> > > Bartok, Bela: The Wodden Prince, The Miraculous Mandarin: Helsinki Philharmonic Orchestra, Susanna Mälkki
Freitag, 29. Mai 2020

Bartok, Bela: The Wodden Prince, The Miraculous Mandarin - Helsinki Philharmonic Orchestra, Susanna Mälkki

Der finno-ugrische Prinz


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Insgesamt eine überzeugende Interpretation der beiden Bartók-Ballette, denen ein wenig mehr Schmackes jedoch nicht geschadet hätte.

Die finnische und die ungarische Sprache gehören bekanntlich zur gleichen Sprachfamilie. Ob die eher grammatikalischen als lexikalischen Ähnlichkeiten dem Helsinki Philharmonic Orchestra bei der Interpretation von Béla Bartóks Tanzpantomime 'Der holzgeschnitzte Prinz' von 1917 geholfen haben, wird sich freilich kaum nachweisen lassen. Dies zumal das rund 50 Minuten umfangreiche Ballett zwar reichlich tänzerischen Schwung aufweist, dabei jedoch weniger folkloristische Züge zeigt als andere Werke des ungarischen Nationalkomponisten der Moderne. So oder so aber ist dem finnischen Traditionsorchester unter seiner aktuellen Chefdirigentin Susanne Mälki eine ansprechende Deutung gelungen, die auf dieser hybriden SACD durch die Konzertsuite des wenige Jahre später entstandenen 'Wunderbaren Mandarins' op. 19 ergänzt wird.

Übersicht statt Expressivität

Schon im organisch aus dem Nichts anwachsenden Crescendo der Introduktion des 'Prinzen' wird deutlich, dass Susanna Mälki hier weniger den Bürgerschreck Bartók mit seinen drastischen Modernismen in den Vordergrund stellt, sondern eher den raffinierten Instrumentator und Erschaffer orchestraler Tableaus. Besonders im Surroundmodus reiht sich so ein farblich schillerndes Szenario an das nächste, sodass der Hörer sich immer wieder verblüfft fragt, wie Bartók die orchestrale Bühne derart mit ungeahnt sinnlichen Instrumentalkombinationen zu füllen versteht. Ermöglicht wird dies in erster Hinsicht durch Mälkis souverän ausbalancierte Gestaltung, durch die jeder Instrumentengruppe und jedem Solo genug Platz eingeräumt wird, sowie durch das Klangbild, das den imaginären Sitz des Hörers im Helsinki Music Centre in übersichtlicher Distanz vom Orchester verortet. Vergleicht man Mälkis Zugriff jedoch mit dem eines Zoltán Kocsis oder Iván Fischer, beide mit renommierten ungarischen Klangkörpern, merkt man jedoch, dass dieser ‚Logensitz‘ eine gewisse Einbuße an Expressivität mit sich bringt.

Wo die Lesart der Ungarn auch vor der Forcierung von Bartóks drastischen Modernismen nicht zurückscheut, bleibt es beim Helsinki Philharmonic Orchestra eher zurückhaltend bis zahm. Anders als in der 'Mandarin'-Suite bleiben im 'Prinzen' auch die Violinen im Tuttiklang gegenüber den Holz- und Blechbläsern zu blass. Gleichwohl agiert das Orchester stets wach und vollzieht dank Mälki die zahlreichen rhythmischen Verschiebungen, Schlenker und Wendung stets mit, sodass die tänzerische Komponente in beiden Werken nie zu kurz kommt. Insgesamt also eine überzeugende Interpretation der beiden Bartók-Ballette, denen ein wenig mehr Schmackes jedoch nicht geschadet hätte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bartok, Bela: The Wodden Prince, The Miraculous Mandarin: Helsinki Philharmonic Orchestra, Susanna Mälkki

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
02.05.2019
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599923284


Cover vergössern

Bartók, Béla


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Hymnische Ruhe und feuriger Tanz: Itamar Zorman (Violine) reüssiert mit dem BBC National Orchestra of Wales unter Philippe Bach mit Violinwerken eines außergewöhnlichen Komponisten. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Kunst des Liedduetts: 'Lost Is My Quiet' ist eine unaufgeregte, verträumte Hommage an die Kunst des Liedduetts, gespickt mit Soloperlen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Am silbernen Faden: Camilla Tilling und Paul Rivinius liefern mit 'Jugendstil' ein nicht in allen Belangen überzeugendes, aber dennoch reizvolles Album, das mit schlichter Schönheit punktet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Berliner Bruckner: Neun Sinfonien, acht Dirigenten, ein Orchester: Eine Bruckner-Aktualisierung, die Laune macht. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... D und d: Christian Tetzlaff spielt Violinkonzerte von Beethoven und Sibelius. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bruckner aus der Elbphilharmonie: Alan Gilbert verleiht Bruckners Siebter Sinfonie eine ätherische Breite. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Brillante Cello-Konzerte des Übergangs: Im weitesten Sinne 'vorklassisch' sind diese vier Konzerte dreier deutscher Komponisten. Alexander Rudins durchgängig klangschöne, pulsierende Einspielungen vermitteln die unterschiedlichen Wege im stilistischen Wandel bis 1760. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Pulsbeschleuniger mit Gänsehautgarantie: Dieser Essener 'Freischütz' ist ein Tondokument zum Mitfiebern und zum Staunen, wie lebendig Musiktheater und wie aufregend diese altbekannte romantische Geisteroper sein kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich