> > > Locus iste: Choir of St. John's College, Andrew Nethsingha
Mittwoch, 19. Februar 2020

Locus iste - Choir of St. John's College, Andrew Nethsingha

Ein Chor von Format


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt.

Den 150. Jahrestag der Fertigstellung des Neubaus der Kapelle des St. John‘s College in Cambridge zu feiern, dazu mit der 100. Aufnahme des dortigen Chors – bräuchte man Anlässe, das Können der Formation zu präsentieren, diese Konstellation lüde ganz gewiss dazu ein. Der Leiter des Choir of St. John‘s College, Andrew Nethsingha, hat dafür 15 Sätze zusammengestellt, aus jeder Dekade des Bestehens der Kapelle einen, gleichsam stellvertretend für die Entwicklungen einer bestimmten Zeit. Die Reihe gerät also entsprechend bunt, sie umfasst Anton Bruckner und Sergej Rachmaninow genauso wie Hubert Parry, Charles Villiers Stanford, Gerald Finzi, Francis Poulenc, Benjamin Britten oder Ned Rorem, John Tavener, Jonathan Dove und, als Repräsentanten der Gegenwart, den noch nicht 25-jährigen Nachwuchskomponisten Alex Woolf.

Es gibt also einen klar profilierten englischen Schwerpunkt, mit viel ansprechendem Material, das Klangfreude fordert und fördert, das den Trebles reichlich Gelegenheit zum silbrigen Strahlen gibt, immer wieder angefeuert von einer mächtig wogenden Orgel. Gleichzeitig ist viel differenzierte Substanz zu erleben, auch diese Sphäre mit reichen Möglichkeiten für den Chor. Im Grunde ein schönes Konzertprogramm von etwas mehr als siebzig Minuten – für die Feierlichkeiten in Cambridge besonders geeignet, freilich von überschaubarem Ewigkeitswert.

Lebendige Tradition

 

Aber: Ein glänzender Nachweis der Leistungsfähigkeit des Chors. Prägende Größe sind die sechzehn Diskantisten, die als Trebles den Klang tragen und mit ihrer frischen Präsenz prägen. Gleichzeitig fordern sie die erwachsenen Stimmen – vier Altisten, fünf Tenöre und sieben Bässe – zu gleichfalls engagierter Geste heraus. Diese unmittelbare Beteiligung zeigt sich vor allem im genuin englischen Repertoire: Da blüht das Ensemble auf, zeigt sich im Vollbesitz seiner üppigen Möglichkeiten. Zum Beispiel erweist sich 'Seek him that maketh the seven stars' von Jonathan Dove (geb. 1959) als perfektes Vehikel – ambitioniert und durchaus rau in der Tonsprache, aber auch ungemein sanglich und sinnlich. Solch qualitätvolle und ästhetisch reflektierte, zugleich dem Publikum zugewandte Musik wird im englischen Kontext zuhauf komponiert und gesungen, in Deutschland dagegen kaum.

 

Andrew Nethsingha lässt das Programm in fließend bewegten, nicht gehetzten Tempi musizieren. Dynamisch ist die Anlage hochdifferenziert: Im Forte werden keine Gefangenen gemacht. Daneben gibt es eine Fülle an verhaltenen Stufungen und Akzenten – das Ensemble breitet den Reichtum seiner Möglichkeiten aus. Die Intonation ist durchgehend problemlos, ansprechend auch bei avancierterer Tonsprache. Es ist viel großflächige Linearität zu hören: Der Klangstrom gehört ganz eindeutig zu den Kernkompetenzen des Ensembles. Bei Bruckners 'Locus iste' dagegen scheint auf, dass gelegentlich der Sinn für Struktur dem dringenden Wunsch nach möglichst viel Klang unterliegt. Die im ansonsten überzeugenden Booklet nicht näher beschriebene Orgel erweist sich als farbenreiches Instrument mit starken Grundstimmen und einem wahrhaft üppigen Plenum. Der junge Organist Glen Dempsey macht Begleitung zu einem weiter gefassten Feld und erringt eine gewisse Eigenständigkeit. All das ist in einem schönen Raumklang abgebildet, mit klar und griffig zeichnenden Vokalregistern. Einziges, aber präsentes Manko ist die gelegentlich mangelnde Schlagkraft der Bässe: Das mag besetzungs- oder raumbedingt sein, führt jedenfalls in dichterem Getümmel zu Dysbalancen.

Fazit: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst – klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John‘s College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt und für das es hierzulande kein Pendant gibt. Freuen wir uns also, dass wir zumindest mittelbar Anteil daran haben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Locus iste: Choir of St. John's College, Andrew Nethsingha

Label:
Anzahl Medien:
signum classics
1
Medium:
EAN:

CD
635212056721


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Voll im Leben: Fretwork blicken in dieser Veröffentlichung zurück und in die Zukunft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zauberhafter Teil des Ganzen: Purcells 'King Arthur' auf den Text von John Dryden gehört in seiner Komplexität und Theatralität auf eine Bühne. Ist aber eine Reduktion auf die Musik gewünscht, dann ist McCreeshs Einspielung ohne Zweifel die momentan beste Wahl. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Tiepolos Playlist: Was die Gäste der Stuttgarter Tiepolo-Schau in ihren Audioguides zu hören bekommen werden, ist ein innovatives Programm mit köstlicher Musik des italienischen Hochbarock, das dem Ensemble Diderot und Johannes Pramsohler viel Raum zur Entfaltung bietet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Das fehlende Glied: Ist Natale Monferrato das fehlende Glied einer musikhistorischen Kette? Jedenfalls ein Komponist, der gehört werden sollte. Eine erstrangige Repertoirebereicherung. Und ein tolles Medium für einen so begabten Altisten wie Paulin Bündgen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Haitink dirigiert Beethoven: Das Label LSO live nutzt Haitinks Beendigung seiner Dirigentenlaufbahn zur Konservierung außerordentlicher Live-Konzerte. Daran müssen sich neue Einspielungen messen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Voll im Leben: Fretwork blicken in dieser Veröffentlichung zurück und in die Zukunft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferruccio Busoni: Sonata for Violin & Pianoforte op.36a - Allegro giacoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich