> > > Giovanni Girolamo Kapsperger: Intavolutara di chitarone: Jonas Nordberg, Theorbo
Dienstag, 19. November 2019

Giovanni Girolamo Kapsperger: Intavolutara di chitarone - Jonas Nordberg, Theorbo

Gezupfte Größe


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret.

Giovanni Girolamo Kapsberger (ca. 1580–1651) avancierte im Rom der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts zu einer prägenden Größe des musikalischen Lebens; neben dem Tastenmeister Girolamo Frescobaldi war es Kapsberger, der für die Welt des gezupften Tons ähnliche Eminenz beanspruchen konnte. Er trat, ganz einem ambitionierten Selbstverständnis verpflichtet, mit gedruckten Sammlungen seiner Musik selbstbewusst hervor – Konvolute, die seine Kunst bis heute gültig dokumentieren und seinen musikhistorischen Rang unterstreichen. Auf der aktuell bei BIS erschienenen Platte des schwedischen Theorbisten Jonas Nordberg sind es Auszüge aus zweien der Tabulatur-Drucke: Das erste Buch wurde 1604 in Venedig gedruckt, das vierte, aus dem hier gleichfalls substanzielle Teile erklingen, 1640 in Rom.

Die Sätze beider Sammlungen zeigen Kapsberger als Meister der weit ausgreifenden, betont frei räsonierenden Toccata; hinzu treten Passacaglien, deren strengen Formverlauf er ein offenkundiges Maximum an Varietät abzugewinnen versteht – linear immer wieder merkwürdig gebrochen, rhythmisch und vor allem harmonisch geradezu kühn in ihrer Wirkung. Es gibt Sätze von leichterer Wirkung, wie Gagliarden oder eine hochvirtuose Corrente. Die 'Aria di Fiorenza' greift in etlichen Variationen den Abschlusstanz der historisch gewordenen Intermedien Emilio de Cavalieris anlässlich der Florentiner Fürstenhochzeit von 1589 auf. Dazu sind echte Charakterstücke zu hören, die durchaus auch der Gegenwart bekannt sind – wie die 'Toccata Arpeggiata', eine charaktervolle Battaglia und vor allem ein Satz, der schlicht mit den Namen des Komponisten als 'Kapsberger' betitelt ist.

Klangorientiert und mit Substanz

Der junge schwedische Theorbist Jonas Nordberg spielt auf dem klangprächtigen, bemerkenswert ausgewogen registrierten Jönsson-Nachbau einer 14-chörigen Tieffenbrucker-Theorbe, die voluminös im Klang ist, substanzreich und vollkommen gerundet in ihrer Wirkung. Nordberg formt einzelne Sätze zu kleinen musikalischen Zusammenhängen, beinahe Suiten, und verleiht ihnen damit zusätzlich innere Logik und Deutungspotenzial. Und er unterstreicht das mit seinem ungemein plastischen Spiel, das reich an Klanggestalten ist, zuzeiten mit geradezu sanglichen Qualitäten prunkt. Nordberg ist ein begnadeter Techniker, der sich auf dieser mehr als soliden Basis ganz seinem durchaus nicht kleinen Ausdruckswillen öffnen und hingeben kann. Die Tempi fließen frei, drängen gelegentlich, dann in deutlicher Zeichnung eines auch dynamisch erstaunlich kontrastreichen Zugriffs, der klare Profile herauszuarbeiten geeignet ist. All diese Qualitäten korrespondieren mit einem ungemein wachen, konzentrierten Klangbild, das glasklar ist und doch von angemessener Räumlichkeit geprägt: Kammermusik von Substanz und mit Luft zum Atmen.

Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret. Und er erweist sich als unbedingt beachtenswerte Stimme der jüngeren Generation historischer Zupfinstrumente.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Giovanni Girolamo Kapsperger: Intavolutara di chitarone: Jonas Nordberg, Theorbo

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:

CD SACD


Cover vergössern

Kapsberger, Giovanni Girolamo


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Elegant und im natürlichen Fluss: Ariadne Daskalakis und ihre Partner schlagen eine neue Seite in der Schubert-Violininterpretation auf. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Der finno-ugrische Prinz: Insgesamt eine überzeugende Interpretation der beiden Bartók-Ballette, denen ein wenig mehr Schmackes jedoch nicht geschadet hätte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bach in Freiberg: Bach, der Orgelkomponist: Von der üppigen Fülle der Toccata über die Formstrenge der Fuge bis zur klangfantastisch farbigen Choralpartita. Masaaki Suzuki macht diese Welt auf der wunderbaren Silbermann-Orgel des Freiberger Doms erfahrbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Geistvoll: Das Ensemble Singer Pur stellt vor allem in den moderneren Sätzen und Arrangements von Stücken aus aller Welt seine Stärken heraus. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Für die Kammer des Herzogs: Ein edler Zyklus von Orlando di Lasso für die Kammer des Herzogs: Viel zu kostbar, um nur von wenigen Ohren gehört zu werden und deshalb bei den Singphonikern in den richtigen Kehlen. Die durchmessen ihn vollgültig, mit eigenem Gepräge, hochklassig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach in Freiberg: Bach, der Orgelkomponist: Von der üppigen Fülle der Toccata über die Formstrenge der Fuge bis zur klangfantastisch farbigen Choralpartita. Masaaki Suzuki macht diese Welt auf der wunderbaren Silbermann-Orgel des Freiberger Doms erfahrbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich