> > > Quinta essentia: Concerto Köln
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Quinta essentia - Concerto Köln

Wider die Regeln


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit ihrer neuen Geminiani-CD zeigt Concerto Köln wieder einmal, wie spannend historisch informierte Aufführungspraxis sein kann.

Eine CD mit nur acht Concerti grossi von Francesco Geminiani (1687–1762) eine Quintessenz zu nennen, könnte als Hochmut ausgelegt werden (und das grelle neonpinke Farbdesign als Geschmacksverirrung). Hinter all diesem steht aber ein Konzept. Das Konzept der Regelbrechung. Betrachtet man nämlich Geminianis Schaffen genauer, kommen ‚Regelverstöße‘ zuhauf zum Vorschein, Verstöße gegen alle Lehrbücher der damaligen Zeit – mit dem Ziel, lebendig Musik zu machen.

Regelverstöße

Die vorliegende CD enthält Originalwerke Geminianis, Werke Geminianis in revidierter zweiter Auflage, eine Bearbeitung einer eigenen und die einer fremden Sonate. Das Gesamtergebnis ist aber alles andere als Verschiedenheit, sondern eine starke Einheit durch unterschiedliche Perspektiven. Die vorliegenden Kompositionen umfassen einen Veröffentlichungszeitraum von mehr als dreißig Jahren – hierdurch befruchten die einzelnen Werke und ihre Interpretationen einander. Fast alle Concerti sind ausgesprochen knapp mit einer Dauer von weniger als neun Minuten – gerade diese dezidierte Knappheit und die Kontrastierung der Werke untereinander schaffen eine Spannung, wie wir sie bei zyklischer Darbietung eines Einzel-Opus nicht erleben können.

Aber mehr noch: Concerto Köln kehren gewissermaßen zu ihren Wurzeln zurück, zu den Wurzeln historisch informierter Aufführungspraxis – alles auf den Prüfstand zu bringen. Aber auch alles. Und das Ergebnis ist hier nicht nur voller hinreißender Verve und sprühendem Leben – hier überzeugt aber auch alles. Dass die Musiker auch die komplette Quellensituation unter die Lupe nehmen, zeigt, wo historisch informierte Aufführungspraxis herkommt und wo sie hin wollen sollte (durch die Erkundung des Standardrepertoires in den vergangenen Jahrzehnten ist dieser andere Aspekt ein wenig in den Hintergrund getreten). Die Verzierungen, die hier Anwendung finden (und es sind authentische Verzierungen), sind ebenso faszinierend wie die federleichten Continuogestaltungen, die wir etwa (nicht selten etwas überspitzt) auch von L’Arpeggiata kennen. Hier fallen aber alle scheinbar unvereinbaren Elemente mustergültig an ihren Platz, die Musik gewinnt eine spirituelle Tiefe, die das vollständige Verständnis der Musiker auf das Vorbildlichste beweist.

Die Aufnahmetechnik des Deutschlandfunk ist großräumig-hallig – leider unterschlägt das Booklet die Nennung von Aufnahmedatum und -ort. Eine spannungsvolle, äußerst lebendige, sehr hörenswerte Produktion – bei der man sich nur vielleicht etwas unmittelbare Aufnahmeakustik gewünscht hätte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Quinta essentia: Concerto Köln

Label:
Anzahl Medien:
Berlin Classics
1
Medium:
EAN:

CD
885470012858


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Imaginieren per Akkordeon: Auf eine ungewohnte Klangreise geht es mit Nikola Djoric, der originale Klavierpartituren von Mussorgsky und Tschaikowsky auf seinem Knopfakkordeon spielt. Kopf-Arbeit für konzentrierte Hörer. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Unterschiedlich historisch: Diese Hommage an Clara Schumann bietet voll ausgereifte Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht immer gefunden: Die Profil-Edition zu Rudolf Firkušný hätte mit noch etwas mehr Mühe zu einer echten Schatztruhe werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Blockflöte: Die Blockflötistin Michala Petri erweist sich als Meisterin unbekannten zeitgenössischen Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Martin Christian Schultze: Sinfonia IV in F major - Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich