> > > Danza Paraguaya: Maximilian Mangold, Gitarre
Mittwoch, 12. August 2020

Danza Paraguaya - Maximilian Mangold, Gitarre

Gitarrenmusik aus Paraguay


Label/Verlag: Musicaphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Maximilian Mangold interpretiert Gitarrenkompositionen von Augustín Pio Barrios.

Maximilian Mangold ist einer der zur Zeit künstlerisch interessantesten deutschen Gitarristen, vielfach ausgezeichnet, auf großen Bühnen solistisch und als Kammermusiker im Duo zu hören. 22 CD-Einspielungen dokumentieren sein umfangreiches Repertoire. Mit 'Danza Paraguaya' entdeckt er für die Hörer die Musik des paraguayischen Gitarristen Augustín Pio Barrios, der die Gitarrenmusik seiner Heimat im Ausland bekannt machte. 1885 wurde Barrios im südlichen Paraguay geboren, wuchs in einer gebildeten, Musik-begeisterten Familie auf, begann mit 13 Jahren Gitarre zu spielen und verließ schließlich seine Heimat, um in Argentinien und Brasilien durch bessere Auftrittsbedingungen Karriere zu machen. Auf Stahlseiten spielend, sehr auf folkloristisches Liedgut fokussiert, blieb er zunächst ein Außenseiter. Erst im Laufe der Zeit widmete er sich auch dem klassischen Repertoire und feierte mit seinen Transkriptionen die größten Erfolge.

Maximilian Mangold konzentriert sich auf Barrios‘ folkloristisches Schaffen. Es ist aufgrund von Paraguays kolonialer Vergangenheit bei der Gitarre sehr stark von der spanischen Musik beeinflusst. Die filigranen Rasgueados wie im 'Cancino de La Hinadera' erinnern sehr an die spanischen Klassiker, doch kaum glaubt man eine Melodie zu erkennen, nimmt sie bei Barrios eine eigenwillige Wendung.

Beseeltes Spiel

Mit größter Sensibilität und hervorragender Technik interpretiert Mangold Barrios Kompositionen. Es ist das wunderbar beseelte Spiel Mangolds, wodurch die CD Aufmerksamkeit fordert. Aus jedem der 17 Lieder kristallisiert er die filigranen Stimmungen heraus und zeigt sich als Meister des differenzierten, sehr präzisen und klangschönen Gitarrenspiels, womit er das Publikum in seinen Bann zieht. Durch Mangolds perfekte Technik leuchten Phrasierungen und rhythmische Feinheiten der Kompositionen auf. Die vierteilige 'Leyenda Guarani' kreist in lieblichen Melodien um die alten Geschichten und Mythen Paraguays und findet im Allegro einen mitreißend dynamischen Abschluss. Um die paraguayische Gitarrenmusik kennenzulernen, ist die CD bestens geeignet. Begeisterung löst sie trotz Mangolds erstklassiger Interpretationen nicht aus. Dazu ähneln sich die gefälligen Melodien doch zu sehr.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Danza Paraguaya: Maximilian Mangold, Gitarre

Label:
Anzahl Medien:
Musicaphon
1
Medium:
EAN:

CD
4012476569833


Cover vergössern

Barrios, Augustín


Cover vergössern

Musicaphon

Ende der 50er Jahre gründete Karl Merseburger, Inhaber des Tonkunstverlages in Darmstadt, das Label CANTATE. Etwa zur gleichen Zeit rief Karl Vötterle (Bärenreiter-Verlag) in Kassel MUSICAPHON ins Leben. In beiden Fällen sollte vorrangig das jeweilige Verlagsprogramm auf Tonträgern dokumentiert werden. Nachdem Merseburger den Tonkunstverlag 1963 aufgeben mußte, übernahm Bärenreiter das Label CANTATE und führte beide gemeinsam unter dem Dach der 1965 gegründeten Vertriebsfirma "Vereinigte Schallplattenvertriebsgesellschaft Disco-Center" fort. Auf beiden Labels erschienen in den 60er und 70er Jahren bedeutende Aufnahmen. Besondere Schwerpunkte setzte Wilhelm Ehmann, Leiter der Westfälischen Kantorei in Herford, mit seinen historischer Aufführungspraxis verpflichteten Interpretationen der Werke von Heinrich Schütz. Bach-Kantaten wurden von Helmuth Rilling mit der Gächinger Kantorei und dem Figuralchor der Gedächtniskirche Stuttgart eingespielt. MUSICAPHON gewann daneben Profil mit der Veröffentlichung musikethnologischer Aufnahmen, herausgegeben von der UNESCO (Musik des Orients und Musik Afrikas) bzw. vom musikwissenschaftlichen Institut der Universität Basel (Musik Ozeaniens und Musik Südostasiens). 1994 erwarb der Musikwissenschaftler Dr. Rainer Kahleyss (Kassel) die Label, 1996 auch die Vertriebsfirma von Bärenreiter, die jetzt als "Klassik Center Kassel" firmiert. Seitdem werden auf CANTATE geistliche Musik, auf MUSICAPHON weltliche Musik vom Frühbarock bis zur Gegenwart veröffentlicht. Auch für die Rezeptionsgeschichte bedeutsame Aufnahmen der Altkataloge werden sukzessive auf CD umgestellt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Musicaphon:

  • Zur Kritik... Verwandtschaftsverhältnisse: Hörbare Herzensangelegenheit in Sachen Nischenrepertoire – mit winzigen Schönheitsfehlern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jenseits des Scheins: Volle Hingabe an die Musik: Werke für Viola von Grey, Gorb, Britten, Bliss u.a. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Homogene: Programmtechnisch begibt sich der Violinist Alois Kottmann mit seiner neuen CD auf eine Reise quer durch Europa, dabei bleibt er aber seinen Eigenheiten im Spiel stets mehr als treu. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Musicaphon...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sensuell und kraftvoll: Die Violinkonzerte von Fritz Leitermeyer und Dieter Acker sind zentrale Beiträge zur Ferenc-Kiss-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich