> > > Jean Louis Nicode: Ein Liebesleben: Simon Callaghan, Klavier
Donnerstag, 23. Januar 2020

Jean Louis Nicode: Ein Liebesleben - Simon Callaghan, Klavier

Auf Schumanns Spuren


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein genialer Innovator war Jean Louis Nicodé nicht, er wandelte vor allem auf Robert Schumanns Spuren. Als Epigone im besten Sinne hat er aber Beachtung verdient, wie Simon Callaghan mit dieser Werkauswahl demonstriert.

Simon Callaghan hat sich wie nur wenige Pianisten auf selten gespieltes Repertoire spezialisiert. Seine Diskographie umfasst unter anderem Konzerte von Roger Sacheverell Coke und Bernhard Scholz, zwei Komponisten, die heute völlig in Vergessenheit geraten sind. Dies kann man auch von Jean Louis Nicodé behaupten, jenem 1853 in Posen geborenen und 1919 in Dresden verstorbenen Tondichter, dem Callaghans neue CD gewidmet ist. Nicodés Œuvre ist vergleichsweise schmal und umfasst 34 Werke mit Opuszahl; Klavierwerke spielen darin die Hauptrolle. Die drei hier zu hörenden Kompositionen zeigen Nicodé als Nachfolger von Schumann und Brahms, wobei Ersterer auch ganz direkt als Vorbild genannt wird im 'Andenken an Robert Schumann' op. 6, einer Clara Schumann gewidmeten Sammlung von sechs Klavierstücken. Daneben erklingen die Variationen mit Fuge über ein Original-Thema op. 18 und der Zyklus 'Ein Liebesleben' op. 22, eine Sammlung von – wie es im Original heißt – ‚zehn Poësieen‘, heute würde man wohl eher von ‚Charakterstücken‘ sprechen.

Geniale Imitation

Die sechs Klavierstücke op. 6 erinnern so deutlich an Schumann (etwa an die 'Davidsbündlertänze' oder den 'Carnaval'), dass Nicodés persönliche Handschrift kaum noch zu erkennen ist. Dabei muss keineswegs zwingend schlechte Musik herauskommen, eine geniale Imitation kann – wenn auch nachschöpferisch – immer noch genial sein. Callaghan tut jedenfalls alles, was ein Interpret tun kann, um einen gelungenen Eindruck dieser Musik zu hinterlassen: Er agiert technisch souverän und mit einer hohen dynamischen Bandbreite, behält auch bei dichten Akkorden den Überblick und profitiert zudem von einem guten Klangbild, das auch beim abschließenden, virtuosen Stück ('Energisch, wild') für einen natürlichen Klang des Instrumentes sorgt. So erklingt Nicodés op. 6 als überzeugende Sammlung von sechs Stücken im Geiste Schumanns, die ihr Vorbild in den besten Momenten (fast) erreichen. Für jeden Musikfreund könnte es ein reizvolles Experiment sein, hier beim Blindhören den Komponisten raten zu lassen: Praktisch jeder Hörer, der auch nur ein wenig mit Schumanns Werk vertraut ist, würde hier auf Schumann tippen.

Beherrscher der Form

 

Individueller, aber auch weniger packend präsentieren sich die Variationen mit Fuge op. 18, ein Werk, in dem sich Nicodé als sicherer Beherrscher der Form zeigt. Dem relativ schlichten Thema gewinnt er elf abwechslungsreiche Variationen ab, bevor das Werk in einer (etwas langen) Fuge mündet. Auch hier beherrscht Callaghan die technischen und musikalischen Aspekte sicher, lässt sich die notwendige Zeit bei der Entfaltung der Melodien und bringt die vertrackte Fuge sicher ins Ziel. Etwas blasser, etwas weniger raffiniert als das op. 6 wirken die Variationen dennoch. Man bekommt fast ein wenig das Gefühl, Nicodé sei dann als Komponist am besten gewesen, wenn er sich am Stil eines Kollegen orientieren konnte. So auch beim 'Liebesleben', wo neben erneut Schumann auch Chopin seine Spuren hinterlassen hat. Die nicht nur dem Titel nach sehr lyrischen Stücke tragen zeittypische Überschriften wie 'Lied der Sehnsucht' oder 'Traum und Erwachen' und überzeugen durchaus mit ihrer musikalischen Substanz, wenn auch die Salonmusik hier und da gestreift wird. Callaghans Interpretation holt das Maximum aus diesen Miniaturen heraus, feinste dynamische Nuancierung gelingt dem britischen Pianisten ebenso wie ein geschmackvolles Rubato, ein legitimes Mittel in dieser ihrem Tonfall nach eher hochromantischen als spätromantischen Musik – obwohl komponiert zu Beginn der Moderne.

Wer Schumann, Chopin oder Brahms schätzt, wird auch Jean Louis Nicodé in sein Herz schließen – so das Fazit dieser CD, die hundert Jahre nach dem Tod des Komponisten zumindest einige seiner Werke wieder zum Leben erweckt. Ob Nicodé zu Recht oder Unrecht vergessen wurde, sei dahingestellt. Wie die Musik so vieler anderer (Spät-)Romantiker war sein Schaffen spätestens nach 1945 nicht mehr gefragt, doch jeder aufgeschlossene Hörer ist mit dieser CD eingeladen, den Zeitgeschmack kritisch zu hinterfragen und sich erst nach Kenntnisnahme des Werkes (und nicht zuvor) ein Urteil zu bilden. Dass dieses Zur-Kenntnis-Nehmen überhaupt möglich ist, verdanken wir dem Forscherdrang eines Simon Callaghan, der hoffentlich noch viele weitere Entdeckungen dieses Kalibers nachreichen wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Jean Louis Nicode: Ein Liebesleben: Simon Callaghan, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Hyperion
1
Medium:
EAN:

CD
034571282695


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Noch einmal: Weihnachten: Jetzt gibt es auch Weihnachten mit The Gesualdo Six: Die Vokalisten setzen manchen Akzent abseits des tausendfach Gesungenen und Gehörten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Schütz aus Yale: Motetten und Weihnachtshistorie von Heinrich Schütz werden hier gleichermaßen in ihrem Kern treffend charakterisiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Akrobatische Klarinettenkunst: Zwei Komponisten, die wenig miteinander gemeinsam haben, außer dass sie jeweils ein Klarinetten-Konzert geschrieben haben, präsentieren hier in erstklassiger Manier Paolo Beltramini und das Orchester der italienischen Schweiz unter Alain Lombard. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Geniale Stimmungsbilder: Ob 'Ascanio', 'Les Barbares' oder 'Andromaque' – auch in seinen wenig bekannten Werken für Ballett und Musiktheater war Camille Saint-Saëns ein herausragender Komponist, wie Jun Märkl und das Symphonieorchester Malmö mit dieser CD belegen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Furios und zornig: Iyad Sughayer hat auf einer eindrucksvollen neuen Platte Khatschaturjans Klaviersonate und weitere Klavierwerke aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber: Das Trio Marvin, Preisträger des ARD-Wettbewerbs, bietet perfekte Umsetzungen des Notentextes, aber noch keine genialen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich