> > > Jonas Kaufmann Opera Collection: Fidelio - Il ritorno d'Ulisse in Patria - Nina
Dienstag, 19. November 2019

Jonas Kaufmann Opera Collection - Fidelio - Il ritorno d'Ulisse in Patria - Nina

Züricher Opern-Triptychon


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Box liefert einen repräsentativen Querschnitt durch Jonas Kaufmanns frühe Jahre am Opernhaus Zürich.

Aus der Zeit noch vor dem großen Durchbruch von Jonas Kaufmann stammen die in der vorliegenden, bei Arthaus erschienenen DVD-Kollektion enthaltenen Live-Mitschnitte aus dem Opernhaus Zürich. Zum Ensemble des letzteren gehörte Kaufmann längere Zeit, die Aufzeichnungen dreier Werke sind in diesem Querschnitt zu sehen. Aus dem Jahr 2002 datiert zunächst die Aufführung von Claudio Monteverdis 'Il ritorno d‘Ulisse in patria' in der Regie von Klaus-Michael Grüber. Dessen konzeptioneller Ansatz beschränkt sich auf ein fast durchweg karges Bühnenbild, anfangs dominiert von dunklen Farbspektren, vorwiegend in tiefblau und schwarz gehalten. Zwischendurch Anspielungen auf mediterrane Architektur, gepaart mit klischeehaft griechische Hirtentracht vorführenden Kostümen – beinahe meint man, Anleihen aus dem Katalog eines Reiseveranstalters vor sich zu haben. Dazu ein wenig Schwarz-Weiß-Symbolik, wiederum gefolgt von gähnend blauer Bühnenleere, deren Ausstattung sich in einer antiken Skulptur erschöpft, garniert mit einem Schuss bemüht integriert wirkendem Puppenspiel – das war‘s. Viel zu verstehen gibt es da nicht – vielsagend Ausgedeutetes auch nicht, Grübers Arbeit bleibt alles in allem einfallslos. Entschädigt wird man dafür durch Kaufmanns charismatische Darstellung des Telemaco, dessen Seelenzustände er stimmlich wie schauspielerisch eindringlich herausarbeitet. Vesselina Kasarova (Penelope), Malin Hartelius (Melanto) und Dietrich Henschel (Ulisse) stehen ihm dabei kompetent zur Seite. Nikolaus Harnoncourt liefert einen statisch aufgeladenen Orchester- bzw. fundierten Originalklang.

Kongeniales Duo

Von Anfang an ungleich lebendiger in historischen Kostümen und deutlich stärker in der Personenführung präsentiert sich demgegenüber die Regie von Giovanni Paisiellos 'Nina'. Bei aller Abbildung von Zeit und Gesellschaft changiert die Kulisse auf Dauer allerdings nur geringfügig und nutzt sich über die gesamte Distanz etwas ab. Ein kongeniales Duo bilden dabei Kaufmann (Lindoro) und Cecilia Bartoli in der Titelpartie. Adám Fischers Dirigat besitzt eine quirlig-hellwache Attitüde, leider bleibt das Klangbild der Aufnahme aber ziemlich trocken. Schließlich enthält die Box Jürgen Flimms Inszenierung von Beethovens 'Fidelio'. Die beschreibt man am besten mit dem Schlagwort ‚tendenziell authentisch‘ – deswegen aber längst nicht langweilig.

Geschärftes Profil

Allesamt erhalten die Charaktere hier ein geschärftes, individuelles Profil, einzig am Ende zu plakativ implantiert wirkende moderne Elemente passen nicht ins Bild. Musikalisch stimmt dagegen nahezu alles: Von der Ouvertüre an weist wiederum Harnoncourts Leitung (er entscheidet sich für 'Leonore I') vitale Spannkraft auf. Der hochwertige Orchesterklang trifft auf einen glänzend aufgelegten Chor. Kaufmann gibt einen nicht nur darstellerisch glaubwürdigen, sondern auch technisch makellos gesungenen Florestan. Camilla Nylund brilliert felsenfest höhensicher in der Titelrolle. Kerkermeister Rocco in Gestalt von László Polgár hat zupackend artikulierenden, charakterlich fiesen Biss. 'Fidelio' ist denn auch eindeutig die packendste aller drei Aufführungen, von denen man zusammenfassend sagen kann: Kaufmann brachte damals konstant stärkere Leistungen als heutzutage, wo er doch hin und wieder ein wenig kurzatmiger oder angestrengt in der Höhe klingt. Die technische Realisation ist überwiegend gut, Untertitel bis hin zu Japanisch und Koreanisch (Monteverdi) sorgen für global verständlichen Operngenuss.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Jonas Kaufmann Opera Collection: Fidelio - Il ritorno d'Ulisse in Patria - Nina

Label:
Anzahl Medien:
Arthaus Musik
1
Medium:
EAN:
DVD
4058407093961

Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Monteverdi, Claudio
Paisiello, Giovanni


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Ballett-Ikone: Dieser Film entwirft ein spannendes – wenn auch ein wenig in die Jahre gekommenes – Porträt von John Neumeier. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Generationenwechsel: Aus der historischen Distanz erweist sich die Salzburger 'Zauberflöte' 1982 als nicht ganz so gut wie seinerzeit von der Presse gepriesen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernest Bloch: Nigun

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich