> > > Si j'ai aimé: Sandrine Piau, Le Concert de la loge, Julien Chauvin
Sonntag, 23. Februar 2020

Si j'ai aimé - Sandrine Piau, Le Concert de la loge, Julien Chauvin

Zwischen Larmoyanz und Eintönigkeit


Label/Verlag: Alpha Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sandrine Piau und das Originalklangensemble Le Concert de la Loge unter Julien Chauvin erwecken hörenswerte Archivschätze zum Leben. Doch aus möglicher Klangmagie wird schnell Eintönigkeit.

Beim Label Alpha gibt es wieder einmal Unbekanntes und Entdeckenswertes zu hören: französische Orchesterlieder der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Hector Berlioz bis hin zu Louis Vierne. Die Sopranistin Sandrine Piau spürt auf ihrem aktuellen Album 'Si j’ai aimé' mit dem Originalklangensemble Le Concert de la Loge unter der Leitung von Julien Chauvin den Facetten der Liebe nach. In Zusammenarbeit mit dem Palazzetto Bru Zane wurden einige der 2018 eingespielten musikalischen Schätze regelrecht geborgen, manch bekanntere Komposition fügt sich bestens in den Reigen dieser besonderen Lieder, wie zwei Lieder aus Berlioz‘ 'Le nuits d’été' oder das berühmte 'Plaisir d’amour' von Jean-Paul-Égide Martini in der Orchestration von Berlioz.

Das hier kombinierte Repertoire selbst fasziniert. Vor allem bietet es die Chance, beispielsweise Musik von Théodore Dubois kennenzulernen, dessen Name eher selten bis nie auf Konzertzetteln auftaucht. Das titelgebende Lied 'Si j’ai parlé … si j’ai aimé' stammt von Dubois und mausert sich zum ersten Höhepunkt des Albums, dicht gefolgt von Dubois‘ 'Sous le saule' aus den 'Chansons de Marjolie'. Das sind tatsächlich jene Nummern, in denen so etwas wie Klangzauber entsteht, in denen vor allem die Sopranistin interpretatorischen Mut beweist. Gerade in 'Sous le saule' wird Piau in Artikulation und Farbgebung überraschend aktiv, nutzt geschmackvoll ihr Brustregister, erschafft einen agilen Kosmos, der überzeugt und fesselt. Das ist deshalb so auffällig, weil ihr dies in nahezu allen anderen Liedern der CD nicht so recht gelingen will.

Beschränkte Ausdrucksmittel

 

Sandrine Piaus Stimme ist noch immer von edler Schönheit im Timbre, gesegnet mit Flexibilität und in ihrer Muttersprache mit tadelloser Diktion. All diese Qualitäten sind im eröffnenden Titel – Camille Saint-Saëns‘ 'Extase' – nachzuvollziehen, ergeben einen durchaus attraktiven Startschuss für ein erwartungsgemäß magisches Album. Doch je mehr Lieder am Hörer entlangklingen, umso mehr stellt sich Eintönigkeit ein. Zu ähnlich tönen die Herangehensweisen der Künstlerin, kontrastreiche Lebendigkeit ist unerwünscht. Hinzu kommt, dass Piaus Stimme in der Höhe deutlich spröder klingt als früher, der als jugendlich verkaufte Klang an Authentizität verliert. Die Stimme ist gereift, was es per se nicht zu bemängeln gilt, die Ausdrucksmittel sind aber beschränkt und ein latent larmoyanter Tonfall liegt über den ausgewählten Liedern. Was vor allem enervierend wirkt, ist das beständige Anschieben eines nahezu jeden Tones. So entstehen unzählige Crescendi innerhalb einer Phrase, was an die gefährlichen Manierismen einer nicht mehr taufrischen Natalie Dessay erinnert.

Am eintönigen Höreindruck ändert auch das farbig musizierende Orchester wenig, das zum Reigen der Lieder noch vier instrumentale Werke u. a. Jules Massenets 'Valse très lente' oder Henri Duparcs 'Aux étoiles' beisteuert und damit ein kurzes Durchatmen ermöglicht. Die Klangfarben sind aber fraglos reizvoll, gerade in den Streichern, die Transparenz beeindruckt. Wo Sandrine Piau gut aufgehoben scheint – neben den erwähnten Liedern von Dubois –, ist beispielsweise die 'Villanelle' von Berlioz, die mit ihrem lebhaften Gestus der omnipräsenten Larmoyanz entgegentritt oder auch das wunderbar schlicht vorgetragene 'Plaisir d’amour', das die CD versöhnlich beschließt. Dazwischen gibt es allerhand Hörenswertes von Jules Massenet, Gabriel Pierné, Charles Bordes, Alexandre Guilmant, Benjamin Godard und Camille Saint-Saëns, das in einer alternativen Interpretation vielleicht mehr Magie entfalten kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Si j'ai aimé: Sandrine Piau, Le Concert de la loge, Julien Chauvin

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Alpha Classics
1
07.06.2019
Medium:
EAN:

CD
3760014194450


Cover vergössern

Berlioz, Hector
Bordes, Charles
Dubois, Theodore
Duparc, Henri
Godard, Benjamin
Guilmant, Félix Alexandre
Martini, Jean-Paul
Massenet, Jules
Pierné, Gabriel
Saint-Saens, Camille
Vierne, Louis


Cover vergössern

Alpha Classics

"Haute-Couture-Label", "Orchidee im Brachland der Klassikbranche" oder schlicht "Wunder", das sind die Titel mit denen das französische Label ALPHA von der Fachpresse hierzulande bedacht wird. In der Tat ist die Erfolgsgeschichte des Labels ein kleines Wunder. Honoriert wurde hiermit die Pionierlust und Entdeckerfreude des Gründers Jean-Paul Combet und die außerordentliche Qualität seiner Künstler und Ensembles (z.B. Vincent Dumestre, Marco Beasley, Christina Pluhar u.v.a.), aber auch die auffallend schöne, geschmackvolle Präsentation der Serie "ut pictura musica" mit ihren inzwischen mehr als 200 Titeln. Das schwarze Front-Layout und die Grundierung mit venezianischem Papier im Innern sind mittlerweile genauso zum Markenzeichen geworden wie die ausgesprochen stimmungsvollen Fotografien der Aufnahmesitzungen durch den Fotografen Robin Davies. Das Programm umfasst die Zeitspanne von der mittelalterlichen Notre Dame-Schule bis hin zur klassischen Moderne, doch ist nach wie vor ein deutlicher Schwerpunkt auf Alte Musik zu erkennen. Innerhalb des Labels möchte die zweite, auch "Weiße Reihe" genannte, Serie "Les Chants de la terre" die ältesten Quellen musikalischen Ausdrucks erkunden. Mit Virtuosität und Spielfreude widmet man sich hier dem Beziehungsfeld von schriftlich überlieferten und mündlich weitergegebenen Musiktraditionen, um alte Melodien zu neuem Leben zu erwecken. Trotz akribischer musikwissenschaftlicher Recherche geht es hier nicht um eindimensionale, akademisch trockene Werktreue, sondern um lebendigen Umgang mit altem Material.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Alpha Classics:

  • Zur Kritik... Historisch emotional: Monteverdis Marienvesper ist vor allem ein Portfolio seiner Meisterschaft im weltlichen wie geistlichen Bereich und geeignet, vielfarbig in Szene gesetzt zu werden. Eliot Gardiner und seinen Musikern gelingt dies auch konzertant. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Alpha Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Barocke Dido-Facetten: Sunhae Im und das Teatro del Mondo unter Andreas Küppers bringen barocke Schätze und Raritäten rund um die tragische Königin Dido wieder ans Tageslicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Tenorale Kraftmeierei: Man ist hin- und hergerissen beim Hören des vorliegenden Solo-Album des amerikanischen Tenors Michael Fabiano – irgendwo zwischen Faszination für dieses besondere Timbre und einer ebenso deutlichen Portion Enerviertheit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Mime hat die Oberhand: Überragend ist dieser tontechnisch blitzblanke 'Siegfried' nicht, auch wenn es einzelne hervorragende Leistungen zu verzeichnen gibt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Fern von Frankreich: Tempesta di Mare versucht sich an französischen Opernsuiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Barocke Dido-Facetten: Sunhae Im und das Teatro del Mondo unter Andreas Küppers bringen barocke Schätze und Raritäten rund um die tragische Königin Dido wieder ans Tageslicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joachim Stutschewsky: Palästinensische Skizzen - Melodie

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich