> > > Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 1 in D-Dur: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons
Sonntag, 8. Dezember 2019

Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 1 in D-Dur - Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

Klanglicher Reichtum


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks glänzt mit Mahler.

Im Jahr 2007 entstand der vorliegende Live-Mitschnitt aus dem Herkulessaal der Münchner Residenz von Mahlers Symphonie Nr. 1 D-Dur, am Pult des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks stand dessen schon damals amtierender Chefdirigent Mariss Jansons. Gespielt wird die heute überwiegend gängige Fassung ohne 'Blumine'. Den Beinamen 'Titan' hatte Mahler seinem Erstling dieser Gattung vorübergehend hinzugefügt, ihn dann aber später wieder verworfen. Nach Einführung des bunten Allerlei imitierter, präzise intonierter und herrlich charakteristisch eingefärbter Naturlaute erheben sich im Kopfsatz mit edler Wärme die Cello-Stimmen, um alsbald filigran geschichtet in komplexere Regionen von ganz anderem klanglichem Kaliber vorzudringen. Jansons peilt mit weitsichtig aufgebauten Steigerungen die groß angelegten Tutti-Sphären an und lässt die robusten Blech-Spitzen grell aufscheinen.

Unverzerrte Klarheit

Die Staccato- und Marcato-Bezeichnungen haben Biss, ohne künstlich aufgesetzt zu wirken. Wo Mahler die schwierige Aufgabe ‚alle Betonungen zart‘ stellt, bekommt Jansons das mit geschickt gesetzten Artikulationsspitzen hin. Seine Phrasierung wirkt schwungvoll und entwickelt einen kontinuierlichen Fluss. Bis zu vierfach vorgeschriebene dynamische Anweisungen sind bei Mahler keine Seltenheit – das BRSO hat mit seiner Klasse keinerlei Mühe, derlei subtile Abstufungen darzustellen. Agogische Beschleunigungen entwickeln geballte Zugkraft, notierte Ritardandi werden überlegt verwaltet. Der zwischenzeitliche Flageolett-Dauerzustand in den Streicherstimmen bleibt bemerkenswert unverzerrt klar. Der tänzerisch-derbe zweite Satz versprüht originellen Spielwitz, die Phrasen des Trios sind weich gefedert. Energische Entschlossenheit trifft auf klug dosierte, musikalisch konstruktive Verzögerungen.

Selbsterklärend

Die einzelnen Instrumentalisten des BRSO erweisen sich als gewohnt souveräne Meister ihres Fachs. Das gilt exemplarisch für das exzellent ausformulierte, im Trio des zweiten Satzes angestimmte Horn-Motiv oder die knurrenden Fagott-Linien zu Beginn des dritten Satzes. Jansons hat keine Probleme, gleichermaßen einen Zugang zur hintersinnig parodistischen wie zur schicksalsschwer ernsten Seite der Musik zu finden. Die volksliedhafte Melodik lässt er sich selbstbewusst fordernd behaupten. Im Schlusssatz öffnen sich nochmals alle Klangschleusen, ohne dabei zu lärmen, abruptes Ritenuto setzt markante Zäsuren. Das kantable Streichermotiv hat samtweiches Timbre, zur finalen Apotheose surft das BRSO mit blecherner Schärfe auf einer zwingend mitreißenden Klangwelle. Zum besseren Verständnis für damals überforderte Zuhörer hatte Mahler zwischenzeitlich dezidierte programmatisch erläuternde Hinweise ausgearbeitet, die er dann allerdings wieder zurückzog. Mariss Jansons sind diese mit Sicherheit geläufig – ohnehin hat man aber das Gefühl, er bräuchte sie gar nicht, so selbsterklärend und voller klanglichem Reichtum wirkt seine Interpretation.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 1 in D-Dur: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
06.09.2019
054:25
2007
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4035719001792
900179


Cover vergössern

Mahler, Gustav


Cover vergössern

"GUSTAV MAHLER SYMPHONIE NR. 1 D-DUR „Eigentlich ist schon in der Ersten Symphonie alles da, was ihn charakterisieren wird; hier schon klingt seine Lebensmelodie an, die er zur höchsten Entfaltung bringt: Die Hingabe an die Natur und Todesgedanken“, so urteilte Komponistenkollege Schönberg über den Symphoniker Gustav Mahler (1860–1911). Diese „Lebensmelodie“ fand Mahler jedoch schon vor seinem symphonischen Erstling, nämlich in den „Liedern eines fahrenden Gesellen“, die er zum Teil in seiner Ersten Symphonie wiederverwendete – einem Werk, das bei seiner Uraufführung 1889 in Budapest zunächst nicht den erhofften Erfolg erzielte. Bei weiteren Aufführungen fügte Mahler ihm deshalb programmatische Erklärungen und den Titel „Titan“ hinzu. Seinen Siegeszug in die Konzertsäle der Welt trat die Symphonie schließlich ohne Titel, Programm und unter Verzicht auf einen „Bluminenkapitel“ betitelten Teil als viersätziges Werk an. Die Symphonien des österreichischen Komponisten an der Schwelle der musikalischen Moderne gehören seit der Begründung der Mahler-Tradition beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zu Beginn der 1960er Jahre durch Rafael Kubelík zum festen Repertoire des Klangkörpers. Bei der nun von BR-KLASSIK neu vorgelegten Aufnahme von Mahlers Erster Symphonie mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung seines Chefdirigenten Mariss Jansons von 2007 handelt es sich insofern um eine CD-Premiere, als dass diese Aufnahme bislang lediglich als Bonus-CD innerhalb der Hörbiografie über Gustav Mahler „Welt und Traum“ (BR-KLASSIK 900901) veröffentlicht wurde. Die Neuveröffentlichung (BR-KLASSIK CD 900179) richtet sich also in erster Linie an all jene, die Mahlers Erste Symphonie unter der Leitung von Mariss Jansons erleben, und die das Orchesterwerk separat ohne Hörbiographie erwerben möchten. "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 70 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm und Peter Alward als A&R-Consultant konnte der Bayerische Rundfunk zwei erfolgreiche, externe Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

Als logische und konsequente Fortsetzung der Surround-Sound-Offensive im Hörfunkprogramm von Bayern 4 Klassik, das ausgewählte Sendungen im Mehrkanalton und mit erhöhter Datenrate überträgt, werden auch die Tonträger-Veröffentlichungen des Öfteren als audiophile SACD produziert. Die Hybrid-SACD-Tonträger lassen sich als herkömmliche CD abspielen, enthalten aber auch eine Stereo-Spur im hochauflösenden DSD-Format sowie eine Mehrkanal-Fassung in 5.0 bzw. 5.1-Surround.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Neue Aufnahmen werden im Highprice-Segment veröffentlicht, die CDs der ARCHIVE- und WISSEN-Serie auf Midprice. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Musicload u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Wertvoller Moment: Das Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons kämpfen musikalisch an vorderster Front. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ideale Verbindung: Daniil Trifonov schließt seinen überwältigenden Rachmaninov-Zyklus ab. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Wertvoller Moment: Das Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons kämpfen musikalisch an vorderster Front. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wohlig-warm: Brahms in Altmodisch von Jukka-Pekka Saraste und dem WDR Sinfonieorchester. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich