> > > Grieg: Lyric Pieces, Mendelssohn: Lieder ohne Worte: Denis Kozhukhin, Klavier
Samstag, 24. August 2019

Grieg: Lyric Pieces, Mendelssohn: Lieder ohne Worte - Denis Kozhukhin, Klavier

Große Unterhaltung in kleinen Stücken


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Je weniger Musiker, desto fesselnder manchmal das Ergebnis: Der Pianist Denis Kozhukhin zeigt in Mendelssohns 'Liedern ohne Worte' und Griegs 'Lyrischen Stücken' eine ganze Bandbreite an Emotionen, gepaart mit technischer Finesse.

Denis Kozhukhin lässt sich ungern in eine Schublade stecken, scheint es. Nachdem er auf seinen vorherigen Einspielungen von Haydns Klaviersonaten über Tschaikowskys Klavierkonzerte bis hin zu Konzerten von Ravel und Gershwin bereits ein beeindruckendes Repertoire vom 18. bis 20. Jahrhundert aufgestellt hat, ist sein neues Solo-Album eine angenehme Überraschung. Statt des großen Orchesterklangs erwarten uns auf der bei Pentatone erschienen CD 26 Klavierminiaturen von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809–1847) und Edvard Grieg (1843–1907) – kaum eine länger als drei Minuten.

Spätestens mit dem ersten Preis des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel 2010 startete Kozhukhins Karriere als aufstrebender Nachwuchspianist durch, mittlerweile hat er sich als feste Größe auf den Konzertbühnen dieser Welt etabliert. Nachdem er zuletzt vor allem Orchesterproduktionen eingespielt hat, scheinen ihm die hier versammelten Werke – Mendelssohns 'Lieder ohne Worte' und Griegs 'Lyrische Stücke' – eine Herzensangelegenheit zu sein, denn mit ihnen zeigt sich der Musiker ganz nah und persönlich. Da sowohl Grieg als auch Mendelssohn im Laufe mehrerer Jahrzehnte ganze Sammelbände mit ihren Miniaturen gefüllt haben, musste Kozhukhin für sein Programm allerdings eine exemplarische Auswahl treffen, die der Diversität der Sammlungen gerecht wird.

Formen- und Stilvielfalt

Mendelssohns 'Lieder ohne Worte' halten genau das, was sie versprechen – in ihnen spiegelt sich die seinerzeit verbreitete Formen- und Stilvielfalt deutscher Liedkultur. Ausgerichtet auf das Klavier als Alleinunterhalter erklingen Duette, Baccarolen oder auch Spinnlieder, ohne dass die Gesangsstimme wirklich vermisst würde. Meist fangen die ‚Lieder‘ ganz bestimmte Stimmungen ein und genau darauf konzentriert sich auch Kozhukhin in seinen Interpretationen. Technisch muss er weder sich noch den Zuhörern etwas beweisen und so kreiert er einen reduzierten, vollkommen natürlichen Klang, dessen Stärke in der individuellen Ausgestaltung liegt.

Op. 19 Nr. 4 entpuppt sich unter seinen Händen als mysteriöse Arie mit viel Tiefgang, für die der Pianist einen differenzierten Anschlag einsetzt und dabei auf klare Töne achtet. Für das Duett Op. 38 Nr. 8 nimmt er hingegen gleich zu Beginn viel Schwung, den er bis zum Ende aufrechterhalt und stellenweise sogar noch steigert, ohne durch die Passage zu hetzen. Und selbst wenn ein Werk wie das 'Venezianische Gondellied' op. 30 Nr. 6 eher auf leise Töne setzt, hält Kozhukhin die Spannung bis zum Schluss hoch. Hier stellt er, ebenso wie in Op. 30 Nr. 2, völlig unaffektiert sein Gespür für musikalische Bögen zur Schau.

In seinen 'Lyrischen Stücken' versammelte Grieg neben wunderschönen Melodien ohne programmatischen Hintergrund auch liebevolle Porträts seiner Heimat Norwegen. Für diese Musik verändert Kozhukhin seinen Klang, zwar in feinen Nuancen, aber dennoch hörbar. Er gestaltet ihn noch sanfter, introvertierter, aber auch verspielter. Der Musiker geht der Idee hinter jedem Werk auf den Grund und entwickelt eine eigene, klare Vorstellung, die er dem Zuhörer ans Herz legt – so zum Beispiel op. 12 Nr. 4 'Elfentanz' oder der freche Walzer op. 12 Nr. 2. Trotz seiner Kürze von 1'40 min. ist letzterer in mehrere Abschnitte unterteilt, die der Pianist akzentuiert herausarbeitet. Noch witziger ist seine Interpretation von op. 54 Nr. 3 'Zug der Zwerge', in der er einerseits das Tempo stetig anzieht, andererseits ebenso der ruhigen Passage Gelegenheit gibt zu wirken.

Vielschichtige Entwicklung

In der 'Elegie' op. 38 Nr. 6 tastet sich Kozhukhin bewusst langsam an die musikalische Sprache Griegs heran, wird stetiger selbstbewusster und lässt das Klavier gegen Ende tanzen – innerhalb weniger Minuten demonstriert er hier eine überzeugende vielschichtige Entwicklung, die anzuhören richtig Spaß macht. Auch wenn es der letzte Titel des Albums ist, stellt op. 65 Nr. 6 'Hochzeitstag auf Troldhaugen' einen seiner Höhepunkt dar. Die Inspiration zur Musik erhielt Grieg durch seine eigene Silberhochzeit, die er auf dem Familiensitz feierte. Fröhlich und gleichzeitig pompös genießt Kozhukhin den Wechsel von großen Gesten und intimen Momenten, die das Werk so lebendig machen. Dies ist eine Stärke des Musikers: Er entwickelt eine klare Vorstellung seiner persönlichen musikalischen Aussage und setzt so die Titel eindeutig in Szene. Umso bedauerlicher ist, dass das Booklet keinerlei Informationen zum Interpreten enthält.

Sein farbenfrohes Spiel in den Miniaturen basiert vor allem auf Leichtigkeit und Schnelligkeit. Die sehr gute Tonqualität der Aufnahmen fängt auch die feinen Nuancen des Instruments ein und unterstützt außerdem die Entstehung einer intimen Stimmung. Eine lebendige Ausgestaltung, feine Differenzierungen in Tempo und Dynamik sowie eine ungekünstelte Herangehensweise sorgen für kurzweile Unterhaltung und machen diese CD zu einer Empfehlung nicht nur für Klavierliebhaber.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Grieg: Lyric Pieces, Mendelssohn: Lieder ohne Worte: Denis Kozhukhin, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
1
Medium:
EAN:

CD SACD
827949073465


Cover vergössern

Grieg, Edvard
Mendelssohn Bartholdy, Felix


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Klangliche Wärme: Die beiden Brahms-Streichquintette in einer Einspielung mit großer klanglicher Wärme. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Süße Verführungen: Einen spannenden Streifzug durch das 20. Jahrhundert unternimmt das Orchestre de la Suisse Romande mit Werken von Strauss, Debussy und Ligeti. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Temperament und Reflexion: Arabella Steinbacher gibt ein überzeugendes Plädoyer für Richard Strauss ab. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... An Schlaf ist nicht zu denken: Außergewöhnliche 'Hidwas' (Schlaflieder) von Dima Orsho verbinden auf spannende Weise Orient und Okzident. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Mit Herz und Verstand: Getreu seinem Namen nimmt sich das Trio Les Esprit der Kammermusik Franz Schuberts an und überzeugt mit klugen und einnehmenden Interpretationen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Erschütternde Portraits: Frank Horvats Streichquartett 'For Those who Died Trying' ist ein musikalischer Aufschrei gegen die ständige Menschenrechtsverletzung in Thailand und ein einfühlsames Portrait von 35 außergewöhnlichen Menschen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich