> > > Lamento: Martin Klett & Ensemble
Dienstag, 19. Oktober 2021

Lamento - Martin Klett & Ensemble

Der Thomaskantor und der Tango


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Martin Klett und sein Ensemble unterstreichen ihre Tango-Kompetenz und ihre stilistische Wandelbarkeit.

Als prominentester Vertreter seiner Zunft gehört Astor Piazzolla naturgemäß zu den Hausgöttern des Pianisten Martin Klett und seines Ensembles Cuarteto SolTango, die sich seit langem der namensgebenden Stilrichtung verschrieben haben. Wie Piazzolla pflegt auch Klett eine hohe Affinität zu Bach, und so hat er auf diesem Album mit der Verbindung von dessen Musik und Tango eine echte Herzensangelegenheit realisiert. Und das hört man: Kletts hohe Tango-Kompetenz ist selbst in Argentinien unbestritten, nicht nur in oben genannter Formation, auch bei diesem Projekt arbeitet er mit Musikern zusammen, die allesamt nicht nur ihre Instrumente, sondern auch die stilistische Tonsprache exzellent beherrschen.

Je fünf Tangos von Horacio Salgán und Osvaldo Pugliese stehen neben Bachs Konzerten d-Moll BWV 1052 und f-Moll BWV 1056. Salgán bedient sich dabei eher der virtuosen Geste. Rhythmische Raffinesse und zupackende Tempi (z. B. 'A Fuego Lento') reißen den Hörer hier mit. In beinahe schon konzertante Sphären hebt den Tango demgegenüber Pugliese, Koryphäen wie Christian Gerber oder Ville Hiltula verstärken die Bandoneon-Fraktion. Einen stimmlich überaus transparenten Mehrwert erhält Bach durch die kammermusikalische Besetzung. Klett beweist, dass er im klassischen Spiel ebenso souverän zu Hause ist wie im Tango. An seiner Seite musizieren so erlesene Kollegen wie Konzertmeister Thomas Reif vom BRSO.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lamento: Martin Klett & Ensemble

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
17.05.2019
Medium:
EAN:
CD
4260085534715

Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Kaum Neues: Das Kölner Streichsextett erkundet britische Raritäten, die aber nicht ganz unbekannt sind. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rare Streichquintettkost: Zwei ganz unterschiedliche österreichisch-ungarische Zugänge zu einer unterrepräsentierten Gattung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konturiert und entschlossen: Das Monet Quintett spielt auf seiner ersten Platte Werke von Richard Dubugnon, Paul Taffanel, Gustav Holst und Jean Francaix. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich