> > > Max Reger: Orgel works Vol.6: Gerhard Weinberger, Orgel
Samstag, 25. Januar 2020

Max Reger: Orgel works Vol.6 - Gerhard Weinberger, Orgel

Große und kleine Dimension


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gerhard Weinberger beweist seine Meisterschaft in Regers monumentalem Opus 127 wie in den feinen Choralvorspielen.

Für Regers große Introduction, Passacaglia und Fuge e-Moll op. 127 hat Gerhard Weinberger das ‚Mannheimer Wunderwerk‘, die Steinmeyer-Orgel (1911) der dortigen Christuskirche gewählt. Das Instrument war schon 1920 legendär, und es spiegelt perfekt den orchestral-symphonischen Effekt, den Regers rund halbstündige Komposition machen kann. Weinberger erkundet die große Vielfalt der Möglichkeiten des bis 2018 grundlegend restaurierten Instrumentes – ist hierzu doch gerade die Passacaglia mit nicht weniger als 26 Variationen über das Bassthema mehr als nur vorzüglich geeignet (gleiches mag Reger intendiert haben, als er die Komposition 1913 zur Einweihung der Orgel der Jahrhunderthalle Breslau schuf).

Weinberger, der zu den renommiertesten Reger-Organisten unserer Zeit zählt, hat in seinem Leben vielfach das ganze Reger-Organiversum durchschritten und findet für Opus 127 so einen Ton, der doch ganz anders ist als etwa jener, den er für die Phantasien und Fugen op. 46 oder 57 oder die Choralphantasien op. 27, 30, 40 und 52 gefunden hatte. Nicht zuletzt bedingt durch die transparente SACD-Aufnahmetechnik hat Weinbergers Opus 127 eine Klarheit, die der Komponist seinerzeit für so spezifisch in diesem Werk sah, ‚die ‚Frucht Meiningens‘‘ (d. h. seiner Tätigkeit als Hofkapellmeister, während der er die Feinheiten einer breiten Orchesterpalette bis ins Detail erkundete).

Spirituelle Qualitäten

Ergänzt wird das Mannheimer Programm durch drei Orgelstücke aus der 1902 und 1904 entstandenen Sammlung op. 80 und acht 1900-02 entstandene Choralvorspiele aus op. 67 und op. 79b (leider ist hier der sonst vorzügliche Booklettext in der Darstellung etwas verkürzend). Hier wie dort nutzt Weinberger die vielfältigen Möglichkeiten der Mannheimer Orgel und vermittelt die organistischen wie die spirituellen Qualitäten der Kompositionen in schöner Vollkommenheit. Die drei Stücke aus op. 80 setzen einen substanziellen Akzent an den Schluss der ersten SACD.

Auf der zweiten SACD bietet Weinberger, gerahmt und strukturiert durch Präludien, Fugen und Postludium ohne Opuszahl aus 1900-03, die dreißig Choralvorspiele op. 135a, die Reger in den ersten Monaten des Weltkrieges nicht zuletzt für die damaligen Kriegsandachten schuf. Die verinnerlichte Spiritualität, die Reger in jener Zeit erkundete und die ihn nach vielen Jahren der Pause zu Choralvorspielen zurückkehren ließ, resultiert keineswegs in grundsätzlich schlichteren Kompositionen – vielmehr fordert Reger auch hier, wenngleich ‚en miniature‘, sorgfältigste Vorbereitung und Realisierung. Weinberger spielt hier auf einer 1913 entstandenen, bis 2012 restaurierten dreimanualigen Bittner-Orgel in St. Walburga in Beilngries bei Eichstätt, deren beachtliche Größe den formgebundenen Stücken Kraft und Tiefe verleiht, die aber auch feiner Pianissimo-Nuancen fähig ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Max Reger: Orgel works Vol.6: Gerhard Weinberger, Orgel

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
Medium:
EAN:

CD SACD
761203753925


Cover vergössern

Reger, Max
 - Introduktion, Passacaglia und Fuge e-moll op.127 (1913) - Introduktion
 - Introduktion, Passacaglia und Fuge e-moll op.127 (1913) - Passacaglia
 - Introduktion, Passacaglia und Fuge e-moll op.127 (1913) - Fuge
 - 52 Vorspiele zu evangelischen Chorälen op.67 - Valet will ich Dir geben
 - 52 Vorspiele zu evangelischen Chorälen op.67 - Vater unser im Himmelreich
 - 52 Vorspiele zu evangelischen Chorälen op.67 - Wer nur den lieben Gott läßt walten
 - 52 Vorspiele zu evangelischen Chorälen op.67 - Werde munter, mein Gemüte
 - 52 Vorspiele zu evangelischen Chorälen op.67 - Wer weiß, wie nah mir mein Ende
 - 52 Vorspiele zu evangelischen Chorälen op.67 - Wie schön leuchtet der Morgenstern
 - Aus Choralvorspiele op. 79b - Morgenglanz der Ewigkeit
 - Aus Choralvorspiele op.79b - Warum sollt ich mich denn grämen?
 - Aus 12 Stücke op. 80 - Ave Maria
 - Aus 12 Stücke op. 80 - Intermezzo
 - Aus 12 Stücke op. 80 - Schwerzo


Cover vergössern

Interpret(en):Weinberger, Gerhard


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Weihnachtswunder: Ein stilistisch weiter, sehr schön gesungener weihnachtlicher Bogen, der viel vom wunderbaren Geheimnis dieses Fests mitteilt und die illustre Diskografie des Sächsischen Vokalensembles ganz sicher bereichert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch gewagt: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie überzeugen mit Homilius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ohne Formeln: Dem Sinfonieorchester Münster gelingt eine Ehrenrettung Volbachs, aber keine Interpretation, die jeder Freund sinfonischer Musik um 1900 unbedingt im Regal haben muss. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Musik der inneren Einkehr: Massimo Salotti bemüht sich um die eher laienhaften Klavierkompositionen von Georges Ivanovic Gurjieff und Thomas De Hartmann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber: Das Trio Marvin, Preisträger des ARD-Wettbewerbs, bietet perfekte Umsetzungen des Notentextes, aber noch keine genialen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jean-Baptiste Loeillet: Sonata VI op.2 in C minor - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich