> > > Mayerling: The Royal Ballet, Orchestra of the Royal Opera House, Koen Kessels
Sonntag, 31. Mai 2020

Mayerling - The Royal Ballet, Orchestra of the Royal Opera House, Koen Kessels

Pas de deux in Mayerling


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Royal Ballet und Orchester des Royal Opera House greifen die sogenannte 'Affäre Mayerling' auf und zeichnen dabei ein tiefsinniges Epigramm von Kronprinz Rudolf, das durch eine musikalisch feine Interpretation überzeugt.

Die Geschehnisse rund um den Tod des österreichisch-ungarischen Kronprinzen Rudolf und Baroness Mary Vetsera im Jahre 1889 auf Jagdschloss Mayerling eröffneten bereits frühzeitig Raum für unterschiedliche Rezeptionen und Spekulationen. Aus künstlerischer Perspektive wurde dieser ‚Mythos Mayerling‘ vielseitig aufgegriffen und Kenneth MacMillan hat daran anknüpfend ein dreiaktiges Ballettstück geschaffen, das seine Premiere am 14. Februar 1978 im Royal Opera House feierte. Mit dem vorliegenden Video-Mitschnitt vom Oktober 2018 ist diese immer noch aktuelle Ballettproduktion in vielfältigen Medienebenen eindrücklich fassbar.

Musik als Stimmungsbild

Die Musik von Franz Liszt, die John Lanchbery orchestriert und arrangiert hat, bildet das Fundament für das äußerst breite und tiefgehende Spektrum an differenzierten Stimmungen. Die imperialen Freudenfeste in der Hofburg, die psychologisch ambivalenten Szenen Rudolfs und die düsteren Vorausdeutungen des Endes werden musikalisch wohlüberlegt untermalt und trotz dieser unterschiedlich gewichteten Szenen erscheint die Musik stringent und äußerst passend. Das Orchester des Royal Opera House unter der Leitung von Koen Kessels (Konzertmeister Vasko Vassilev) interpretiert die Musik im positiven Sinne höchst leidenschaftlich und ausgereift. Klanglich und agogisch wirkt das Orchester sehr homogen und versteht es, unterschiedliche Klangschichten auf die jeweilige Szene anzupassen. Solistisch ist aus vokaler Perspektive noch die Mezzosopranistin Catherine Carby hervorzuheben, die als Verkörperung der Schauspielerin Katharina Schratt mit einem Sololied in Klavierbegleitung die Hofburggäste und vor allem Kaiser Franz Joseph (Gary Avis) zu verzaubern versteht.

Tiefenpsychologie und Pistolen-Tanz

Insgesamt sind die Szenen des Balletts an unterschiedlichen biographischen Szenen des Kronprinzen angelehnt, die den Bogen von Ballszenen in der Wiener Hofburg, einem berüchtigten Gasthaus mit der Geliebten Mitzi Caspar, Rudolfs Gemächern bis hin zu den Begegnungen mit Baroness Vetsera spannen. Die Bühnenbilder von Nicholas Georgiadis schaffen hierbei einen spektakulären Rahmen, in dem sich die Szenen abwechslungsreich entfalten können. Das tänzerische Hauptaugenmerk liegt auf Kronprinz Rudolf (Steven McRae), der seine Rolle wirklich gekonnt verkörpert und sowohl tänzerisch als auch psychologisch-theatral eine vortreffliche Ausdruckskraft einbringt. Was anfänglich als tänzerische Verhaltenheit von Steven McRae gedeutet werden könnte, entpuppt sich im Verlauf des Stückes als nach innengekehrte psychologische Feinzeichnung des suizidalen Kronprinzen.

In mehreren Szenen taucht die Pistole als Todessymbol auf, das mit einem ebenso präsenten Totenkopf in die Tanzbewegungen integriert wird. Im Ensemble des Royal Ballet (Director Kevin O’Hare) sind besonders Meaghan Grace Hinkis als Prinzessin Stephanie, Sarah Lamb als Baroness Mary Vetsera und James Hay als Bratfisch (Rudolfs Privatadjutant) hervorzuheben. Als drastische und eindrucksvolle Szenen bleiben die Duo-Szenen von Rudolf mit Prinzessin Stephanie oder Mary Vetsera in Erinnerung und speziell die fulminante Schlussszene zwischen Rudolf und Mary. Bevor der Epilog die Zuseher auf den Friedhof nach Heiligenkreuz führt, tanzen Rudolf und Mary artistisch mit dem Revolver und das Orchester brilliert dabei mit einer intensiven Palette an brillanten Klangfarben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mayerling: The Royal Ballet, Orchestra of the Royal Opera House, Koen Kessels

Label:
Anzahl Medien:
Opus Arte
1
Medium:
EAN:

DVD
809478012870


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ein 'Traviata'-Traumpaar: Ermonela Jaho und Charles Castronovo erweisen sich in Richard Eyres 25 Jahre alter Produktion als 'Traviata'-Traumpaar. Antonello Manacorda liefert dazu die perfekte Balance aus kammermusikalischer Klarheit und glutvoller Italianità. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eine Liebeserklärung: Diese Glyndebourner Produktion von Samuel Barbers 'Vanessa' ist in jeglicher Hinsicht ein Glücksfall. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Großartige Produktion: 2017 inszenierte Claus Guth Mozarts letzte Oper in Glyndebourne als packenden Politthriller mit einem Ensemble, das sich darauf versteht, Mozart in großes emotionales Gefühlskino zu verwandeln. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Lorenz Adamer:

  • Zur Kritik... Interpretatorisches Ausloten von Kontrasten: Die vielfach rezipierte Kammermusik von Johannes Brahms mit Klarinette lädt zu vielen Interpretationsmöglichkeiten ein. Auf der vorliegenden Einspielung wird der Fokus vornehmlich auf das Ausloten der Extreme gelegt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Heroischer Sang an die schöne Magelone: Der amerikanische Bariton John Chest entführt in den Brahms-Zyklus op. 33 und imponiert durch eine kräftige und klangvolle Interpretation, die etwas an Kontrasten spart. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Genreübergreifende Präzision: Der Klarinettist Christoph Schneider legt mit der Pianistin Yuliya Balabicheva seine Debüt-CD vor, die einen Reichtum von Klangfarben und ein hohes Maß an Präzision enthält. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Lorenz Adamer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich