich nicht entziehen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Anders als die anderen: Eine 'Winterreise' in der Tradition von Benjamin Britten und Peter Pears – absolut radikal neu gedacht und umgesetzt. Mit dem zeitgenössischen Komponisten Thomas Adès in der Rolle des klavierspielenden Mastermind als eigentlichem Ereignis. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Erste Hälfte: Eine erste Hälfte des Händelschen Opus 6, die Lust auf die Fortsetzung macht. Dieser noble Zeitvertreib ist auch heute eine große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Theaterluft aus jeder Pore: Diese von David Bates geleitete Aufführung von Glucks 'Orfeo ed Euridice' atmet Theaterluft aus jeder Pore und hat Energie und Musizierlust im Überfluss getankt. Dem kann man sich nicht entziehen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zwischen Larmoyanz und Eintönigkeit: Sandrine Piau und das Originalklangensemble Le Concert de la Loge unter Julien Chauvin erwecken hörenswerte Archivschätze zum Leben. Doch aus möglicher Klangmagie wird schnell Eintönigkeit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Packende Schwanengesänge: Gerald Finley und Julius Drake durchleuchten Franz Schuberts 'Schwanengesang' und Johannes Brahms' 'Vier ernste Gesänge'. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das fehlende Glied: Ist Natale Monferrato das fehlende Glied einer musikhistorischen Kette? Jedenfalls ein Komponist, der gehört werden sollte. Eine erstrangige Repertoirebereicherung. Und ein tolles Medium für einen so begabten Altisten wie Paulin Bündgen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich