> > > Bach, Johann Sebastian: Wo soll ich fliehen hin: Cellini Consort
Donnerstag, 2. Juli 2020

Bach, Johann Sebastian: Wo soll ich fliehen hin - Cellini Consort

Gelungene Transkriptionen


Label/Verlag: Ramée
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dass Johann Sebastian Bachs Musik durch Bearbeitungen nicht kaputtzukriegen ist, hat sich seit Jahren herumgesprochen. Das Cellini Consort hat nun eine Version für drei Gamben erstellt – durchaus erfolgreich.

Dass Johann Sebastian Bach durch Bearbeitungen nicht kaputtzukriegen ist, hat sich seit Jahren herumgesprochen. Das Cellini Consort hat nun Werke für drei Gamben transkribiert – durchaus erfolgreich. Zunächst fällt der warme, sonore Klang auf. Gerade die einleitenden Allemande der Französischen Suite in G-Dur gewinnt eine nicht vorhersehbare Intensität und meditative Ruhe. Aber das ist nicht das einzige Verdienst dieser Aufnahme. Dadurch, dass der Klang, anders als beim Cembalo, nicht verhallt, bekommen die einzelnen Stimmen mehr Gewicht. Bei Stimmenvertauschungen, dem Umfang der Instrumente geschuldet, drängen sich Stimmen in den Vordergrund, die ansonsten zur Begleitung eines Soloinstruments dienen. Insofern erhellt das Ensemble strukturelle Eigenschaften einiger der eingespielten Werke.

Wunderbares Gespinst

Bei der Gambensonate in D-Dur wird deutlich, dass es sich dabei um ein Trio handelt: Eine Stimme wird durch die Gambe repräsentiert, die zweite durch die rechte Hand des Cembalisten und die dritte durch dessen linke Hand. Indem nun alle Stimmen gleichwertig sind, ergibt sich ein wunderbares Gespinst aus umeinanderlaufenden Melodien. Ähnlich verfährt das Trio in den Choralvorspielen.

In den schnellen Sätzen befleißigen sich die Musiker eines Stils, der deutlich von der historisch informierten Musizierpraxis beeinflusst ist. Da verschmiert nichts, da bleibt nichts im Ungewissen, jede Note bekommt das ihr zustehende Gewicht. Die Töne werden oft nur angerissen, um der Resonanz des Instrumentes einen Raum zu geben. Die Verzierungen, teils aus dem Original übernommen, teils hinzugefügt, wie es damals üblich war, werden organisch in den Fluss der musikalischen Entwicklung integriert. Es macht Vergnügen, dem Trio dabei zuzuhören. Es wirft ein ungewohnte Licht auf die Kompositionen, in dem manches hörbar wird, was sonst leicht im Schatten bleibt. Dass dieses Musizieren auf höchstem Niveau geschieht, bedarf nach alledem kaum einer Erwähnung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Wo soll ich fliehen hin: Cellini Consort

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ramée
1
05.07.2019
Medium:
EAN:

CD
4250128519113


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Ramée

Das Label RAMÉE wurde im Jahre 2004 von Rainer Arndt gegründet.
In den ersten vier Jahren seiner Existenz hat sich RAMÉE bereits als eine vielbeachtete Marke am CD-Markt der Alten Musik etabliert. Etliche Veröffentlichungen des noch kleinen Katalogs haben das Lob von Fachpresse und Publikum gefunden und sind mit Preisen prämiert worden. Sechs bis acht »handverlesene« Produktionen pro Jahr des Ein-Mann-Betriebes konzentrieren sich vor allem auf selten oder noch nicht eingespielte Literatur der Alten Musik oder auf bekanntere Werke in neuen und ungewöhnlichen Interpretationen.
Dabei werden nicht nur höchste Ansprüche an die Aufnahme selbst gestellt, sondern ebenso an die graphischen und taktilen Eigenschaften der Hülle sowie an die literarische und wissenschaftliche Qualität des Textheftes: RAMÉE-CDs sollen poetische Objekte als Ganzes sein, denn das Vergnügen des Ohres ist untrennbar mit dem des Auges und der Hand verbunden. Eine Edition für anspruchsvolle Liebhaber guter Musik!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ramée:

  • Zur Kritik... Nicht-Wiener Klassiker: Fast jeder Mozart-Zeitgenosse hat es schwer. Johann Franz Sterkel wird in den letzten Jahren stärker erkundet – mit immer wieder überzeugenden Ergebnissen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Bettler und Räuber: 'Venus and Adonis' von Johann Christoph Pepusch liegt hier in einer vokal und instrumental sehr ansprechenden Einspielung vor. Einige vokale Beiträge sind geradezu hinreißend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht nur etwas für Freunde der Gambe: Ein überzeugendes Plädoyer für den großen Gambisten Marin Marais. Weiter...
    (Christian Starke, )
blättern

Alle Kritiken von Ramée...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

  • Zur Kritik... Unter dem Sternenmantel: Franziskanische Orgelmusik aus den USA: Erik Simmons lässt die wohltönenden, aber auch wenig abwechslungsreichen Klänge von Carson Cooman in das Ohr des Hörers träufeln. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Gemäßigt modern: Die vorliegende Aufnahme bietet ein Spektrum österreichischer Chormusik von Anton Heiller und zweien seiner Schüler. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alte Bekannte: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen überzeugen mit dieser Gesamteinspielung von Bachs Cembalokonzerten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik, die zu Tränen berührt: Dvoraks Urfassung des 'Stabat mater' für Orchester, Soli und Klavierbegleitung Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Stiller Meister: Evgeni Koroliovs Weg geht nach innen. Weiter...
    (Daniel Krause, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Oscar Straus: Piano Concerto in B minor - A tempo giusto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich