> > > Kindermann, Erasmus: Opitianischer Orpheus: Ina Siedlaczek, Jan Kobow, United Continuo Ensemble
Samstag, 30. Mai 2020

Kindermann, Erasmus: Opitianischer Orpheus - Ina Siedlaczek, Jan Kobow, United Continuo Ensemble

Inspiriert


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt.

Hinter dem verheißungsvollen Titel 'Opitianischer Orpheus' verbirgt sich eine Sammlung von Liedern, die Johann Erasmus Kindermann (1616–1655) 1642 in Nürnberg auf Texte des großen Barockdichters Martin Opitz veröffentlichte. Mitten im Dreißigjährigen Krieg, nachdem Nürnberg dessen katastrophische Auswirkungen intensiv zu erleiden hatte, also eine hochpoetische Befassung mit der Vielfalt ‚opitianischer‘ Kunst – das scheint auf den ersten Blick verwunderlich. Doch ist es bei genauerem Hinsehen auch nachvollziehbar, dass gerade in der Sphäre der Künste, in Poesie und Musik nach Trost in schwieriger Zeit gesucht wurde. Kindermann war, als Italien-erfahrener Komponist und Organist der Nürnberger Egidienkirche, nur zu gern Teil solcher Kreise und trug bei, was gewünscht wurde: Im Bau oft schlichte, strophisch organisierte Lieder, inspiriert von ungemein lebendigen Texten. Die Musik greift das implizite Potenzial der Dichtung gekonnt auf und expliziert es; Ritornelle gliedern das Geschehen schlüssig. Insgesamt sind es feine, kleine Schmuckstücke, oder, wie Kindermann selbst sagte, gar ‚musicalische Ergetzlichkeiten‘.

Das United Continuo Ensemble spielt in dieser aktuellen cpo-Produktion, die vokal von Ina Siedlaczek (Sopran) und Jan Kobow (Tenor) getragen wird, dazu noch zwei Sonaten Kindermanns, die Eindruck machen: Die vielen freien Passagen geben der führenden Violine Raum und fordern vom Basso continuo entschiedenes Deuten ein.

Feines Zusammenspiel mit Tiefe

Genau das ist es, wofür das United Continuo Ensemble seit seiner Gründung 1995 vor allem steht: für plastisches, vielschichtiges, reich und vor allem in der Wirkung divers besetztes Continuo-Spiel. Maßstäblich war in dieser Hinsicht etwa eine Platte, die unter dem Titel 'bassi' bei Pan Classics erschien und die ganze Vielfalt kultivierten Bass-Spiels auslotete. Und auch im aktuellen Fall ist die Vielfalt in der Tiefe ein auffälliges Merkmal, auch wenn die beiden Violinen von Claudia Mende und Irina Kisselova vernehmliche Rollen spielen. Und auch wenn die weitere Besetzung beinahe überschaubar ist: Sie besteht aus dem Ensemble-Gründer Jörg Meder auf der Viola da gamba und dem Violone, Johanna Seitz auf der Harfe, Zita Mikojanska am Cembalo und Klaus Eichhorn an der Orgel. Dieses Potenzial wird wirklich effektvoll registriert und bietet den Vokalisten eine reich gearbeitete Klanggrundlage, mit strukturellen Akzenten im Bassfundament.

Jan Kobow erweist sich als souveräner Erzähler, bezaubernd in der Natürlichkeit der Stimmführung; sein Singen kommt ohne die Attitüde des Artifiziellen aus, wirkt wie beiläufig entfaltet, ist dabei affektiv treffsicher und technisch unangefochten. Ina Siedlaczeks Beitrag entspricht dem ganz und gar, ist getragen von ihrer ungemein schlanken Stimme, die passagenweise von beinahe kindlicher Wirkung ist, dann wieder mit ihrer Expansionsfähigkeit für sich einnimmt. Die Beiträge von Sopran und Tenor werden geschickt miteinander verschränkt, sorgen dank der verschiedenen Stimmcharaktere für Abwechslung. Dazu – die Inspiration der Gedichte Martin Opitz‘ steht natürlich im Mittelpunkt – sprechen die beiden Vokalisten vorzüglich balanciert zwischen klar prononcierter Sprachgestalt und einer angenehmen Natürlichkeit der Diktion. In Sachen Intonation bleiben keine Wünsche offen, das Klangbild gibt sich gesammelt, vielschichtig und stimmig komponiert; es entspricht der ästhetischen Disposition der Musik auffallend glücklich.

Johann Erasmus Kindermann hervorzuheben ist mehr als verdienstvoll. Das United Continuo Ensemble befreit ihn mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kindermann, Erasmus: Opitianischer Orpheus: Ina Siedlaczek, Jan Kobow, United Continuo Ensemble

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203512324


Cover vergössern

Kindermann, Johann Erasmus
 - Jetzund kommt die Nacht herbei -
 - O Du kleiner nackter Schütze -
 - Allhier in dieser wüsten Heid -
 - Zehnte von den Pierinnen -
 - Sonata prima in d -
 - Ich empfinde fast ein Grauen -
 - Wann sich der werte Gast, die Seele nun soll scheiden -
 - O Wertest auf der Welt, o Schönest aller Schönen -
 - Sonata seconda in g -
 - Hochzeitlied -
 - Als ich nächst war ausspazieret -
 - Es hat der Jupiter -
 - Nachtklang -
 - Amandus und Amoena -
 - O wohl dem, der die rechte Zeit -
 - Ach Liebste, lass uns eilen -
 - Schwarz ist mein Farb -
 - Carydan sprach mit Verlangen -
 - Ist irgend zu erfragen ein Schäfer um den Rhein -
 - Kommt, lasst uns ausspazieren -


Cover vergössern

Interpret(en):Siedlaczek, Ina
Kobow, Jan


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Vollendet austarierter Anschlag: Das Duo Genova & Dimitrov hat sämtliche Werke von Sergej Rachmaninow für Klavierduo aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klänge der Heimat: Dieser 'Ero der Schelm' macht schlichtweg Freude beim Hören, lässt die Beine zucken und öffnet die Ohren für bei uns noch unerschlossene Repertoirewerke. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eigener Weg: Ernst Tochs Streichquartette in vorbildlicher Gesamtschau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Frisch und kundig: Auch die 30. Folge der Reihe fügt sich würdig ein – möge das schon jetzt hochverdienstvolle Projekt von Rudolf Lutz künstlerisch so inspiriert und durchdacht weitergeführt werden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Auftakt: Die aktuellen King's Singers singen das kleine Programm frisch, lebendig, leicht und beweglich. Die neuen Arrangements fügen sich nahtlos in die Reihe der Klassiker ein, perlend und süffig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Höhenmarke: Die zweite Version von Bibers gewaltigem Sonatenwerk, von Gunar Letzbor und Ars Antiqua Austria auf höchstem interpretatorischen Niveau gespielt, reif, reflektiert und gerundet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Brillante Cello-Konzerte des Übergangs: Im weitesten Sinne 'vorklassisch' sind diese vier Konzerte dreier deutscher Komponisten. Alexander Rudins durchgängig klangschöne, pulsierende Einspielungen vermitteln die unterschiedlichen Wege im stilistischen Wandel bis 1760. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Symphony No.1 op.28 in E flat major - Intermezzo. Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich