> > > Reizenstein, Franz: Piano Concerto No.2, Serenade, Overture Cyrano de Bergerac: Oliver Triendl, Nürnberger Symphoniker, Yaron Traub
Samstag, 25. Januar 2020

Reizenstein, Franz: Piano Concerto No.2, Serenade, Overture Cyrano de Bergerac - Oliver Triendl, Nürnberger Symphoniker, Yaron Traub

Zu entdecken


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bei dem vorliegenden Plädoyer für den aus Nürnberg stammenden Komponisten Franz Reizenstein überzeugt vor allem der Pianist Oliver Triendl.

Wie Berthold Goldschmidt, Hans Gál, Karl Rankl, Mátyás Seiber oder Egon Wellesz gehört auch Franz Reizenstein (1911–1968) zu jenen Komponisten, die als Juden vor Nazideutschland nach Großbritannien flüchteten. Während Gál und Wellesz an den Universitäten Edinburgh bzw. Oxford eine akademische Heimat fanden, wurde Reizenstein 1958 Klavierprofessor am Londoner Royal College of Music, behielt also die kompositorische Tätigkeit gerade auch in Großbritannien im besonderen Fokus. Umso überraschender ist die schmale Diskografie seiner Werke; immerhin existiert seit kurzem eine 3-CD-Box mit seiner Klaviermusik (Lyrita), und auf cpo erschien das Cellokonzert mit dem Solisten Raphael Wallfisch, außerdem wurde schon vor langer Zeit eine wichtige CD mit Kammermusik bei Continuum verlegt; Kolja Lessings Einsatz für die Sonaten auf Edition Abseits darf gleichfalls nicht unerwähnt bleiben.

Reizvolle Präsentation

Reizenstein war gebürtiger Nürnberger, und zum 50. Todestag spielten die Nürnberger Symphoniker unter der Leitung von Yaron Traub eine CD mit Orchestermusik ein. Das einzige Werk, das keine Tonträgerpremiere ist, ist das zweite Klavierkonzert F-Dur op. 37 (1961), das auch 2012 auf Dutton erschienen war – kaum verwunderlich, war doch die Komposition schon 1963 in Nürnberg zu hören, als Reizenstein der städtische Kulturpreis verliehen wurde. Das Konzert ist eine reizvolle Präsentation dessen, was Paul Hindemith, Reizensteins ehemaliger Lehrer, hätte schaffen können, wenn er einen gehörigen Schuss britischen Blutes in seinen Stil beigemischt bekommen hätte. Interessanterweise ist Oliver Triendl ein weitaus anglophonerer Solist als jener der englischen CD-Premiere, der das Werk eher schwergewichtig hatte daherkommen lassen. Triendl verbindet Hindemiths Witz und Charme mit Reizensteins Eigenheiten, und die Nürnberger Musiker sind ihm lebhafte, inspirierte Partner. Leider ist die Aufnahmetechnik in diesem Werk nicht recht geglückt, zu stark ist der Nachhall, um der Musik voll zu dienen; doch ist dies nur eine geringe Einschränkung.

In eine andere Welt entführt uns die Ouvertüre 'Cyrano de Bergerac' op. 28 (1948), eine Komposition voller Energie und Kraft, die man sich in der Uraufführung unter Adrian Boult 1954 noch energischer und intensiver vorstellen dürfte; die Nürnberger Symphoniker, bekannt durch ihre Filmsoundtracks, sind musikalisch zu indifferent, zu wenig aktiv in ihrer Gestaltung, als dass eine wirklich rundum geglückte Einspielung entstanden wäre. Da liegt dem Orchester die fünfsätzige Suite F-Dur op. 29a (1952) mit ihrem entspannteren, leichteren Duktus deutlich besser; dass die Aufnahmetechnik auch hier den Klang gelegentlich unschön ‚verdickt‘, die Klarheit des Orchesters nicht unterstützt, sondern vielmehr verunklart wird, beeinträchtigt hier aber weniger den Gesamteindruck. Zentrales Werk bleibt aber – auch durch die glückliche Wahl des Solisten – das Klavierkonzert, das sich als attraktives tonales Konzertwerk aus der Mitte des 20. Jahrhunderts gerne im Musikleben etablieren dürfte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Reizenstein, Franz: Piano Concerto No.2, Serenade, Overture Cyrano de Bergerac: Oliver Triendl, Nürnberger Symphoniker, Yaron Traub

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203524525


Cover vergössern

Reizenstein, Franz
 - Piano Concerto op.37 No.2 in F - Allegro moderato
 - Piano Concerto op.37 No.2 in F - Andante tranquillo
 - Piano Concerto op.37 No.2 in F - Allegro ma non troppo
 - Serenade op. 29a in F - Allegro moderato
 - Serenade op. 29a in F - Andante tranquillo
 - Serenade op. 29a in F - Allegro ma non troppo
 - Serenade op. 29a in F - Andante tranquillo
 - Serenade op. 29a in F - Allegro ma non troppo
 - Overture Cyrano de Bergerac op.28 -


Cover vergössern

Dirigent(en):Traub, Yaron
Orchester/Ensemble:Nürnberger Symphoniker
Interpret(en):Triendl, Oliver


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Weihnachtswunder: Ein stilistisch weiter, sehr schön gesungener weihnachtlicher Bogen, der viel vom wunderbaren Geheimnis dieses Fests mitteilt und die illustre Diskografie des Sächsischen Vokalensembles ganz sicher bereichert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch gewagt: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie überzeugen mit Homilius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ohne Formeln: Dem Sinfonieorchester Münster gelingt eine Ehrenrettung Volbachs, aber keine Interpretation, die jeder Freund sinfonischer Musik um 1900 unbedingt im Regal haben muss. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Musik der inneren Einkehr: Massimo Salotti bemüht sich um die eher laienhaften Klavierkompositionen von Georges Ivanovic Gurjieff und Thomas De Hartmann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber: Das Trio Marvin, Preisträger des ARD-Wettbewerbs, bietet perfekte Umsetzungen des Notentextes, aber noch keine genialen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gaetano Donizetti: String Quartet No.5 in E minor - Larghetto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich