> > > Cracow Wind Quintet & Friends: Beata Bilinska, Pawel Gusnar
Mittwoch, 21. August 2019

Cracow Wind Quintet & Friends - Beata Bilinska, Pawel Gusnar

Schwerpunkt mit polnischer Musik


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf einer neuen Platte des Cracow Wind Quintet bildet die polnische Musik einen Schwerpunkt.

Auf einer neuen Platte des Cracow Wind Quintet bildet die polnische Musik einen Schwerpunkt. Los geht es allerdings nicht mit polnischen Klängen, sondern mit einer kurzen Humoreske von Alexander Zemlinsky, die auch als das wohl konventionellste Stück der Platte anzusehen ist. Es folgt ein dreisätziges und doch gerade mal sieben Minuten langes Quartett von Pawel Lukaszewski, besetzt mit Oboe, Klarinette, Fagott und Altsaxophon. Es entstand 2017 auf Anregung des Saxophonisten Pawel Gusnar, basiert allerdings auf einem älteren Streichquartett, wie das Beiheft informiert (nur auf Polnisch und Englisch), und ist den Musikern dieser Platte gewidmet. Abgesehen von Zemlinskys Humoreske ist 'Morskie Oko' von Artur Malawski das einzige Werk in der Bläserquintett-Grundbesetzung mit Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott, ein reizvolles Werk, dem eigentlich noch zwei weitere Sätze folgen sollten, doch die hat der Komponist leider vernichtet.

Populärer ‚Ausreißer‘

In der ‚Trio d‘anches‘-Besetzung (Oboe, Klarinette, Fagott) erklingt Kresimir Debskis 'Cantabile in h', die Bearbeitung eines schlichten, 1980 komponierten Stückes, das in vielen verschiedenen Besetzungen existiert, in der Bläserfassung aber wirklich sehr hübsch klingt. Das zweifelsohne bekannteste Werk der Platte stammt nicht von einem polnischen Komponisten, es ist 'Scaramouche' von Darius Milhaud. Auch dieses Werk existiert in den verschiedensten Besetzungen, hier erklingt eine Fassung von Don Stewart für Bläserquintett und Altsaxophon. Der bläseraffinen Zielgruppe dieser Platte wird es zweifellos Freude bereiten, obwohl die Interpretation vielleicht noch etwas kecker und frecher hätte ausfallen können. Zum Schluss erklingt das mit gut 13 Minuten längste Werk der Platte, die 2017 für das Cracow Wind Quintet und die Pianistin Beata Bilinska komponierte 'Burlesca' von Mikolaj Gorecki, die ihrem Titel zum Trotz sehr ruhig beginnt.

Insgesamt enthält die Platte ein ansprechendes Repertoire mit gut verträglichen, neuen oder unbekannten Stücken und mit 'Scaramouche' als populärem ‚Ausreißer‘. Das Cracow Wind Quintett spielt als ausgesprochen homogenes Ensemble und integriert auch die Gäste Pawel Gusnar und Beata Bilinska vorbildlich. Klangtechnisch ist die Platte ebenfalls gut gelungen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Cracow Wind Quintet & Friends: Beata Bilinska, Pawel Gusnar

Label:
Anzahl Medien:
DUX
1
Medium:
EAN:

CD
5902547015668


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Herzliche Bemühung: Victoria Yaglings Cellokammermusik ist eher etwas für passionierte Entdecker von unbekanntem Repertoire. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik als Universalsprache zwischen Krieg und Frieden: Pawel Pudlos Komposition 'War Horns' für 10 Hörner entpuppt sich als tief beeindruckendes Gesamtkunstwerk, das die unterschiedlichen Aspekte des Krieges äußerst eindrucksvoll verarbeitet. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Kammermusik von Format: Sergej Tanejew sollte man kennen. Brilliant Classics veröffentlicht auf drei CDs vier Kammermusikwerke des russischen Komponisten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Späth-Romantik: Rita Karin Meier hat eine Platte mit wunderbarer Klarinettenmusik des völlig vergessenen Komponisten Andreas Späth vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ohne Biss: Francis Poulencs Werke für Bläser und Klavier sind in dieser Neuaufnahme mit dem Ensemble Arabesques zu brav geraten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich