> > > Bach, Schumann, Liszt: Jamina Gerl, Klavier
Donnerstag, 29. Oktober 2020

Bach, Schumann, Liszt - Jamina Gerl, Klavier

Große Natürlichkeit


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die junge Bonner Pianistin Jamina Gerl trifft bei Schumann vollendet den romantischen Ton und zeigt sich hochvirtuos bei Liszt.

Nicht nur Goethe, Mendelssohn, Schumann und Liszt reisten nach Italien, Mendelssohn zusätzlich nach England und Schottland, Schumann nach Wien, Liszt oft nach Budapest. Sie alle suchten nach dem ‚Eigenen im Fremden‘, wie die junge deutsche Pianistin Jamina Gerl passend in ihrem Vorwort zur neuen exzellenten CD 'Bach, Schumann, Liszt' formuliert. Auch sie selbst nimmt sich mit diesen drei für das Klavier so wichtigen Meistern Vorbilder und formt daraus ein ganz persönliches 81-minütiges Statement.

Sie eröffnet kühn mit dem Orgelpräludium a-Moll BWV 543 (Fassung für Klavier von Franz Liszt 1842/50). Bereits hier zeigt sie großes Verständnis für Bachs monumentale Universalität. Der romantische Duktus ist fein herausgearbeitet, obwohl die Strenge der Konstruktion glasklar durchhörbar ist. Fein beginnt Gerl die Fuge. Der Steinway-D-Flügel in der Friedrich-Ebert-Halle Hamburg leistet ihr treue Dienste, bietet ein sonor-brillantes und ausgewogenes Klangbild. Ihre Klaviertechnik ist vorzüglich, vor allem ihre dynamische Schattierung überrascht. Große Natürlichkeit prägt ihr Klavierspiel.

Da passt es fabelhaft, wenn im Anschluss Liszts eigene Kompositionen erklingen: Gerls Wahl fällt auf drei 'Sonette nach Francesco Petrarca'. In 'Gepriesen sei der Tag' lässt die Pianistin ihrer großen musikalischen Fantasie freien Lauf. Dabei nimmt sie den Hörer mit in eine Welt der Wunder und harmonischen Überraschungen. Keine übertriebene Effekthascherei begleitet die flüssig perlende Version der 1986 in Bonn geborenen Pianistin. Besonders introvertiert schlägt sie das Petrarca-Sonett 123 'Ich sah auf Erden engelsgleichen Glanz' an. Ihr ganzes Herz legt sie in diese Musik und schafft so eine gefühlvolle Atmosphäre der Entrücktheit.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Schumann, Liszt: Jamina Gerl, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
TYXart
1
80:52
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4250702801351
TXA19135

Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Liszt, Franz
Schumann, Robert


Cover vergössern

"CD-Programm / Trackliste:

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
01. Präludium für Orgel BWV 543 in a-Moll 03:14
02. Fuge für Orgel BWV 543 in a-Moll 05:59 (Fassung für Klavier von Franz Liszt, 1811–1886)

Franz Liszt (1811–1886) | Pilgerjahre — Italien
Nach Sonetten von Francesco Petrarca (1304–1374)
03. Petrarca-Sonett 47: “Benedetto sia 'l giorno” 05:55
(Gepriesen sei der Tag)
04. Petrarca-Sonett 104: “Pace non trovo” 06:11
(Ich finde keinen Frieden)
05. Petrarca-Sonett 123: “Io vidi in terra angelici costumi” 07:03
(Ich sah auf Erden engelsgleichen Glanz)

Robert Schumann (1810–1856)
Sonate op. 11 in fis-Moll
06. Un poco Adagio – Allegro vivace 13:47
07. Senza passione, ma espressivo 03:14
08. Scherzo e Intermezzo 05:40
09. Allegro und poco maestoso 12:31

Franz Liszt (1811–1886) | Pilgerjahre — Italien
10. Nach einer Lesung von Dante: Fantasia quasi Sonata 17:18


Künstlerische Tiefe, technische Souveränität und ein besonderes Gespür für Klangfarben sind die Markenzeichen der jungen deutschen Pianistin Jamina Gerl. Bereits mit 15 Jahren wurde die gebürtige Bonnerin als Vollstudentin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln aufgenommen. Nach Abschluss des Diplomstudiengangs 'Künstlerische Instrumentalausbildung' unter Prof. Roswitha Gediga wurde sie 2009 Schülerin des russischstämmigen Pianisten und Dirigenten Eduard Zilberkant und setzte ihre akademische Ausbildung mit einem Vollstipendium an der University of Alaska in den USA fort. Wettbewerbserfolge und zunehmende Konzertengagements führten sie bald nach Großbritannien, Amerika, Italien, in die Schweiz sowie nach China und Japan. Darunter waren renommierte Konzertsäle wie die New Yorker Steinway Hall, die Carnegie Hall, die Tonhalle Düsseldorf, das Beethoven-Haus Bonn, die Illsley Ball Nordstrom Recital Hall Seattle, die Sichuan Conservatory Concert Hall und die Munetsugu Hall Nagoya. Radio- und TV-Produktionen entstanden in Zusammenarbeit mit dem MDR, WDR, DLF und Deutschlandfunk Kultur. Ihr Orchester-Debüt mit dem 3. Klavierkonzert von Sergei Rachmaninow wurde von der New Yorker Presse als "Triumph für alle Beteiligten" und "Klavierkonzert 'Rach 3' bezwungen" gefeiert. "


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Ausleuchtung der russischen Seele: Mikhail Kollontays Werke beeindrucken mit emotionaler Polarität. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Der letzte der Titanen?: Keine leichte Kost, aber ohne Zweifel ein Meilenstein der Symphonik unserer Zeit: Alle fünf Symphonien von Heinz Winbeck liegen hier in einer fünf-CD-Box vor. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Karlsruher Lokalgröße: Die Lieder der Komponistin Margarete Schweikert erfahren hier eine engagierte Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Manuel Stangorra:

  • Zur Kritik... Vermählung von Violine und Cello: Streichquartette von Borodin und Tschaikowsky, live aufgezeichnet beim Kammermusikfestival 'Spannungen'. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Interpretin und Komponistin: Viel Temperament entfaltet Pianistin Gabriela Montero in ihren Kompositionen. The Orchestra of the Americas unter Carlos Miguel Prieto ist ein idealer Musizierparter. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Kurzweilig und empfehlenswert: Die rumänische Geigerin Ioana Cristina Goicea überzeugt mit Kammermusik von Strauss, Korngold und Golestan. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Manuel Stangorra...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Tapferer Ritter mit schwächelnder Armee: Sehr gute Solisten, allerdings ein nur mittelprächtiges Orchester lassen diese Aufnahme des 'Don Quixote' von Richard Strauss insgesamt etwas blass wirken. Die Romanze für Cello und Orchester gelingt hingegen einwandfrei. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Altbekanntes: Mit dem vorgestellten Repertoire tut sich die Sopranistin Eva Resch nicht unbedingt einen Gefallen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich