> > > Perspectives on Schubert: Camerata Musica Limburg, Jan Schumacher
Donnerstag, 28. Oktober 2021

Perspectives on Schubert - Camerata Musica Limburg, Jan Schumacher

Inspirierender Schubert


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Camerata Limburg singt, als Abschluss ihrer Gesamtaufnahme von Schuberts Kompositionen für Männerchor, auf dieser Platte von Schubert inspirierte Werke anderer Komponisten.

Die Camerata Musica Limburg hat sämtliche Werke Schuberts für Männerchor aufgenommen, und nun erscheint als ‚Zugabe‘ zu diesem Projekt die hochspannende Platte 'Perspectives on Schubert'. Es sind darauf keine originalen Männerchöre von Schubert mehr zu hören, sondern Werke anderer Komponisten, die in irgendeiner Form von Schubert inspiriert wurden. Die Spanne reicht von Friedrich Silchers Bearbeitung des 'Lindenbaums' ('Am Brunnen vor dem Tore'), Jakob Christs Chorfassung von 'Im Abendrot' ('O wie schön ist deine Welt') und Peter Cornelius‘ 'Grablied', das auf Schuberts 'Der Tod und das Mädchen' beruht, – sicher die bekanntesten Werke dieser Platte – bis hin zu Werken, die für die Camerata Musica Limburg neu komponiert wurden.

So folgt auf den Lindenbaum ein 'Erlkönig' von Mårten Jansson, der musikalisch völlig eigenständig ist, ein anspruchsvolles neues Werk für Männerchöre. Kaum noch einen Bezug zu Schubert lässt Nicola Campograndes 'Amore' erkennen. Alwin Schronen hingegen hat sich durch Motive und Themen Schuberts inspirieren lassen, davon ausgehend jedoch ebenfalls ein ganz eigenständiges Werk geschaffen, auch er speziell für diesen Chor. Insgesamt acht zeitgenössische Kompositionen (und damit knapp die Hälfte aller Werke) sind auf der neuen Platte enthalten.

Daneben gibt es aber auch einige sehr berühmte Komponisten des 19. Jahrhunderts, so etwa Johannes Brahms mit seinem wenig bekannten Werk 'Einförmig ist der Liebe Gram', das musikalisch auf Schuberts 'Leiermann' aus der 'Winterreise' beruht und eigentlich für Frauenchor komponiert wurde. Auch Franz Liszt, dessen zahlreiche auf Schuberts Liedern beruhenden Klavierwerke ja bekannt sind, ist hier vertreten mit einer Bearbeitung der 'Allmacht' D. 852 für Sopran (Hanna-Elisabeth Müller) und Männerchor, in dieser Aufnahme zudem ergänzt durch eine Klavierbegleitung (Andreas Frese).

Höchst expressiv

Ein spannendes Experiment ist auch 'Jede Nacht' von Franz Herzog, der für die Camerata Musica Limburg Auszüge aus einem Brief Schuberts mit Motiven aus seinem Lied 'Der Tod und das Mädchen' verbindet und daraus, sozusagen, 'Der Tod und Schubert' macht. Das umfangreichste Werk der Platte ist zugleich das neueste (2018) und stammt von dem jüngsten Komponisten, Christopher Tarnow, Jahrgang 1984. Seine Komposition 'Nachtlied' ('Über allen Gipfeln ist Ruh’') nach Goethe, ist ein knapp zehnminütiges und (bei diesem Text eher unerwartet) höchst expressives Werk für Männerchor, Tenorsolist (Andreas Karasiak) und Klavier zu vier Händen (Andreas Frese und der Komponist Christopher Tarnow).

Gleich zweimal ist Granville Bantock vertreten, der aus Schuberts Liedern 'Du bist die Ruh' und 'Am Meer' ('Das Meer erglänzte weit hinaus') zwei stimmungsvolle Männerchöre gemacht und dazu die Texte ins Englische übertragen hat. Auch der bis heute für seine Männerchöre bekannte Franz Abt bearbeitete ein Schubert-Lied, allerdings wählte er mit dem 'Morgenständchen' ('Horch, horch, die Lerch’ im Ätherblau') eine weit weniger bekannte Vorlage, und das gleiche gilt für Andreas Schenck und sein 'Trinklied' ('Bacchus, feister Fürst des Weins'). Thomas Thurnhers 'Was vom Traume blieb' beruht zwar ebenfalls auf einem Schubert-Lied, nämlich 'Nacht und Träume', allerdings hat er die Vorlage sehr viel freier behandelt und eine neue Klavierstimme dazu komponiert.

Das Programm wird gerahmt durch zwei Versionen von 'An die Musik' ('Du holde Kunst'), nämlich Schuberts Original zu Beginn, gesungen von Christoph Prégardien, und am Schluss einstimmig von der Camerata Musica Limburg gesungen zu einer etwas jazzig improvisierten Klavierbegleitung von Walter Born. Insgesamt ist es ziemlich spannend, wie spätere Komponisten Schubert umgehen, und besonders kurzweilig wird die Platte dadurch, dass meist neue und ältere Werke abwechseln. Wie auch bei den Aufnahmen Schuberts eigener Werke klingt die Camerata Musica Limburg sehr sauber und ausgewogen, makellos und glatt, mit schlankem Klang und insbesondere hellen, zuweilen ‚flötenden‘ Tenören. Der Chor bekommt hier reichlich Gelegenheit, zu zeigen was er kann, denn so manches Werk stellt hohe Ansprüche. Auch die expressiven Möglichkeiten kommen in vielen Fällen gut zur Geltung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Perspectives on Schubert: Camerata Musica Limburg, Jan Schumacher

Label:
Anzahl Medien:
Genuin
1
Medium:
EAN:

CD
4260036256727


Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Idyllisches 20. Jahrhundert: Der Klarinettist Joë Christophe hat eine CD mit Musik des 20. Jahrhunderts aufgenommen – und nennt sie 'Idylle'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Drama?: Abwechslungsreich, vielseitig und wunderbar gespielt: Das Acelga Quintett präsentiert seine zweite Platte. Aber warum in aller Welt heißt sie 'Drama'? Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Zwei russische Chopins: Swetlana Meermann-Muret entführt mit poetischen Klavierminiaturen in die Welt Anatolij Ljadows und Anton Arenskijs. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Unsentimental: Maurizio Paciariello spielt die drei Klaviersonaten aus dem Jahr 1936 von Paul Hindemith. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Idyllisches 20. Jahrhundert: Der Klarinettist Joë Christophe hat eine CD mit Musik des 20. Jahrhunderts aufgenommen – und nennt sie 'Idylle'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Auf der Suche nach der rechten Orgel: Jean-Jacques Kantorows Saint-Saëns-Edition mit einem weiteren fulminanten Höhepunkt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich