> > > Francaix / Nielsen: Clarinet Concertos: Paolo Beltramini, Orchestra della Svizzera italiana, Alain Lombard
Donnerstag, 20. Februar 2020

Francaix / Nielsen: Clarinet Concertos - Paolo Beltramini, Orchestra della Svizzera italiana, Alain Lombard

Akrobatische Klarinettenkunst


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zwei Komponisten, die wenig miteinander gemeinsam haben, außer dass sie jeweils ein Klarinetten-Konzert geschrieben haben, präsentieren hier in erstklassiger Manier Paolo Beltramini und das Orchester der italienischen Schweiz unter Alain Lombard.

Es gibt viele Klarinettenkonzerte, aber nur wenige, die regelmäßig gespielt werden. Unangefochten an der Spitze steht Mozarts (einziges) Konzert, an dem kein Klarinettist von Rang vorbeikommt. Nach Mozart befindet sich in der Beliebtheits-Skala lange kein Komponist, bevor man die Konzerte von Louis Spohr und Carl Maria von Weber gleichsam diskret in die ‚zweite Reihe‘ hinter das einzigartige Meisterwerk stellen kann. Alle anderen Gattungsbeiträge, ob sie nun von Busoni oder Hindemith stammen, dürfen schon als echte Raritäten gelten; in neuester Zeit haben außerdem die finnischen Komponisten Magnus Lindberg und Kalevi Aho mit jeweils einem Konzert für Aufsehen gesorgt. Nicht immer, aber fast immer werden (und wurden) die Werke gezielt für einen virtuosen Klarinettisten geschrieben – so wie heutzutage Lindberg (für Kari Kriikku) und Aho (für Martin Fröst), so schrieben auch früher die Tondichter ihr Konzert für einen bestimmten Klarinettisten, der manchmal auch in technischen Fragen beratend zur Seite stand.

So war es auch bei diesen beiden auf vorliegender CD versammelten Konzerten, die Jean Françaix und Carl Nielsen komponiert haben. Die jeweiligen Uraufführungsinterpreten waren Jacques Lancelot (bei Françaix) und Aage Oxenvad (bei Nielsen). Was die beiden Stücke allerdings sonst gemeinsam haben, weiß man wohl nur beim Label Brilliant Classics – möglicherweise einfach nur die Tatsache, dass sie gut gemeinsam auf eine CD passen. Solist ist Paolo Beltramini, Alain Lombard leitet das Orchester der italienischen Schweiz.

Beeindruckende Leichtigkeit

Wie viele Werke aus der Feder von Jean Françaix ist auch sein in den Jahren 1967/68 entstandenes Klarinettenkonzert eingängig, virtuos instrumentiert und (bei aller klanglichen Leichtigkeit) von sehr hohem technischen Anspruch für den Solisten. Vor allem der mit 'Allegrissimo' bezeichnete Finalsatz fordert höchste Fingerfertigkeit. Aber auch schon im Kopfsatz hat Beltramini, nach einer kurzen Einleitung durch die Flöte, alle Hände voll zu tun. Mit beeindruckender Leichtigkeit meistert er sämtliche technische und musikalische Hürden und hat auch noch Zeit für kecke Dialoge mit einzelnen Mitglieder des Orchesters, das – von diesen Dialogen abgesehen – eher dezent begleitet als dass es ein gleichberechtigter Partner wäre. Von einem ‚symphonischen Konzert‘ kann hier keine Rede sein, das Werk ist klar auf den Solisten zugeschnitten. Entsprechend hält Lombard seine Musiker zurück, umso mehr kann Beltramini glänzen. Dies tut er nicht so mit seiner Virtuosität, sondern (vor allem im dritten Satz) auch mit höchsten melodischen Qualitäten. Da auch die klangliche Balance zwischen Solist und Orchester nahezu optimal ist, kann sich diese Aufnahme mühelos unter den (wenigen) Konkurrenzeinspielungen behaupten.

Einwandfreie Interpretation

Dies gilt ohne Einschränkung auch für Nielsens Konzert, das in deutlich mehr Vergleichsaufnahmen vorliegt – vermutlich aufgrund des Status seines Urhebers als dänische National-Ikone. Unter anderem Sabine Meyer, Julian Bliss und der (bereits genannte) Martin Fröst haben das Werk aufgenommen. Der etwas kantigere, herbere Tonfall liegt Beltramini ebenso gut wie die verspielten, fröhlichen Passagen bei Françaix. Wie der Franzose wahrte auch Nielsen eine durchsichtige, eher schlanke Instrumentation, so dass ein Zudecken des Solisten niemals Thema ist. Lombard hat dann auch keine Schwierigkeiten, die Orchestermusiker gleichsam hinter Beltramini einzuordnen, einzig die (von Nielsen favorisierte) kleine Trommel drängt manchmal etwas in den Vordergrund. Ganz so überzeugend wie bei Françaix ist der Eindruck in dieser Einspielung des Nielsen-Konzertes aber dennoch nicht, was aber wohl eher am Werk selbst liegt als an der – hier wie dort – einwandfreien Interpretation. Es ist allerdings auch ein weiter Weg von Nielsens strengem, aufrüttelnden Klang zum genial-spielerischen Timbre von Françaix – zwischen den beiden Komponisten scheinen Welten zu liegen.

Wer Carl Nielsen kennt und schätzt, wird auch seine Konzerte (neben diesem hier noch je eines für Flöte und Violine) schon besitzen. Falls nicht, kann ich diese CD jedem Freund des dänischen (und auch des französischen) Komponisten ans Herz legen. Beltraminis erstklassiges Spiel ist wiederum ein Grund für alle Freunde der Klarinette, hier zuzugreifen. Wenn es überhaupt etwas an dieser Veröffentlichung auszusetzen gibt, dann maximal den nur englischsprachigen Beiheft-Text. Aber davon abgesehen – ungetrübte Klarinetten-Freude.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Francaix / Nielsen: Clarinet Concertos: Paolo Beltramini, Orchestra della Svizzera italiana, Alain Lombard

Label:
Anzahl Medien:
Brilliant classics
1
Medium:
EAN:

CD
5028421959948


Cover vergössern

Francaix, Jean
Nielsen, Carl August


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Mehr als Archivware: Galina Ustvolskayas avantgardistisches Potenzial kommt in dieser Sammlung vornehmlich älterer Einspielungen von Werken mit Orchester nicht rundum erfolgreich zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms-Kompetenz: Brahms Lieder erwärmen das Herz. In den Duos ist Mezzosopranistin Stephanie Irányi eine ebenbürtige Partnerin. Alle drei Pianisten Helmut Deutsch, Adrian Baianu und Karl-Peter Kammerlander überzeugen. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Würdiger Erbe: Das lange Warten auf die zweite Folge von Hummels Klavierkonzerten unter Didier Talpain hat sich leider nicht vollumfänglich gelohnt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Saint-Saëns mit Esprit und Biss: Zwei frühe Symphonien von Camille Saint-Saëns erklingen hier zusammen mit dem bestens bekannten 'Karneval der Tiere' – vor allem die beiden Symphonien können sich hören lassen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Geniale Stimmungsbilder: Ob 'Ascanio', 'Les Barbares' oder 'Andromaque' – auch in seinen wenig bekannten Werken für Ballett und Musiktheater war Camille Saint-Saëns ein herausragender Komponist, wie Jun Märkl und das Symphonieorchester Malmö mit dieser CD belegen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Tenorale Kraftmeierei: Man ist hin- und hergerissen beim Hören des vorliegenden Solo-Album des amerikanischen Tenors Michael Fabiano – irgendwo zwischen Faszination für dieses besondere Timbre und einer ebenso deutlichen Portion Enerviertheit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Haitink dirigiert Beethoven: Das Label LSO live nutzt Haitinks Beendigung seiner Dirigentenlaufbahn zur Konservierung außerordentlicher Live-Konzerte. Daran müssen sich neue Einspielungen messen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich