> > > Werke von Paderewski und Chopin: Claire Huangci, Deutsche Radio Philharmonie, Shiyeon Sung
Sonntag, 23. Februar 2020

Werke von Paderewski und Chopin - Claire Huangci, Deutsche Radio Philharmonie, Shiyeon Sung

Virtuose Lässigkeit


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum.

Werke zweier polnischer Komponisten hat sich die Pianistin Claire Huangci für ihr neues und erstes Konzert-Album beim Label Berlin Classics ausgesucht. Ignacy Jan Paderewski (1860-1941) ist der heute weit weniger bekannte von beiden, seinen Namen assoziiert man inzwischen eher mit seinen politischen (u. a. als erster Ministerpräsident Polens) als seinen musikalischen Leistungen. Durchaus anders verhielt sich dies zu seinen Lebzeiten, zu denen er auch als vielbeachteter Musiker hohes Ansehen genoss – nicht zuletzt wurde ihm sogar ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame gewidmet. Ein einziges Klavierkonzert hat Paderewski, seines Zeichens selbst ein herausragender Pianist, geschrieben, entsprechend hohe Anforderungen stellt es an den Solisten.

Sensible Musikalität

Dass Huangci über eine exzellente Technik verfügt, hat sie sowohl auf der Bühne als auch im Studio hinlänglich nachgewiesen. Diese kommt ihr in den virtuos herausfordernden Passagen der Ecksätze hörbar entgegen, wo sie komplexe Akkordfolgen und Arpeggien unangestrengt bewältigt, beispielhaft lassen sich die halsbrecherischen Achtel-Oktavsprünge Mitte des ersten Satzes sowie dessen rasante Kadenz nennen. Das allein wäre aber erst die halbe pianistische Miete. Ihre ausgeprägte Musikalität ermöglicht es ihr, darüber hinaus die melodische Charakteristik eindringlich darzustellen. Robust zupacken kann sie dabei ebenso wie mit lyrisch getragener Geste (etwa in der Solo-Passage hin zum breiten Ritardando vor dem ‚a tempo‘-Abschnitt ausgangs des ersten Satzes) innehalten. Mit beseelter Innigkeit (u. a. im wunderbaren Dialog mit der Solovioline) lässt sie die Poesie der 'Romanze' aufblühen. Den volksliedhaft kolorierten Finalsatz beleuchtet sie mit impulsivem Temperament, sie streut glitzernde Diskant-Perlen. Im Zusammenspiel mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern unter der klanglich einfühlsamen Leitung von Shiyeon Sung gelingt ihr auf diese Weise eine so fesselnde und lebendige Interpretation, dass man sich fragt, weshalb dieses Konzert bis heute ein derartiges Schattendasein führt.

Inspirierter Dialog

Das genaue Gegenteil ist der Fall bei Chopins Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11, das zu den pianistischen Dauerbrennern gehört. Dass sich Neuaufnahmen hiervon nach wie vor lohnen können, beweist diese Einspielung. Im Kopfsatz vereint Huangci auch hier geballte virtuose Kraft mit sensiblen lyrischen ‚Auszeiten‘ bei durchgehender Transparenz bis in die Mittelstimmen. Ihre technischen Fähigkeiten versetzen sie wiederum in die Lage, einmal gewählte rasche Tempi im Kreuzfeuer schwierigster technischer Hürden ohne Temposchwankungen selbst dort durchzuhalten, wo Kollegen nicht selten agogische Kompromisse eingehen müssen – man denke an die ausgedehnten Sechzehntelketten mit ihren in der linken Hand unterlegten Trillern kurz vor Ende des Kopfsatzes.

Die Kantilenen des Mittelsatzes schweben mit anrührend warmem Timbre. Das rhythmisch pointierte 'Rondo' hat sie technisch ebenfalls voll im Griff, ihr Spiel kann es durchaus mit so namhaften Spezialisten wie Krystian Zimerman aufnehmen. Immer wieder ist gesagt worden, Chopins Orchestrierung sei mangelhaft oder weise jedenfalls Schwächen auf. Mikhail Pletnev hat in jüngerer Zeit Korrekturen daran vorgenommen – durchaus mit klangfarblich bereicherndem Erfolg. Shiyeon Sungs Dirigat lässt indessen auch an der herkömmlichen Fassung nichts vermissen, das Orchester steht in einem beständig hellwachen, inspirierten Dialog mit Huangci. Sie selbst hat das Geleitwort zu einem informativen Booklet verfasst.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Werke von Paderewski und Chopin: Claire Huangci, Deutsche Radio Philharmonie, Shiyeon Sung

Label:
Anzahl Medien:
Berlin Classics
1
Medium:
EAN:

CD
85470010960


Cover vergössern

Chopin, Frédéric
Paderewski, Ignacy Jan


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Wider die Regeln: Mit ihrer neuen Geminiani-CD zeigt Concerto Köln wieder einmal, wie spannend historisch informierte Aufführungspraxis sein kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Grenzensprengend: Drei Musiker bieten Kammermusik in höchster harmonischer Vollkommenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fesselnd: Einspielungen des Cellisten Claudio Bohórquez sind vergleichbar mit einem Jahrhundert-Wein. Sie sind äußerst selten. Sie sind ausgereift. Ein Luxus, den er sich leistet. So entstehen Referenzeinspielungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Schubert-Sternstunde: Arcadi Volodos setzt mit diesem Album das nächste Highlight in seiner Diskographie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Tongebung: Leonidas Kavakos' neues Album erweist sich als wertvolles Produkt seiner Zeit als Artist in residence beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Fern von Frankreich: Tempesta di Mare versucht sich an französischen Opernsuiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Barocke Dido-Facetten: Sunhae Im und das Teatro del Mondo unter Andreas Küppers bringen barocke Schätze und Raritäten rund um die tragische Königin Dido wieder ans Tageslicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich