> > > Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 4: London Symphony Orchestra, Josef Krips
Dienstag, 20. Oktober 2020

Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 4 - London Symphony Orchestra, Josef Krips

Das Beste kommt zum Schluss


Label/Verlag: Cameo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Josef Krips und das London Symphony Orchestra überzeugen mit ihrer Mahlerinterpretation der 4. Sinfonie nur mäßig, der Gesang von Suzanne Danco begeistert dafür umso mehr.

Mahlers 4. Sinfonie stellte im Jahr 1957 in London sicherlich noch eine gewagte Programmrarität dar und sollte erst in den folgenden Jahren durch die Mahler-Renaissance einen besonderen Platz im Konzertrepertoire einnehmen. Dennoch haben sich natürlich schon zuvor einige Dirigenten um d...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Daniel Eberhard:

  • Zur Kritik... Schiffbruch mit Neuauflage: Die DVD-Neuauflage der Weimarer 'Walküre' aus dem Jahr 2008 motiviert wenig zum Neukauf und auch musikalisch wie szenisch kann man mit den großen Konkurrenten trotz ordentlicher Leistung nicht mithalten. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Licht und Schatten: Die DVD-Produktion 'Ariadne auf Naxos' an der Wiener Staatsoper mit Starbesetzung zeigt ihre runzelnde Stirn im Vorspiel und enthüllt erst in der Oper ihr strahlendes Antlitz. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Drei eigensinnige Musketiere: Mit einer glanzvollen CD zelebrieren Anne-Sophie Mutter, Yo-Yo Ma und Daniel Barenboim das Beethoven-Jahr 2020. Dabei steht mehr das eigene Statement als der Dialog im Mittelpunkt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Daniel Eberhard...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach Tiefe: Die Emanzipation der Harfe ist der Finnin Kaija Saariaho in einem Solokonzert eindrucksvoll gelungen. Schwer widerstehen kann man auch ihrem Liederzyklus 'True Fire', in dem der Bariton Gerald Finley über das Ende der Zeit eindrücklich brilliert. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Großartige Monumentalgemälde: Ravels Orchestration und ein fabelhaftes Klangbild der CD setzen das Gürzenich-Orchester Köln in Mussorgskys 'Bildern einer Ausstellung' ansprechend in Szene. Mit der Kitesch-Suite von Rimsky-Korsakoff enthält die Produktion auch ein Repertoire-Plus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Blockflöte: Die Blockflötistin Michala Petri erweist sich als Meisterin unbekannten zeitgenössischen Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Rose von Stambul

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich