> > > Bach, Johann Sebastian: Reflected: Benjamin Schmid, Violine
Samstag, 28. März 2020

Bach, Johann Sebastian: Reflected - Benjamin Schmid, Violine

Swingende Präludien und groovige Adagios


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Violinist Sebastian Schmid improvisiert über Werke von Johann Sebastian Bach und überzeugt durch geniale Jazz-Ideen und große Musikalität.

Bei einer CD mit dem Titel 'Bach: Reflected – Improvisations on J. S. Bach', auf deren Cover ein in Gedanken versunkener Geiger abgebildet ist, ist Jazz wohl für kaum jemanden die erste Assoziation. Wenn man weiß, dass es sich bei dem mit geschlossenen Augen sinnierenden Herrn auf dem Foto um Benjamin Schmid handelt, liegt dieser Rückschluss schon näher. Schließlich hat sich der österreichische Violinist nicht nur als Wettbewerbsgewinner, internationaler Solist bei Konzerten verschiedener großer Orchester und durch zahlreiche preisgekrönte Einspielungen einen Namen gemacht, sondern ist auch als Gründer eines Jazz-Quartetts bekannt und sorgt immer wieder mit seinen Improvisationen für Furore.

Heikles Terrain

Mit 'Bach: Reflected' begibt sich der Musiker auf ein heikles Terrain, das für viele eingefleischte Bach-Liebhaber als unantastbar und geradezu heilig gilt. Grundvoraussetzung, um diese 2019 bei OehmsClassics erschienene CD genießen zu können, ist daher eine gewisse Offenheit. Distanziert man sich von der Erwartungshaltung, dass es sich um Bachs in ihrer kompositorischen Meisterhaftigkeit unberührbare Werke handelt, und betrachtet die Aufnahmen als musikalische Gedanken, denen die Einfälle des barocken Titanen lediglich als Ursprungsidee zugrunde liegen, kann man die außergewöhnlichen und oft sehr originellen Stegreifdarbietungen Benjamin Schmids schätzen.

Gemeinsam mit dem Kontrabassisten Georg Breinschmid, dem Gitarristen Diknu Schneeberger, dem Pianisten Miklós Skuta, dem Akkordeonisten Stian Carstensen und Emiko Uchiyama an der Marimba präsentiert Schmid 13 Einspielungen der besonderen Art. Während es sich bei den meisten Titeln um direkt auf Werken von Johann Sebastian Bach basierende Improvisationen und Arrangements von Schmid und Breinschmid handelt, finden sich auf dem Tonträger auch Jazzstandards, eine Hommage an Heinrich Ignatz Franz Bibers berühmte Passaglia aus den 'Rosenkranzsonaten' und ein von Georg Breinschmid geschriebenes 'Ritterstück'.

Gewagte Klangeffekte

Inwiefern die verschiedenen Stücke mit Bach zu tun haben, wird im Booklet der CD beschrieben. Manchmal übernehmen die Interpreten Bachs Originalthemen entweder in voller Länge oder Fragmente davon, mal liegt die Verbindung im Harmoniegerüst, manchmal bezieht sich die Interpretation auch nur auf eine aparte kompositorische Idee. So erklärt Schmid etwa den entfernten Bezug des Jazzstandards 'All the things you are' von Jerome Kern auf das 'Wohltemperierte Klavier' damit, dass beide Werke durch alle zwölf Tonarten führen. Den Klassiker 'Caravan' von Juan Tizol ergänzt Sebastian Schmid durch das Fugenthema aus der dritten Violinsolosonate in C-Dur BWV 1005 welches der Jazzgeiger in einen 7/8-Takt abwandelt. In ihren einfallsreichen Soli spielen alle Interpreten mit Dissonanzreibungen, beweisen in virtuosen Passagen eine ungeheure Portion Coolness und scheuen nicht vor gewagten Klangeffekten zurück.

Durch Marimba und Akkordeon erhalten die Hommagen an Bach ein sehr apartes, einzigartiges Klanggewand. Besonders erfinderisch sind die fantasievollen Ideen der Musiker zum Mittelsatz aus Bachs Violinkonzert in E-Dur BWV 1042. Durch rhythmische Spielereien, verrucht angeschliffene Töne und eine rauchig ausgesungene Violinpartie mit frivolen Flageoletts verwandeln sie das Adagio in C-Moll in ein pikantes, sehr intimes Hörerlebnis. Dennoch überschreiten die Musiker nie die Grenze des guten Geschmacks, sie zollen den genialen Kompositionen Bachs stets auf respektvolle und kreative Art Tribut. Ihre fiebrig-aufgewühlte Swing-Version des 'Preludio' aus der E-Dur-Partita BWV 1006 ist ebenso überzeugend gespielt wie die groovige Interpretation über der 'Loure' aus demselben Opus.

Bunt gemischt

Nicht nur die Stilrichtungen der Improvisationen sind bunt gemischt, auch die Aufnahmen selbst sind aus verschiedenen Quellen zusammengestellt: So handelt es sich teilweise um Studioproduktionen, teilweise um Live-Mitschnitte vom Salzburger Bach-Festival 2008. Hierbei wirkt es allerdings etwas irritierend, dass auf bei den entsprechenden Titeln auf der CD Applaus und Kommentare der Musiker nicht herausgeschnitten wurden.

Wer sich für Improvisationen interessiert und für eine ganz andere Herangehensweise an die Werke Bachs erwärmen kann, dessen Komposition sich allein auf Grundlage ihrer komplexen Harmoniestrukturen schon hervorragend für den Jazz eignen, der wird diese CD sicherlich lieben und bei jedem erneuten Anhören immer wieder auf neue geniale musikalische Einfälle stoßen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Reflected: Benjamin Schmid, Violine

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
12.07.2019
Medium:
EAN:

CD
4260330918925


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Aus Gischt und Wellen: Hoffentlich finden sich einige Opernhäuser, die 'Oceane' zeitnah auf den Spielplan setzen. Es lohnt sich. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksextreme: In dieser Schumann-Violinsonate wird gewispert und gehaucht, heftig beschleunigt und gedankenvoll innegehalten. An Originalität und Expressivität ist Iskander Widjajas Geigenspiel kaum zu übertreffen. Und Christoph Eschenbach extrem anpassungsfähig. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Romantische Sehnsucht: Christopher Park spielt Robert Schumann träumerisch, brillant und voller Sehnsucht. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Susanna Morper:

  • Zur Kritik... Skandal-König, Bad Boy, Neoromantiker: Der amerikanische Komponist George Antheil änderte im Laufe seines Lebens seinen Stil entscheidend, blieb aber seiner Liebe zu perkussiven Rhythmen und Dissonanzen treu. Vier Violinsonaten hinterließ Antheil. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksstarker Bach: Schon oft eingespielt, doch keinesfalls abgedroschen: Alexandra Ivanova und Anaïs Chen beweisen mit ihrer Einspielung von Bachs Sechs Sonaten für Violine und Cembalo auf eindrucksvolle Weise ihr Können. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Susanna Morper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Liebe macht gesund: Nachträglich zum 200. Geburtstag von Stanislaw Moniuszko stellt die Oper Krakau eine charmante Einspielung seines letzten Bühnenwerk 'Beata' vor. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gaetano Donizetti: String Quartet No.4 in D major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich