> > > verbierfestival: The 25th Anniversary Concert: Verbier Festival Chamber Orchestra, Rias Kammerchor, Valery Gergiev
Samstag, 18. Januar 2020

verbierfestival: The 25th Anniversary Concert - Verbier Festival Chamber Orchestra, Rias Kammerchor, Valery Gergiev

Feste Institution


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nicht immer sind große Namen ein Garant für große Musik – in diesem Fall aber schon.

1994 wurde das Verbier Festival ins Leben gerufen, seither hat es sich zu einer festen Institution im alljährlichen Festspielkalender entwickelt. Die größten Namen der Klassik-Szene geben sich hier die Klinke in die Hand und musizieren in programmatisch wie personell abwechslungsreichen Besetzungen – Recital, Kammermusik oder zusammen mit dem festivaleigenen Orchester. Zum 25-jährigen Bestehen der einst von Martin Engstroem gegründeten Veranstaltungsreihe ist bei Naxos ein Zusammenschnitt der zahlreichen Highlights aus dem Jubiläumsjahrgang erschienen, in über zwei Stunden wird ein repräsentativer Querschnitt durch die konzeptionelle Vielfalt gezeigt. Wiewohl insgesamt ein wenig ‚klavierlastig‘, erlebt man diverse Sternstunden, in denen etwa Daniil Trifonov und Mikhail Pletnev gemeinsam die von Letzterem arrangierte vierhändige Fassung von Bachs 'Jesus bleibet meine Freude' anrührend spielen.

Pianistische Raritäten

Seong-Jin Cho, Evgeny Kissin, András Schiff und Yuja Wang sind außerdem mit von der pianistischen Partie und präsentieren mit Smetanas Sonate für zwei Klaviere und acht Hände gemeinsam eine echte Rarität. Das gilt auch für Rachmaninovs vierhändige Fassung der 'Polka italienne' sowie die 'Romance' aus seiner Suite für Klavier zu sechs Händen, Dvořáks vierhändig gesetzte Slawische Tänze Nr. 2 und 5, Lutoslawskis 'Paganini-Variationen', Auszüge aus Brahms‘ 'Souvenir de la Russie' oder die Version von Rossinis 'Wilhelm Tell'-Ouvertüre für acht (!) Pianisten – ausnahmslos alle hochwertig dargeboten. Weiterer Leckerbissen: Bachs drittes 'Brandenburgisches Konzert' BWV 1048 – allein die ersten Violinen in so illustrer Phalanx mit Leonidas Kavakos, Maxim Vengerov, Vadim Repin und Pinchas Zukerman bürgen für geballte geigerische Qualität. Dass Lisa Batiashvili und Renaud Capuçon nur die ‚dritte Geige‘ spielen, mutet da fast schon grotesk luxuriös an. Sogar Geistliches steht auf dem Programm: Mozarts 'Ave verum' und – was sonst als passend zur Feierstimmung – Händels 'Hallelujah' aus dem 'Messias', Gabor Takács-Nagy leitet einen glänzend aufgelegten RIAS-Kammerchor.

Originelle Momente

Ein eigenes Ständchen bringt das Festival sich zum Geburtstag quasi selber dar: In Peter Heidrichs (*1935) 'Happy Birthday Variations' kreieren so namhafte Protagonisten wie Vilde Frang, abermals Renaud Capuçon und Vadim Repin spielerisch originelle Momente mit Seltenheitswert. Champagner-Laune verbreiten die von Valery Gergiev geleiteten 'Fledermaus'-Ausschnitte mit zündendem Esprit und Rossinis 'Wilhelm Tell'-Ouvertüre zum Schluss, unterlegt mit einem Chor-Finale der ganz besonderen Art: Wann und wo sonst als in Verbier hört man schon mal Evgeny Kissin, Yuja Wang und Daniil Trifonov gemeinsam in einem Chor auf der Bühne singen! Das Schöne daran: Die Stars selbst wie das Publikum haben gleichermaßen Spaß daran. Egal, ob als Erinnerung für die, die dabei waren oder für all jene, die es nicht live erlebt haben – diese DVD macht Spaß und hält viele musikalisch wertvolle Momente bereit.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    verbierfestival: The 25th Anniversary Concert: Verbier Festival Chamber Orchestra, Rias Kammerchor, Valery Gergiev

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

DVD
747313563654


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Nie gehörter Schostakowitsch: Mark Fitz-Gerald dirigiert zwei bislang nie aufgenommene Partituren von Schostakowitsch, die er teilweise selbst rekonstruiert hat. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Zu schwer: Zum Beethoven-Jubiläum werden auch die abseitigsten Schaffensbereiche wiederbesucht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit Liebe zum Detail: Das Orchester von Peter Breiner präsentiert die Musik der Beatles im Gewand Alter Musik und gibt ihr damit eine neue Form, die vor Charme und Enthusiasmus nur so sprüht. Das Ergebnis ist eine klangliche Rarität, die sich hören lassen kann. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Schubert-Sternstunde: Arcadi Volodos setzt mit diesem Album das nächste Highlight in seiner Diskographie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Tongebung: Leonidas Kavakos' neues Album erweist sich als wertvolles Produkt seiner Zeit als Artist in residence beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Palestrina ganz frisch: So ist die Tour durch das geistliche Werk Palestrinas ein echtes Vergnügen: Harry Christophers und The Sixteen mit einer wirklich gelungenen achten Folge ihrer Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Nie gehörter Schostakowitsch: Mark Fitz-Gerald dirigiert zwei bislang nie aufgenommene Partituren von Schostakowitsch, die er teilweise selbst rekonstruiert hat. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Theaterluft aus jeder Pore: Diese von David Bates geleitete Aufführung von Glucks 'Orfeo ed Euridice' atmet Theaterluft aus jeder Pore und hat Energie und Musizierlust im Überfluss getankt. Dem kann man sich nicht entziehen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: String Quartet No.7 - Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich