> > > Schumann, Robert: Dichterliebe: Julian Prégardien, Èrich Le Sage, Sandrine Piau
Sonntag, 17. November 2019

Schumann, Robert: Dichterliebe - Julian Prégardien, Èrich Le Sage, Sandrine Piau

Gespenstische Stimmen


Label/Verlag: Alpha Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig.

Das aktuelle Album von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Das sind schon einmal gute Voraussetzungen, um in der Flut an Solo-CDs nicht unterzugehen, sich eine ‚eigene Marke‘ zu verschaffen. Auf dem 2018 eingespielten und beim Label Alpha erschienenen Album widmet sich der junge Sänger Werken von Robert und Clara Schumann – im Zentrum steht die berühmte 'Dichterliebe'. Prégardien sieht historisch genau hin, hat Quellenstudium betrieben und liefert das Gegenteil einer routinierten Interpretation, die man schon zigmal gehört haben mag. Ob die hier vertretenen und für die Hörgewohnheiten neuartigen Varianten einzelner Phrasen der 'Dichterliebe' die allein selig machende Erkenntnis repräsentieren, sei dahingestellt. Diesen Anspruch erheben Prégardien und sein Pianist Éric Le Sage aber auch gar nicht. Sie finden schlicht zu glaubwürdiger Authentizität. Das allein macht diese CD spannender als manch andere neuere Einspielung.

Dem Zyklus stellen die Künstler weitere Lieder und Instrumentalstücke des Ehepaars Schumann an die Seite. Es entsteht eine Art Prolog, der weitgehend aus Duetten mit der Sopranistin Sandrine Piau und einem Lied aus den 'Myrthen' op. 25 besteht. Dieser Einstieg ist atmosphärisch, inhaltlich erschließt sich der Mehrwert aber nur schwer. Das mag auch daran liegen, dass die Inhalte der gewählten Lieder eher partiell vermittelt werden, weil Sandrine Piau mehr Vokalisen liefert als gesungenen Text. Das klingt fraglos schön und edel, aber sinnentleert. Das fällt vor allem auf, da Julian Prégardien über eine glasklare Artikulation verfügt. Im direkten Aufeinandertreffen der beiden Solisten klaffen diesbezüglich qualitative Gräben. Bei der 'Löwenbraut' und dem einleitenden Duett aus dem 'Spanischen Liederspiel' empfiehlt sich dringend das Mitlesen im Beiheft.

Roter Faden

 

Reizvoll klingt der historische Blüthner-Flügel aus dem Jahr 1856, den Éric Le Sage kunstvoll beherrscht. Der leicht fahle, auch etwas harte Klang des Instruments passt hervorragend zur gespenstischen, fast morbiden Atmosphäre, die sich durch das gesamte Album hindurchzieht. Schon im Beiheft berichtet der Musikwissenschaftler Hansjörg Ewert von den Stimmen, die Robert Schumann einst verfolgten, die ihn antrieben, ihn quälten, die unter seinen Fingern zu Musik wurden. Dieses durchaus großzügig ausgelegte Thema zieht sich durch die vorliegende 'Dichterliebe' wie ein roter Faden. Ein schön gesetzter Effekt ist beispielsweise das ‚Ich liebe dich!‘ in 'Wenn ich in deine Augen seh‘', das wie aus einer anderen Dimension überraschend von Sandrine Piau mitgehaucht wird. Solche Akzente überzeugen in ihrer klaren Haltung und Entscheidung.

Prégardien selbst agiert stimmlich leicht distanziert, aber nie gleichgültig. Er präsentiert sich als intellektueller Sänger, der nichts dem Zufall überlässt, der Farben und Inhalte genau abwägt, um exakt jenen Effekt zu erzielen, der ihm vorschwebt. Das hat oft auch etwas leicht anstrengend Gekünsteltes, aber es fasziniert über weite Strecken. Hinzu kommt die vorbildlich geführte Stimme, die Klangschönheit, das helle, attraktive Timbre – alles Qualitäten eines Liedsängers, der ein großes Versprechen in die Musikwelt setzt.

Den Lied-Epilog aus drei weiteren Schumann-Liedern und zwei Klavier-Romanzen braucht man als Hörer nicht zwingend, nachdem die 'Dichterliebe' überzeugend verklungen ist. Aber das Album wäre nicht ein Prégardien-Projekt, wenn das Konzept nicht bis in die letzte Konsequenz fortgeführt werden würde. So genießt man einfach diese ausdrucksstarken Trouvaillen, die definitiv auch nicht stören, und freut sich auf die nächste CD von Julian Prégardien.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Dichterliebe: Julian Prégardien, Èrich Le Sage, Sandrine Piau

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Alpha Classics
1
03.05.2019
Medium:
EAN:

CD
3760014194573


Cover vergössern

Schumann, Clara
Schumann, Robert


Cover vergössern

Alpha Classics

"Haute-Couture-Label", "Orchidee im Brachland der Klassikbranche" oder schlicht "Wunder", das sind die Titel mit denen das französische Label ALPHA von der Fachpresse hierzulande bedacht wird. In der Tat ist die Erfolgsgeschichte des Labels ein kleines Wunder. Honoriert wurde hiermit die Pionierlust und Entdeckerfreude des Gründers Jean-Paul Combet und die außerordentliche Qualität seiner Künstler und Ensembles (z.B. Vincent Dumestre, Marco Beasley, Christina Pluhar u.v.a.), aber auch die auffallend schöne, geschmackvolle Präsentation der Serie "ut pictura musica" mit ihren inzwischen mehr als 200 Titeln. Das schwarze Front-Layout und die Grundierung mit venezianischem Papier im Innern sind mittlerweile genauso zum Markenzeichen geworden wie die ausgesprochen stimmungsvollen Fotografien der Aufnahmesitzungen durch den Fotografen Robin Davies. Das Programm umfasst die Zeitspanne von der mittelalterlichen Notre Dame-Schule bis hin zur klassischen Moderne, doch ist nach wie vor ein deutlicher Schwerpunkt auf Alte Musik zu erkennen. Innerhalb des Labels möchte die zweite, auch "Weiße Reihe" genannte, Serie "Les Chants de la terre" die ältesten Quellen musikalischen Ausdrucks erkunden. Mit Virtuosität und Spielfreude widmet man sich hier dem Beziehungsfeld von schriftlich überlieferten und mündlich weitergegebenen Musiktraditionen, um alte Melodien zu neuem Leben zu erwecken. Trotz akribischer musikwissenschaftlicher Recherche geht es hier nicht um eindimensionale, akademisch trockene Werktreue, sondern um lebendigen Umgang mit altem Material.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Alpha Classics:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Singende Sphinx: Auf dieser gelungenen Produktion präsentiert das Ensemble intercontemporain mit kompetenten Solisten Werke von Bartók und Ligeti. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Wer die Sehnsucht kennt: Barbara Hannigan und Reinbert de Leeuw tauchen tief ins Wiener Fin de Siècle ein. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Alpha Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Eine Liebeserklärung: Diese Glyndebourner Produktion von Samuel Barbers 'Vanessa' ist in jeglicher Hinsicht ein Glücksfall. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Vokale Schwankungen: Ivan Repusic erweist sich in Verdis 'I Due Foscari' wieder einmal als leidenschaftlicher Operndirigent. Der Mitschnitt kann allerdings auf Grund der Solistenriege nur bedingt überzeugen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Vergessenes für Neugierige: Diese CD wirkt anregend und macht Lust, Vergessenes wiederzuentdecken. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kammermusik im Biedermeierstil: Englische Landschaften, ein spanisch angehauchtes Viola-Duo und virtuose Klaviertrio-Musik von mehr oder weniger belangloser Art. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich