> > > Telemann, Georg Philipp: The Grand Concertos vol.6: La Stagione Frankfurt, Michael Schneider
Mittwoch, 13. November 2019

Telemann, Georg Philipp: The Grand Concertos vol.6 - La Stagione Frankfurt, Michael Schneider

Strahlende Vielfalt


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe.

Als sechste und letzte Folge der Reihe mit Georg Philipp Telemanns großen Konzerten für eine solistische Mischung verschiedener Instrumente stellen Michael Schneider und La Stagione Frankfurt bei cpo ein interessantes Finale vor: Es sind fünf Werke sehr verschiedener Schaffensphasen, zwei aus der 'Musique de table', andere weniger bekannt, die Telemann in der ganzen strahlenden Vielfalt seiner Möglichkeiten zeigen, im Reichtum seines Schaffens. Formal siedeln die Arbeiten zwischen Concerto, Sonate und Suite – die Übergänge sind selbst innerhalb eines Werkes durchaus fließend. Stilistisch wandelt Telemann sicher durch die von ihm – hier und im Lauf seines Lebens – erkundeten und kreativ angeeigneten Sphären. Und er erweist sich in der Farbigkeit und Mannigfaltigkeit der Konstellationen als Meister darin, einem jeden solistisch hervortretenden Instrument eine Partie auf den Leib zu schreiben. Das ist große Kunst und macht jede Verbindung, ob von Oboen und Fagott, von Hörnern und Violinen, von Oboen und Violinen oder von Traversflöte, Violine und Violoncello zu einem bezwingenden Erlebnis.

So muss Telemann gespielt werden

Michael Schneider hat mit seinem Ensemble La Stagione Frankfurt nicht allein mit dieser Telemann-Reihe auf sich aufmerksam gemacht – schon die kompletten Bläserkonzerte waren ein diskografischer Meilenstein: Insgesamt unbestritten hochklassige Beiträge zu einem dem Rang des Komponisten wie seiner Musik entsprechenden, zeitgemäßen Telemann-Bild. Das gelingt auch hier. Solistisch agiert eine Auswahl fabelhafter Techniker und Stilisten, mit genau der richtigen kommunikativen Grundhaltung, die diese Gruppenkonzerte unbedingt erfordern. Es sind zauberhafte Kantilenen zu hören und agile Läufe, dazu kompakte Wirkungen im Wechsel der korrespondierenden Gruppen. Artikulatorisch knistert und knackt es, jeder Ton, jede Geste sitzt und hat Überzeugungskraft; nichts Pauschales ist zu hören, alles wirkt durchpulst und schlüssig – ein höchst lebendiges Ensemblebild. Zu dem natürlich nicht nur die solistisch Hervortretenden beitragen: Im Basso continuo oder der Streicherformation setzen sich all die skizzierten Qualitäten bruchlos fort. Da wird nicht einfach begleitet, im Grunde ist es ein hochkonzentriertes, waches Interagieren aller, das da zu erleben ist. Und das in klar gezeichneten Satzcharakteren, die im Kontext der klug gewählten Tempi ein schlüssiges Tableau ergeben – dynamisch getragen von einer Fülle dezidierter Wirkungen, mit scharfen Kontrasten und in feinen Nuancen. Das Klangbild ist lichtdurchflutet, wirkt bei aller Großzügigkeit aber doch konzentriert, plastisch und gesammelt.

In Kurzform: So muss man Telemann spielen, gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt präsentieren ein beeindruckendes Finale der Reihe.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: The Grand Concertos vol.6: La Stagione Frankfurt, Michael Schneider

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203523924


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Sturm im Wasserglas: Das Gesamtwerk für Klavier von Jacques Offenbach Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Kurzlebiger Schweizer: Der heute vergessene Friedrich Theodor Fröhlich erweist sich als 'innerer Revolutionär' auf dem Gebiet des Streichquartetts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Tanz in der Unterwelt: Diese Einspielung zeigt: 'Orpheus in der Unterwelt' von Jacques Offenbach hat mehr als nur Gesang zu bieten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Geistvoll: Das Ensemble Singer Pur stellt vor allem in den moderneren Sätzen und Arrangements von Stücken aus aller Welt seine Stärken heraus. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Für die Kammer des Herzogs: Ein edler Zyklus von Orlando di Lasso für die Kammer des Herzogs: Viel zu kostbar, um nur von wenigen Ohren gehört zu werden und deshalb bei den Singphonikern in den richtigen Kehlen. Die durchmessen ihn vollgültig, mit eigenem Gepräge, hochklassig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gezupfte Größe: Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Jahrzehnte mit Debussy: Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich