> > > Rheinberger, Josef: Sinfonisches Tongemälde op.10: Sinfonieorchester Liechtenstein, Florian Krumpöck
Sonntag, 1. August 2021

Rheinberger, Josef: Sinfonisches Tongemälde op.10 - Sinfonieorchester Liechtenstein, Florian Krumpöck

Wallenstein erobert den Konzertsaal


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Sinfonieorchester Liechtenstein entdeckt eine spannende Tondichtung des Nationalkomponisten Josef Gabriel Rheinberger.

Friedrich Schillers Drama 'Wallenstein' dauert ungekürzt über 10 Stunden. Das gleichnamige Tongedicht, das Josef Gabriel Rheinberger 1867 aus dem Stoff destillierte, benötigt in der Endfassung 50 Minuten für vier Sätze. Es ist eine schöne romantische und kontrastreiche Sinfonik des heute vorwiegend für geistliche und Orgelmusik bekannten Komponisten aus Liechtenstein, die programmatisch oder abstrakt genommen werden kann, wie von Rheinberger ursprünglich vorgesehen. Kräftige Farben charakterisieren den Feldherrn, eine idyllische Melodie bestimmt den 'Thekla'-Satz und eine Kombination aus Marschmotiven, Lutherlied und Volkstümlichkeit das Lager Wallensteins, während Pathos und dunkle Töne das Finale beherrschen.

Für die 2019 entstandene Aufnahme steht Florian Krumpöck am Pult des Sinfonieorchesters Liechtenstein, deren Chefdirigent er bis 2015 war. Die Vertrautheit ist spürbar, denn gemeinsam gelingt ihnen eine energiegespannte Interpretation voller Wärme und Impetus. Ausgesprochen informativ ist das Beiheft: der Einführungstext spannt einen Bogen von der Geschichte Liechtensteins zu Rheinbergers Biographie und endet mit einer zeitgenössischen musikalischen Analyse des 'Wallenstein'.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rheinberger, Josef: Sinfonisches Tongemälde op.10: Sinfonieorchester Liechtenstein, Florian Krumpöck

Label:
Anzahl Medien:
ARS Produktion
1
Medium:
EAN:
CD SACD
4260052382844

Cover vergössern

Rheinberger, Joseph
 - Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Vorspiel: Allegro con fuoco
 - Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Thekla: Adagio non troppo
 - Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Wallensteins Lager: Allegretto - Trio: Kapuzinerpredigt - Poco piu moderato
 - Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Wallensteins Tod: Moderato - Allegro vivace


Cover vergössern

Dirigent(en):Krumpöck, Florian
Orchester/Ensemble:Sinfonieorchester Liechtenstein


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Einblick in die kompositorische Seele: Mit seiner bis ins kleinste Detail ausgefeilten und sowohl pianistisch als auch inhaltlich überzeugenden Interpretation gewährt Yunus Kaya dem Zuhörer auf meisterhafte Weise einen Einblick in das anspruchsvolle Herzstück von Brahms' Klavierwerk. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Mutiges Bekenntnis zum traditionellen Männerchor: BR Klassik legt als Koproduzent mit dem Renner Ensemble eine CD vor, die dem Genre Männerchor zu höchsten Ehren gereicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Vollendeter Dialog: Die Klaviermusik eines Russen um 1915 und eines Franzosen um 2015 harmoniert überraschend gut. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Der Kaiser amüsiert sich: Alessandro De Marchis Neueinspielung von Domenico Cimarosas 'Il matrimonio segreto' ist ein starkes Plädoyer für die ungekürzte Oper. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Vokale Pracht mit russischer Seele: Das Label Profil Hänssler bringt eine verdienstvolle Edition mit sämtlichen Mussorgsky-Opern in grandiosen historischen Einspielungen heraus. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Volkskunde mit Musik: Die Kompositionen von Oskar Kolberg atmen den Geist von ländlicher Idylle und romantischem Salon. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Michael Haydn: Aria di Nice

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich