> > > Awake, sweet love: English Lute Songs by Purcell & Dowland
Samstag, 4. Dezember 2021

Awake, sweet love - English Lute Songs by Purcell & Dowland

Awake, sweet music


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Im Europa des 15. und 16. Jahrhunderts war die Laute weit verbreitet und erfreute sich großer Beliebtheit. Sie gelangte mit den Arabern nach Spanien und eroberte von dort aus den Kontinent. Lauten, welche sowohl für Begleitung von Gesang als auch für Instrumentalmusik verwendet werden, gibt es in verschiednen Ausführungen und Varianten. Eine Auswahl von Gesangsstücken ist auf dieser Doppel CD festgehalten. Gewählt wurden Kompositionen von Henry Purcell und John Dowland.
Das zentrale Thema der Stücke ist jenes, welches Dichtung und Musik aller Epochen und Zeitalter inspiriert und geprägt hat - die Liebe. Der Titel ‘Awake, sweet love’ passt jedoch nur teilweise auf den Inhalt der auf die Silberlinge gepressten Stücke. Von den bitteren und dunklen Seiten der Liebe (wo Licht ist, ist ja bekanntlich auch Schatten) wird ebenso erzählt, singend und spielend erzählt. Dies zeigt schon ein Blick in die englischen Texte.

Die Stücke Dowlands werden vom Tenor Rufus Müller, jene von Purcell vom Countertenor Michael Chance gesungen. Beide Herren sind Sänger von internationalem Format mit einer Diskographie, die wohl kaum einen Vergleich zu scheuen braucht Während Müller nur von einer Laute begleitet wird, stehen Chance neben einer Theorbe (welche neben den Griffsaiten zusätzlich über Bordunsaiten verfügt) auch eine Viola da Gamba sowie ein Cembalo zur Seite.
Die ausgezeichnete Artikulation der beiden Sänger paart sich mit einem gefühlvollen Vortrag zu einer hörens- und empfehlenswerten Einspielung. Der gedankliche Tiefgang der Texte wird sorgfältig ausgelotet.
Müller verfügt über eine geschmeidige Melodieführung, der Klang ist transparent, jedoch nicht farb- oder formlos. Die Dynamik wird nicht strapaziert, die Übergänge zu stärkerer oder schwächerer Intensität sind weich, aber dennoch plastisch. Mehr als von der Dynamik leben diese Stücke von den emotionalen Schattierungen, welche im Vortrag sehr anschaulich herausgearbeitet werden.
Als Zuhörer gewinnt man den Eindruck, dass der Interpret nicht selbst von den geschilderten Gefühlen und Schicksalen betroffen ist, er agiert mehr als ein Erzählender, welcher trotz einer gewissen Distanz zum Geschehen rege Anteilnahme empfindet. Das exakte Lautenspiel von Christopher Wilson korrespondiert gut und ausgewogen mit Müllers Gesang, störende Nebengeräusche sind nicht feststellbar.

Michael Chance zeichnet sich durch eine kraftvolle Stimme und schlanke Tongebung aus. Die Interpretation ist außerordentlich lebendig. Die im Text enthaltenen und von der Musik getragenen Stimmungsbilder und Gefühle werden sehr einfühlsam und mit Frische gesungen. Die Stimme erklingt in allen Höhen rein und ohne hörbare Anstrengung. Das Instrumentalspiel bewegt sich in stets ausgewogenem Verhältnis zum Gesang. Einsätze, dynamische Übergänge und Melodielinien verschmelzen zu einem schön kontrastierten Hintergrund. Bezeichnende Titel wie ‘If music be the food of love’ oder ‘Sweeter than roses ‘ sind ebenso typisch für Charakter und Inhalt der Stücke wie die Textstelle:

‘And love as well the for´ster can
As can the migthy nobleman”

Ich hatte beim rezensieren Freude daran zu entdecken, wie die Schwerpunkte der Aussagen musikalisch umgesetzt werden.

Die Klangqualität lasst keine Wünsche offen. Zusammen mit der guten Textverständlichkeit vermittelt die Aufnahme einen schönen Eindruck der damaligen Musik. Es empfiehlt sich, das Booklet zu Hilfe zu nehmen und den Text mitzuverfolgen. Beide CD´s mit sämtlichen Stücken unmittelbar hintereinander zu hören wird für die meisten Zuhörenden eher ermüdend sein und man läuft dabei auch Gefahr, dass die inhaltliche Dichte den Blick auf die Eigenheiten dieser Musik verstellt, deren Charme und Schönheit auch ‘portioniert’ genossen werden kann, da jedes Lied seinen eigenen Charakter aufweist.
Für Lautenmusik wurde damals eine eigene Notation entwickelt. Waagrechte Linien gaben die Saiten, bzw. Chöre an. Die zu greifenden Bünde wurden mit Buchstaben oder Zahlen bezeichnet. Eine nähere Beschäftigung mit diesem Instrument und seiner Notation gewährt interessante musikhistorische Einblicke.

Das graphisch schön gestaltete Booklet bietet kurze Informationen über Komponisten und Interpreten. Diese sind jedoch, wie die Texte ausschließlich in englischer Sprache abgedruckt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Martin Kofler,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Awake, sweet love: English Lute Songs by Purcell & Dowland

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
01.08.2003
2:10:29
1993
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
5028421921372
92137


Cover vergössern

Dowland, John
Purcell, Henry


Cover vergössern

Interpret(en):Müller, Rufus (Tenor)
Wilson, Christopher (Lute)
Chance, Michael (Counter-Tenor)
North, Nigel (Archlute / Theorbo)
Boothby, Richard (Viola da Gamba)
Cole, Maggie (Harpsichord)


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Juristenhobby: Der Sohn eines Thomaskantors auf ländlichen und städtischen Wegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Königliche Hofmusikerin: Élisabeth Jacquet de la Guerre hinterließ ein allzu schmales Oeuvre für Tasteninstrument. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unsentimental: Maurizio Paciariello spielt die drei Klaviersonaten aus dem Jahr 1936 von Paul Hindemith. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Martin Kofler:

blättern

Alle Kritiken von Martin Kofler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Verbeugung vor den Damen: Ein vergessenes Werk von Ethel Smyth und ein Geschenk zum hundertsten Geburtstag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich