> > > Schubert, Franz: Winterreise: Ian Bostridge, Thomas Adès
Samstag, 14. Dezember 2019

Schubert, Franz: Winterreise - Ian Bostridge, Thomas Adès

Anders als die anderen


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine 'Winterreise' in der Tradition von Benjamin Britten und Peter Pears – absolut radikal neu gedacht und umgesetzt. Mit dem zeitgenössischen Komponisten Thomas Adès in der Rolle des klavierspielenden Mastermind als eigentlichem Ereignis.

Als ich in den 1990er-Jahren an der FU Berlin Musikwissenschaft studierte, erschien gerade das Buch 'Queering the Pitch: The New Gay and Lesbian Musicology', herausgegeben von den US-amerikanischen Forschern Philip Brett, Elizabeth Wood und Gary C. Thomas. Darin fand ich u. a. Artikel zu Georg Friedrich Händel, Benjamin Britten und Franz Schubert. Sie waren für mich damals so etwas wie ein Augenöffner und Wegweiser. Und obwohl ich nie ein besonderer Schubert-Fan war, ist die Geschichte rund um den Skandal-Artikel von Maynard Solomon bei mir hängengeblieben. Sein 'Franz Schubert and the Peacocks of Benvenuto Cellini' schlugen in der Klassikszene ein wie eine Bombe. Schubert-Forscherinnen wie die jüngst verstorbene Rita Steblin ließen in den Folgejahren keinen Stein unumgedreht, um zu beweisen, dass ‚Franzl‘ auf gar keinen Fall ‚schwul‘ gewesen sei und Solomon vollkommen falsch lag. Was angesichts der Quellenlage weder so rum noch andersrum endgültig zu belegen ist. Jeder kann das also so sehen bzw. hören wie er oder sie will. Und das ist gut so.

Teenager in Großbritannien

Anders ist die Situation heute bei Komponisten wie Thomas Adès, der in verschiedenen Interviews erzählt hat, wie es für ihn war, als schwuler Teenager in Großbritannien aufzuwachsen und was Musik für eine Rolle dabei spielte. Das machte mich sofort neugierig auf die neue 'Winterreise' bei Pentatone, weil Adès da als prominenter Klavierbegleiter auftritt, zusammen mit Tenor Ian Bostridge. Der hat sich ja bekanntlich mit seinem androgynen Wesen und Gesang seit Jahrzehnten eine Fangemeinde bei schwulen Klassikfreunden aufgebaut, gleichwohl er sich in verschiedenen Schriften explizit gegen (!) eine schwule Inbesitznahme von Schubert ausgesprochen hat (und selbst mit einer Frau verheiratet ist, nur damit hier keine Missverständnisse aufkommen).

Wie dem auch sei, bei der Paarung Adès/Bostridge musste ich an die berühmte Partnerschaft von Peter Pears und Benjamin Britten denken, die auch eine 'Winterreise' herausgebracht haben, bis heute ein Klassiker. Nun also wiederum aus Großbritannien eine 'Winterreise' mit einem gefeierten zeitgenössischen Komponisten am Klavier und einer Peter-Pears-artigen Tenorstimme. Für Bostridge ist es schon die dritte Aufnahme des Zyklus. Sie entstand im September 2018 in der Wigmore Hall, London.

Grelle Vokaleffekte

Es ist eine in jeder Hinsicht lebendige Interpretation – voller Akzente, die grellste Vokaleffekte nicht scheuen. Ich persönlich mag solch plastisches Singen, auch wenn Bostridges Behandlung der deutschen Sprache mich nach und nach in den Wahnsinn trieb. Weil er in den 24 Liedern immer wieder über die banalsten Wörter stolpert, was Aussprache betrifft. Meist sind es nur leichte Vokalverfärbungen, die aber nebensächliche Sätze unfreiwillig ins Rampenlicht rücken und Inhalte seltsam verzerren oder unnatürlich wirken lassen. Und das von Peter Pears übernommene Anschieben und Anschwellenlassen von Tönen ist ebenfalls Geschmacksache. Ich kann damit rein gar nichts anfangen. Allerdings empfinde ich die quasi elfenhaft-leicht dahingesungenen Liedzeilen als sehr viel angenehmer als das Erdenschwere von Aufnahmen wie der von Hans Hotter. Bei dem ist Sprache zwar eine absolute Selbstverständlichkeit, die nie störend zwischen ihm und dem Zuhörer steht. Aber durch den Wotan-Klang wird man von Tragik fast erdrückt. Während bei Bostridge alles eine Luftigkeit hat, die gut in die moderne Zeit passt.

Fast improvisiert

Das echte Ereignis dieser CD ist allerdings das Klavierspiel von Thomas Adès. Ich würde sogar sagen, er stiehlt seinem Sänger die Show, ohne sich irgendwie unangenehm in den Vordergrund zu drängeln. Meine Aufmerksamkeit ist quasi von selbst auf den Klavierpart gelenkt worden, weil da so viele Schattierungen, so viel Zartheit, so viel Drama, so viel Leidenschaft zu hören ist, wie ich das sonst von keiner anderen Aufnahme kenne. Mit Adès am Klavier sind diese zwei Dutzend Lieder eine große emotionale Reise, die zeitweise fast improvisiert wirkt, absolut spontan und doch genau durchkalkuliert, flexibel in den Tempi, mit wunderbaren Rubati und einem Einfühlungsvermögen, das ich spektakulär nennen möchte.

Ob das etwas mit sexueller Orientierung zu tun hat? Natürlich nicht; es sei denn, man unterstellt homosexuellen Männern, dass sie sich eher als ihre heterosexuellen Kollegen gegen Konventionen und Normen auflehnen und mehr Mut zu Emotionalität haben. Beides trifft, rein technisch, auf das Klavierspiel auf dieser CD zu. Die Unkonventionalität des Spiels lenkt die Aufmerksamkeit des Hörers weg von den Worten Wilhelm Müllers, weg von der Gesangslinie und hin zu der dritten Dimension: der Begleitung. Hier ist es keine Begleitung, hier ist es das Eigentliche. Das ist ganz großartig. Und von Tontechniker Philip Sidney zusammen mit Produzent John Fraser vom Klang her ideal eingefangen.

Identifikationsfigur

Angesichts der Aussagekraft von Adès‘ Spiel ist es fast schade, dass im Booklet nur Bostridge zu Wort kommt mit einem Schubert-Aufsatz, den er schon 2015 im Guardian veröffentlicht hatte. Mich hätte mehr interessiert, was Adès zu Schubert zu sagen hat. In seinem großen Times-Interview von 2011, wo er über die Zusammenhänge von Sexualität und Musik spricht, kommt nur Tschaikowsky als Identifikationsfigur vor, nicht Schubert. Aber offensichtlich zieht ihn auch Schubert magisch an.

Ich hoffe, Adès wird noch mehr Schubert einspielen. Denn er hat viel zu sagen mit dieser Musik, die unter seinen Händen zu einem Kaleidoskop von Stimmungen gerät, die scharf gegeneinander gestellt sind sowie teils wild hervorbrechen und aufeinanderprallen. Das ist eine radikale und neue Lesart, die auf ihre Weise fast so radikal und neu ist wie ehemals Maynard Solomon mit seinem Aufsatz und Susan McClary mit ihrem Essay 'Constructions of Subjectivity in Schubert‘s Music' aus 'Queering the Pitch'. Und so schließen sich die Kreise. Wenigstens für mich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Winterreise: Ian Bostridge, Thomas Adès

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
1
Medium:
EAN:

CD
827949076466


Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Erste Hälfte: Eine erste Hälfte des Händelschen Opus 6, die Lust auf die Fortsetzung macht. Dieser noble Zeitvertreib ist auch heute eine große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Neugier und Leidenschaft: 'An American Song Album' macht neugierig, beglückt in hohem Maß und gehört zu jenen CDs, die mehrmals im Jahr durchgehört werden sollten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Hört die Trompeten blasen!: Es ist der Versuch, das Musiktheater-Oeuvre des von den Nazis vertriebenen Jaromir Weinberger neu zu entdecken. Der ORF führte seine Historienoper 'Wallenstein' konzertant auf. Jetzt liegt der Mitschnitt aus Wien auf CD vor. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Verspätete Uraufführung: Die Ouvertüre zu Emil Nikolaus von Rezniceks Oper 'Donna Diana' ist bekannt. Aber seine Oper 'Benzin' von 1929, eine moderne Odysseus/Circe-Adaption? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unverstanden: Diese Einspielung von geistlichen Liedern Carl Philipp Emanuel Bachs überzeugt weder, wenn die Sängerin singt, noch wenn sie schweigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Entschlackter Mahler: Gustav Mahlers 10. Sinfonie in einer kammermusikalischen Fassung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911 - Der stürmische Morgen

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich