> > > Tchaikovsky / Borodin: String Quartets No.2: Live recordings
Sonntag, 25. Oktober 2020

Tchaikovsky / Borodin: String Quartets No.2 - Live recordings

Vermählung von Violine und Cello


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Streichquartette von Borodin und Tschaikowsky, live aufgezeichnet beim Kammermusikfestival 'Spannungen'.

Das renommierte Kammermusikfestival 'Spannungen' konnte 2020 nicht am angestammten Ort, dem Innogy-Wasserkraftwerk Heimbach, durchgeführt werden, sondern nur als ‚Ghost-Festival‘ via Radio und digital. Der Deutschlandfunk übertrug im August einige der aktuellen Konzerte. Aus 2018 steht aber ein attraktives Tondokument mit den Streichquartetten Nr. 2 D-Dur von Alexander Borodin und ebenfalls dem Streichquartett Nr. 2 F-Dur op. 22 von Peter Tschaikowsky zur Verfügung: eine Co-Produktion von Deutschlandfunk und Avi-Service for music.

Festival-Coach Lars Vogt lädt zum Festival immer befreundete Musiker in die Eifel. Beim Borodin spielen Byol Kang und Anna Reszniak (Violinen), Barbara Buntrock (Viola) sowie Julian Steckel (Violoncello). Diese Aufnahme klingt verführerisch. Schließlich schrieb Alexander Borodin (1833-1887) das Werk für seine Frau Jekaterina. Vollendet ist es am 20. Hochzeitstag des Paares am 10. August 1881. Wunderschön vermählen sich in der Aufnahme Violoncello- und Violinklang. An Frische und Leichtigkeit ist das kaum zu überbieten. Auch das quirlige 'Scherzo' ist fein anzuhören. Hier schwelgen die Geigen noch einmal wohltuend. Im 'Nocturne' singt das Violoncell eine alte Weise. Voll Inbrunst legt sich Julian Steckel ins Zeug. Byol Kang antwortet nicht minder emphatisch. Das ist adrett.

Die Tschaikowski-Formation mit Antje Weithaas als Primaria erreicht nicht ganz die Einheitlichkeit der Borodin-Besetzung. Das liegt auch an einer etwas nachlässigeren Intonations-Hygiene. Byol Kang geigt hier Violine II, Timothy Ridout ist an der Viola, Tanja Tetzlaff am Cello zu hören. Wegen vieler sehr charmanter Abschnitte im 'Scherzo' und natürlich technisch absolut überlegener Spielweise im bezaubernden langsamen Satz darf man dennoch getrost zugreifen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tchaikovsky / Borodin: String Quartets No.2: Live recordings

Label:
Anzahl Medien:
CAvi-music
1
Medium:
EAN:
CD
4260085531011

Cover vergössern

Borodin, Alexander
Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Emotional direkt: Das Cuarteto SolTango landet den nächsten Volltreffer. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Komprimierte 'Pastorale': Das Beethoven Trio Bonn mit einem wertvollen Beitrag zum Jubiläumsjahr. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Überraschend modern: Beispielhaft widerlegt das Szymanowski Quartett in seiner Besetzung von 2014 die Vorstellung, dass Volksmusik nur simpel adaptiert werden könne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Manuel Stangorra:

  • Zur Kritik... Interpretin und Komponistin: Viel Temperament entfaltet Pianistin Gabriela Montero in ihren Kompositionen. The Orchestra of the Americas unter Carlos Miguel Prieto ist ein idealer Musizierparter. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Kurzweilig und empfehlenswert: Die rumänische Geigerin Ioana Cristina Goicea überzeugt mit Kammermusik von Strauss, Korngold und Golestan. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D958, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Manuel Stangorra...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komplexes Denken: Rolf Riehm erfrischt unsere Hörgewohnheiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Anton Rubinstein: String Quartet No.6 op.47,3 in D minor - Adagio molto - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich