> > > Uwaga!: Folkwang Kammerorchester, Johannes Klumpp
Montag, 30. März 2020

Uwaga! - Folkwang Kammerorchester, Johannes Klumpp

Crossover auf höchstem Niveau


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester widmen sich sehr bekannten Beethoven-Stücken in Bearbeitungen.

Um es gleich zu sagen: Der Umgang mit Beethoven, wie er hier von Uwaga! und dem Folkwang Kammerorchester vorgenommen wird, ist beeindruckend. Mit Respekt und künstlerischer Augenhöhe wird hier umgegangen mit dem Populärsten, was jeder von Beethoven kennt. Gleich der erste Track befasst sich mit der 'Mondscheinsonate', die Cello-Pizzicati geben den Drive mit den wohlbekannten Triolenharmonien vor, über die aber Jazzakkorde der hohen Streicher gleich zeigen, wohin die Reise geht. Immer wieder werden Originalharmonien hörbar, der Rhythmus wird unerbittlich, manchmal hart, dann wieder zurückhaltend, aber immer bestimmend, mehrere Improvisationspassagen führen vom Thema weg und wieder zurück. Der Beethovensche melancholische Grundton des Satzes wird in andere Klangformen übertragen, den Jazz und ein wenig hin zum Tango.

Achtung!

Die Musiker des Folkwang Kammerorchesters stellen sich ganz auf diesen ‚Sound‘ ein, was sicher sehr viel Vorarbeit gekostet hat, wenn man weiß, dass die Streicher allesamt klassisch ausgebildete Musiker sind, denen Spieltechniken des Jazz meistens sehr fern liegen. Die Gruppe Uwaga! arbeitet bereits seit einigen Jahren mit diesem jungen und neugierigen Orchester zusammen – was bestens funktioniert, da Dirigent Johannes Klumpp mindestens so vielseitig interessiert ist wie seine Musiker. Zwei der Uwaga!-Musiker sind ebenfalls klassisch ausgebildete Geiger, ein dritter spielt den Kontrabass und der vierte bringt als etwas andere Farbe das Akkordeon hinzu. Alle vier sind vor allem im Jazz zuhause, widmen sich der Klassik eher im Crossover und lieben die Musik vom Balkan. Woher der Name der Band stammt? Im Internet ist beim Wort ‚uwaga‘ zu lesen, dass es auf Polnisch so etwas wie ‚Achtung‘, ‚Aufmerksamkeit‘ bedeutet. Daraus erklärt sich dann auch das Ausrufezeichen.

Die vorliegende Beethoven-CD umfasst eine Bandbreite von Kompositionen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Dabei wird liebevoll ironisch der 'Elise' ein Streicherteppich unterlegt, die 'Ode an die Freude' musikalisch in den Orient verlegt und eine sehr freie Interpretation von 'Alle Menschen werden Brüder' aufgetischt (mit dem 'Dies irae'-Motiv als Einleitung). Berührend ist der Umgang mit der innigen 'Cavatine' aus dem Streichquartett op. 130: Das Orchester spielt die Originalfassung, nur unterbrochen von einer Geigenimprovisation wie ein flüchtiger eigener Gedanke.

Jedes einzelne der acht Stücke bekommt seinen ganz eigenen Charakter, was beim Hören wiederum neugierig macht auf die Originale. Alle Bearbeitungen wurden von den Uwaga!-Musikern geschrieben, jede einzelne zeugt von hohem Respekt vor dem übermächtigen Komponisten, großem musikalischen Verständnis und bewundernswertem Niveau sowohl bei Uwaga! als auch beim Folkwang Kammerorchester – die Aufnahmen sind eine Bereicherung für das Beethovenjahr.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Uwaga!: Folkwang Kammerorchester, Johannes Klumpp

Label:
Anzahl Medien:
ARS Produktion
1
Medium:
EAN:

CD SACD
4260052382660


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
 - Mondscheinsonate -
 - Für Elise -
 - 7. Sinfonie -
 - Cavatina -
 - Alle Menschen werden Brüder -
 - Ode an die Freude -
 - Pathéthique - Allegro
 - Pathéthique - Adagio


Cover vergössern

Dirigent(en):Klumpp, Johannes
Orchester/Ensemble:Folkwang Kammerorchester Essen


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Ausdrucksstarke Querverbindungen: Der Cellist Friedrich Kleinhapl und der Wiener Concert Verein widmen sich Friedrich Gulda und Dimitri Schostakowitsch und schaffen eine qualitätsvolle Kombination dieser beiden Komponisten. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Artistisch: Camilla de Falleiro und die Accademia Apollinea finden nicht ganz den rechten Ton für die komplexen Kammerkantaten Vivaldis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Junge Könner: Die jungen Musiker des Folkwang Kammerorchesters verbinden herausragendes technisches Können mit musikalischem Engagement und vor allem Liebe zu dem, was sie tun. Mit ihrem Dirigenten Johannes Klumpp haben sie damit ein hohes Niveau erreicht. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Lyrik und Drama: Johannes Moser und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bestechen mit Interpretationen von zwei Cello-Konzerten, die einst für Mstislaw Rostropowitsch entstanden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Boccherini, der Unbekannte: Von den 91 Streichquartetten, die zu Boccherinis Lebzeiten veröffentlicht wurden, ist heute kaum noch eines bekannt. Die glänzende Interpretation des Ensemble Trifolium zeigt, dass dies nicht (nur) an der Musik selbst liegen kann. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich