> > > Schubert, Franz: Symphonies No. 1, 3 & 8: Residentie Orkest The Hague, Jan Willem de Vriend
Donnerstag, 29. Oktober 2020

Schubert, Franz: Symphonies No. 1, 3 & 8 - Residentie Orkest The Hague, Jan Willem de Vriend

Überzeugende Ernsthaftigkeit


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Franz Schuberts Sinfonien in einer neuen Gesamteinspielung.

Als Chefdirigent des Residentie Orkest The Hague hat Jan Willem de Vriend das Wagnis unternommen, alle Sinfonien von Franz Schubert einzuspielen. Bisher sind zwei Tonträger erschienen. Der zweite umfasst die Sinfonien 1, 3 und 8 und demonstriert eindringlich Schuberts schnelle Entwicklung, der seine erste Sinfonie 1813, also mit 16 Jahren komponierte. Zwischen dieser und der 7. Sinfonie ('Unvollendete') aus dem Jahre 1822 liegen bloß 9 Jahre. (Auf der CD wird noch die veraltete Zählung verwendet, bei der die 7. Sinfonie und als 8. gezählt wird.)

Jan Willem de Vriend liefert gewiss keine unerhört neuen Einsichten in Schuberts Werk, aber seine Herangehensweise überzeugt durch die Ernsthaftigkeit, mit der er und sein Orchester die Partituren auskundschaften und Transparenz schaffen. Historisch orientiert wird hier nicht musiziert.

In der ersten Sinfonie erforscht de Vriend das Visionäre, die Zukunftsmusik, die in dieser erstaunlich frühreifen Komposition liegt. Die dritte erklingt solide musiziert, nicht gerade berauschend, aber eben auch nicht fesselnd. Bei der Sinfonie in h-Moll ist die Sachlage eine andere. De Vriends Herangehensweise ist hier überzeugender, vor allem durch den konsequenten Verzicht auf Klischees und eine unbeirrbare Strenge des Vortrags, deutlich zu hören beim Übergang zur Durchführung im ersten Satz. Sicherlich, die Sichtweise auf Schubert aus einem beethovenschen Blickwinkel ist ganz so neu nicht, überzeugend aber die kontemplative Herangehensweise, die passagenweise den kompositorischen Verlauf fast zum Stehen brachte, ohne aber die Spannung zu verlieren. Das überzeugt, wenngleich mit Abstrichen. Das Residentie Orkest The Hague musiziert auf gewohnt hohem Niveau, technisch souverän und musikalisch sensibel. Die Aufnahme ist klanglich einwandfrei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Symphonies No. 1, 3 & 8: Residentie Orkest The Hague, Jan Willem de Vriend

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:

CD SACD
608917280227


Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Poesie der Reife: So frisch wie Schumann hier – mit Heine – wirkt, so beseelt, inspiriert und bei kompositorischen Kräften sind nur ganz große Künstler je in ihrem Schaffen anzutreffen. Prégardien und Michael Gees fühlen das mit der Poesie der Reife nach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Musik gegen den Krieg: Yitzhak Yedids Kompositionen begeistern durch mitreißende Klangdynamik. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Tapferer Ritter mit schwächelnder Armee: Sehr gute Solisten, allerdings ein nur mittelprächtiges Orchester lassen diese Aufnahme des 'Don Quixote' von Richard Strauss insgesamt etwas blass wirken. Die Romanze für Cello und Orchester gelingt hingegen einwandfrei. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Altbekanntes: Mit dem vorgestellten Repertoire tut sich die Sopranistin Eva Resch nicht unbedingt einen Gefallen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Benedetto Platti: Harpsicord Concerto in G (I 54) - Allegro assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich