> > > Soirée - Magdalena Kozená & Friends: Magdalena Kozena, Sir Simon Rattle, Kaspar Zehnder, Andrew Marriner
Freitag, 5. Juni 2020

Soirée - Magdalena Kozená & Friends - Magdalena Kozena, Sir Simon Rattle, Kaspar Zehnder, Andrew Marriner

Von der Kraft der Lieder


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Magdalena Kozena lädt auf ihrer CD ein zu einer Soirée.

Im Vorwort des Booklet schwärmt Magdalena Kožená von der geborgenen Stimmung gemeinsamen Kochens und anschließenden Kammermusizierens mit Freunden. Genau diese freudig emotionale Atmosphäre will sie mit ihrer neuen CD 'Soirée Magdalena Kožená & Friends' realisieren. Dabei taucht sie in die tiefsten Gefühle menschlicher Existenz ein, denn die für diese Soirée sehr individuell und extravagant zusammengestellten Lieder kreisen allesamt um Liebe und Tod.

Magdalena Kožená singt bekannte Lieder, entdeckt weniger bekannte Kompositionen, die sie abwechslungsreich, ohne chronologische Reihung arrangiert. Mit ihrem kraftvoll glühenden, klangschön modulierten Mezzosopran eröffnet sie ein neues Hören der latenten Emotionalitäten dieser Lieder. Mit Sir Simon Rattle am Klavier, Wolfram Brandl und Rahel Rilling (Violinen), Yulia Deyneka (Viola), David Adorjan (Cello), Andrew Marriner (Klarinette) und Kaspar Zehnder (Flöte) ist Koženás Stimme musikalisch erstklassig und sehr einfühlsam umrahmt.

Voller Inbrunst

Das erste Lied, Ernest Chaussons 'Chanson perpétuelle' (1898) gibt das Programm vor, den ewigen Kreislauf von Liebe, Verlassenwerden und Sterbenwollen in der Erkenntnis der eigenen Einsamkeit. Die folgenden sieben Lieder von Antonin Dvořák, vier davon aus seinem Zyklus 'Zigeunermelodien' weiten die Themen, voller Inbrunst gesungen, von der Sehnsucht nach der Heimat, auf die Freiheit der Armut, die der Korruption des Reichtums widersteht, aber auch auf die Pein, die Liebe verursacht. Berührend singt Kožená, was 'Die Mutter mich lehrte', und nach dem schwungvollen 'Die Saiten sind gestimmt' endet diese kleine Dvořák-Auswahl mit dem wunderbar gefühlvoll interpretierten 'Gute Nacht'-Lied. 

'Zwei Lieder' op. 91 (1884) von Johannes Brahms stellen zwischen 'Gestillter Sehnsucht' und 'Geistlichem Wiegenlied' die Liebe in den natürlichen Rhythmus von Sterben und Gebären. In den drei von Stravinsky vertonten Shakespeareliedern (1953) wird neben dem Tod in 'Full fadom five', dem Frühling 'When Dasies pied' die menschliche Harmonie in 'Musick to heare' thematisiert, just zu dem Zeitpunkt, als Stravinsky sich mit der Zwölftonmusik auseinanderzusetzen begann und Wohlklang neu interpretierte.

In den „Kinderreimen“ Leoš Janáčeks (1925) leuchtet das ländliche Leben auf. Die Tiere ersetzen zuweilen die menschliche Beziehungen, gackern und flattern herum, witzig hörbar in den wild-dramatischen lautmalenden Instrumentallinien und Koženás temperamentvollen Interpretationen. Außerdem erklingen Lieder von Ravel, Brahms und Richard Strauss.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Soirée - Magdalena Kozená & Friends: Magdalena Kozena, Sir Simon Rattle, Kaspar Zehnder, Andrew Marriner

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
1
Medium:
EAN:

SACD
827949067167


Cover vergössern

Brahms, Johannes
Chausson, Ernest
Dvorák, Antonín
Janácek, Leos
Ravel, Maurice
Strauss, Richard
Strawinsky, Igor


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Concerti grossi, zweiter Teil: Die Akademie für Alte Musik komplettiert ihre Version von Händels op. 6 nobel und geschmackvoll: Mit diesem Set von Concerti grossi macht ganz sicher niemand etwas falsch. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tenorale Kraftmeierei: Man ist hin- und hergerissen beim Hören des vorliegenden Solo-Album des amerikanischen Tenors Michael Fabiano – irgendwo zwischen Faszination für dieses besondere Timbre und einer ebenso deutlichen Portion Enerviertheit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Theaterluft aus jeder Pore: Diese von David Bates geleitete Aufführung von Glucks 'Orfeo ed Euridice' atmet Theaterluft aus jeder Pore und hat Energie und Musizierlust im Überfluss getankt. Dem kann man sich nicht entziehen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich