> > > Horizons - Der Geist weht, wo er will: Singer pur
Freitag, 10. Juli 2020

Horizons - Der Geist weht, wo er will - Singer pur

Geistvoll


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble Singer Pur stellt vor allem in den moderneren Sätzen und Arrangements von Stücken aus aller Welt seine Stärken heraus.

Der Geist weht, wo er will – diesem Gedanken geht das Vokalensemble Singer Pur auf seiner neuen Platte unter dem Titel 'Horizons' nach. Und der Geist weht nicht nur, wo er will, er bewegt auch, wen und was er will. Unter anderem eine große Zahl von Komponisten aller Zeiten, Kulturen, Religionen und Weltgegenden. Das Programm der Platte, leider kaum mehr als eine Stunde lang, legt davon Zeugnis ab: Den Rahmen bilden die Pfingst-Communio 'Spiritus ubi vult spirat' und der noch bekanntere Pfingst-Hymnus 'Veni, creator spiritus', von denen in der weiteren Folge des Programms weitere Verse gliedernd eingefügt werden. Hinzu treten historische Größen wie Giovanni Pierluigi Palestrina oder Salomone Rossi, daneben Sätze aus Russland und Georgien, aus Afrika, Asien und Amerika. Dazu sind mit Joanne Metcalf oder Ivan Moody außerordentlich profilierte Stimmen der britischen Gegenwartsmusik zu hören. Schließlich Péter Louis von Dijk mit dem titelgebenden 'Horizons' oder Hans Schanderl mit dem gleichfalls interessanten Satz 'Einmal wandelt Läuten durch mich hin'.

Palestrina stößt auf ein Xhosa-Traditional – aus solchen Spannungen bezieht die Platte einen Großteil ihrer Attraktivität. Wobei anzumerken ist, dass gerade Palestrina und Rossi beinahe wie Fremdkörper wirken, gar etwas pflichtschuldig dazu genommen: Ganz ohne Zweifel waren sie hochinspiriert, doch scheinen sie in ihrer strukturellen Strenge deutlich entfernt von den freieren Sätzen anderer Hände, denen mehr Assoziationsraum eignet, die das Wehen des Geistes kongenialer spiegeln. Statt der alten Meister ein paar mehr der gemäßigt modernen Sätze oder weitere Impressionen aus aller Welt – das wäre vielleicht sinnvoll gewesen.

Klare Stärken

Man meint das auch im klingenden Ergebnis zu hören: Bei den Kontrapunktikern wirken die Linien noch nicht homogen gestaltet und eher unruhig, ist zudem – zum Beispiel von einem der beiden tieferen Tenöre – manche Schärfe zu hören. Auch die einstimmige Gregorianik wirkt – zumindest am Beginn des Programms – zwar lebendig und groß, ist gleichzeitig aber auch nicht frei von Schwebungen, mit nicht perfekt ineinander verblendeten Einzelstimmen. Dieser Befund ändert sich schnell, wenn das Ensemble in geschlossenerem Satz seine Stärken im gereiften Zusammenklang herausstellen kann, der auch nach der Neubesetzung des hohen Tenors harmonisch ist, die fünf Männerstimmen wie stets geschmackvoll gekrönt von Claudia Reinhards Sopran.

Überall da, wo der Klang kompakt ist, setzt das große Strahlen ein, wenn sich die Formation akkordisch verströmt, wenn sie in subtil ausgehörten Harmonien einen ganz spezifischen, unverwechselbaren Ensemble-Charme hat. Besonders die Kompositionen von Metcalf und Moody sind ideal, auch Schanderl oder van Dijk: Maßvoll Modernes bietet den Fähigkeiten der Vokalisten im Zusammenklang einen idealen Resonanzraum. Das alles ist in einem erstaunlich großen, zugleich präzisen, angemessen klaren Klangbild realisiert. Vielleicht hätte weniger Rekurs auf das Ältere zu einem noch geschlosseneren Eindruck geführt. Jedenfalls findet das Ensemble vor allem in den moderneren Sätzen und Arrangements von Stücken aus aller Welt immer deutlicher zu seinen Stärken.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Horizons - Der Geist weht, wo er will: Singer pur

Label:
Anzahl Medien:
OehmsClassics
1
Medium:
EAN:

CD
426030917140


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Pulsbeschleuniger mit Gänsehautgarantie: Dieser Essener 'Freischütz' ist ein Tondokument zum Mitfiebern und zum Staunen, wie lebendig Musiktheater und wie aufregend diese altbekannte romantische Geisteroper sein kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Doppelpack mit Sogwirkung: Wieder einmal zeigt das Label Oehms Classics, dass in Graz lebendiges und kraftvolles Musiktheater produziert wird. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Aus Gischt und Wellen: Hoffentlich finden sich einige Opernhäuser, die 'Oceane' zeitnah auf den Spielplan setzen. Es lohnt sich. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Delikate Leidenschaft: Es sind eher die subtilen denn die jäh hochfahrenden Leidenschaften, die hier ausformuliert werden – kulturvoll, edel timbriert und fein im Affekt: Dorothee Oberlinger und Dmitry Sinkovsyk mit dem Ensemble 1700. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Humane Stimme: Luciano Berios 'Coro' – ohne Zweifel Kunst von besonderer Form und erheblichem Rang. Und natürlich ein tolles Vehikel für den Norwegischen Solistenchor und das Norwegische Rundfunkorchester, ihre üppigen Fähigkeiten auszustellen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto bei den Hunnen: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester setzen ihren Verdi-Zyklus mit 'Attila' fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold I.: Il Sagrifizio d'Adbramo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich