> > > Logroscino, Nicola: Stabat Mater, Concerto per flauto traverso, Cantata: Talenti Vulcanici, Stefano Demicheli
Montag, 16. September 2019

Logroscino, Nicola: Stabat Mater, Concerto per flauto traverso, Cantata - Talenti Vulcanici, Stefano Demicheli

Erkundenswertes Süditalien


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens.

Nicola Logroscino (1698–1764) gehört selbst unter den Eingeweihten nicht gerade zu den bekanntesten ‚Kleinmeistern‘ der neapolitanischen Musikszene der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Er hatte am dortigen Konservatorium seine Ausbildung genossen und war von 1728 bis 1731 Organist des Erzbischofs von Conza. In den folgenden Jahren profilierte er sich als Komponist vornehmlich komischer Opern in Neapel und wechselte 1758 als Kapellmeister an das Konservatorium von Palermo, ein einträglicher Posten, der ihm (wie auch Baldassare Galuppi) anspruchsvolle Kompositionsaufträge einbrachte. Die vorliegende CD erkundet drei Aspekte von Logroscinos Schaffen – die Solokantate, das Konzert und die geistliche Musik.

Ergreifend

Das Stabat Mater in Es für zwei Solostimmen und Streicher und Basso continuo entstand 1760 und zeigt einen reifen Komponisten, der trotz gewisser theatralischer Gesten zu ergreifen weiß. Leider aber mischen sich die Stimmen von Giulia Semenzato (Sopran) und Raffaele Pe (Countertenor) nicht hinreichend, und auch von der Stimmproduktion stehen sie der vorgestellten Musik im Grunde eher fern; Pe verfügt über eine ‚trompetenhafte‘, zumeist eher monochrome Stimme, und Semenzatos Darbietung ist für das Werk immer wieder zu dramatisch aufgeladen. Auch die Talenti Vulcanici unter Stefano Demicheli kann man nicht gerade als Italiens bestes historisch informiertes Ensemble bezeichnen – zu hemdsärmelig ist gelegentlich die instrumentale Arbeit. Dass dem nicht immer so sein muss, beweist das Flötenkonzert G-Dur aus den 1720er-Jahren – ein frisches, attraktives Werk, das die Talente der Talenti Vulcanici wie jene des Solisten Marcello Gatti bestens zur Geltung bringen.

Die Kantate 'Ecco l‘ara, ecco il nume' g-Moll (im Booklettext ohne Datierung) bringt Semenzatos dramatische Fähigkeiten gut zur Geltung – auch wenn diese vom interpretatorischen Ansatz her wenig historisch informiert sind. Doch auch die Instrumentalisten verfallen hier wieder in die interpretatorischen Unarten, die sie auch im Stabat Mater an den Tag gelegt haben; das klingt mehr nach Interpretationen der frühen 1980er-Jahre als nach heutigem State of the art. Wen dies nicht stört, kann einen Komponisten entdecken, der – auch in der traditionell gebundenen Komposition des Stabat Mater für zwei Singstimmen und Begleitung – eine durchaus eigene Farbe zeigt, die unsere Kenntnis der italienischen Musikgeschichte im 18. Jahrhundert wieder einmal um eine weitere Facette erweitert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Logroscino, Nicola: Stabat Mater, Concerto per flauto traverso, Cantata: Talenti Vulcanici, Stefano Demicheli

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arcana
1
03.05.2019
Medium:
EAN:

CD
3760195734551


Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Sonatenkunst: Pontecorvo und Alessandrini sind ein tolles Doppel. Die beiden und Bach – das passt. Hochstehende Sonatenkunst. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Zum Nikolaus: Zu verzeichnen ist eine schöne Wiedervorlage: Beinahe 20 Jahre haben ihr nichts anhaben können. Diese Platte von La Reverdie und I Cantori Gregoriani ist eine Alternative zum üblichen Adventsrepertoire. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Introvertiert brillant: Ein Steinway-Flügel ist vielleicht nicht die glücklichste Wahl für eine Einspielung von Johann Baptist Cramers Klaviermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unzeitgemäß: Der angloamerikanische Komponist Bernard Rands mag das Rad nicht neu erfinden, doch ist die vorliegende Interpretation über fast jeden Zweifel erhaben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - L'Orage

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich