> > > Uwaga!: Folkwang Kammerorchester, Johannes Klumpp
Sonntag, 25. Juli 2021

Uwaga! - Folkwang Kammerorchester, Johannes Klumpp

Crossover auf höchstem Niveau


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester widmen sich sehr bekannten Beethoven-Stücken in Bearbeitungen.

Um es gleich zu sagen: Der Umgang mit Beethoven, wie er hier von Uwaga! und dem Folkwang Kammerorchester vorgenommen wird, ist beeindruckend. Mit Respekt und künstlerischer Augenhöhe wird hier umgegangen mit dem Populärsten, was jeder von Beethoven kennt. Gleich der erste Track befasst sich mit der 'Mondscheinsonate', die Cello-Pizzicati geben den Drive mit den wohlbekannten Triolenharmonien vor, über die aber Jazzakkorde der hohen Streicher gleich zeigen, wohin die Reise geht. Immer wieder werden Originalharmonien hörbar, der Rhythmus wird unerbittlich, manchmal hart, dann wieder zurückhaltend, aber immer bestimmend, mehrere Improvisationspassagen führen vom Thema weg und wieder zurück. Der Beethovensche melancholische Grundton des Satzes wird in andere Klangformen übertragen, den Jazz und ein wenig hin zum Tango.

Achtung!

Die Musiker des Folkwang Kammerorchesters stellen sich ganz auf diesen ‚Sound‘ ein, was sicher sehr viel Vorarbeit gekostet hat, wenn man weiß, dass die Streicher allesamt klassisch ausgebildete Musiker sind, denen Spieltechniken des Jazz meistens sehr fern liegen. Die Gruppe Uwaga! arbeitet bereits seit einigen Jahren mit diesem jungen und neugierigen Orchester zusammen – was bestens funktioniert, da Dirigent Johannes Klumpp mindestens so vielseitig interessiert ist wie seine Musiker. Zwei der Uwaga!-Musiker sind ebenfalls klassisch ausgebildete Geiger, ein dritter spielt den Kontrabass und der vierte bringt als etwas andere Farbe das Akkordeon hinzu. Alle vier sind vor allem im Jazz zuhause, widmen sich der Klassik eher im Crossover und lieben die Musik vom Balkan. Woher der Name der Band stammt? Im Internet ist beim Wort ‚uwaga‘ zu lesen, dass es auf Polnisch so etwas wie ‚Achtung‘, ‚Aufmerksamkeit‘ bedeutet. Daraus erklärt sich dann auch das Ausrufezeichen.

Die vorliegende Beethoven-CD umfasst eine Bandbreite von Kompositionen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Dabei wird liebevoll ironisch der 'Elise' ein Streicherteppich unterlegt, die 'Ode an die Freude' musikalisch in den Orient verlegt und eine sehr freie Interpretation von 'Alle Menschen werden Brüder' aufgetischt (mit dem 'Dies irae'-Motiv als Einleitung). Berührend ist der Umgang mit der innigen 'Cavatine' aus dem Streichquartett op. 130: Das Orchester spielt die Originalfassung, nur unterbrochen von einer Geigenimprovisation wie ein flüchtiger eigener Gedanke.

Jedes einzelne der acht Stücke bekommt seinen ganz eigenen Charakter, was beim Hören wiederum neugierig macht auf die Originale. Alle Bearbeitungen wurden von den Uwaga!-Musikern geschrieben, jede einzelne zeugt von hohem Respekt vor dem übermächtigen Komponisten, großem musikalischen Verständnis und bewundernswertem Niveau sowohl bei Uwaga! als auch beim Folkwang Kammerorchester – die Aufnahmen sind eine Bereicherung für das Beethovenjahr.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Uwaga!: Folkwang Kammerorchester, Johannes Klumpp

Label:
Anzahl Medien:
ARS Produktion
1
Medium:
EAN:

CD SACD
4260052382660


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
 - Mondscheinsonate -
 - Für Elise -
 - 7. Sinfonie -
 - Cavatina -
 - Alle Menschen werden Brüder -
 - Ode an die Freude -
 - Pathéthique - Allegro
 - Pathéthique - Adagio


Cover vergössern

Dirigent(en):Klumpp, Johannes
Orchester/Ensemble:Folkwang Kammerorchester Essen


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Wallenstein erobert den Konzertsaal: Das Sinfonieorchester Liechtenstein entdeckt eine spannende Tondichtung des Nationalkomponisten Josef Gabriel Rheinberger. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Einblick in die kompositorische Seele: Mit seiner bis ins kleinste Detail ausgefeilten und sowohl pianistisch als auch inhaltlich überzeugenden Interpretation gewährt Yunus Kaya dem Zuhörer auf meisterhafte Weise einen Einblick in das anspruchsvolle Herzstück von Brahms' Klavierwerk. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Mutiges Bekenntnis zum traditionellen Männerchor: BR Klassik legt als Koproduzent mit dem Renner Ensemble eine CD vor, die dem Genre Männerchor zu höchsten Ehren gereicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Intime Kammermusik zweier Romantiker: Zwei Berliner Philharmoniker widmen sich in ganz spezieller Weise der kleinen Form bei Fauré und Schumann – Poetik pur, gespielt von Violoncello und Harfe. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Mendelssohn-Maßstab: Wie die Beschäftigung mit der Musik unserer Zeit sich auf diejenige des 19. Jahrhunderts auswirkt, zeigt die dritte CD der Minguet-Reihe mit Mendelssohns Quartetten. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Cellist zu Haydns Zeiten: Aus den namenlosen Bassspielern der Barockzeit entwickelte sich eine ganze Phalanx von Spitzencellisten, deren Name noch heute Klang hat. Einer darunter war der bis heute unbekannte Johann Carl Bischoff aus Nürnberg. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... In russischer Tradition: Ganz abschütteln kann Mieczysław Weinberg in seinen Klaviersonaten die großen Namen Prokofiev und Schostakowitsch nicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rundes Programm: Telemann und seine Kunst in einem schönen Kantatenprogramm gewürdigt: Gemeinsam mit einigen der Gamben-Fantasien wird durch Simone Eckert und die Hamburger Ratsmusik ein Teil der Vielfalt im Schaffen des Komponisten angedeutet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponistinnen und ein Bassist: Zwei große Klavierquintette aus den USA sind echte Entdeckungen, in vorbildlicher Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Schumann-Kammermuikpreis

Anzeige

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich