> > > Böddecker, Philipp Friedrich: Sacra Partitura: I Sonatori, Knut Schoch, Christa Kittel, Ursula Bruckdorfer, Barbara Messmer
Sonntag, 22. September 2019

Böddecker, Philipp Friedrich: Sacra Partitura - I Sonatori, Knut Schoch, Christa Kittel, Ursula Bruckdorfer, Barbara Messmer

Impulse


Label/Verlag: Christophorus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Böddecker zu protegieren ist eine verdienstvolle Sache. Knut Schoch und I Sonatori geben dem Repertoire immer wieder solch vernehmliche Impulse. Gut so.

Mit Philipp Friedrich Böddecker (1607–1683) bekommt auf einer aktuell beim Label Christophorus erschienenen Platte ein Komponist das Wort, der in den Jahren nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges das musikalische Leben am württembergischen Hof in Stuttgart maßgeblich prägte. Seit 1652 als Organist an der Stiftskirche tätig, war er schon zuvor auch komponierend aktiv: Früchte seiner Straßburger Zeit waren unter anderem die Motetten der 'Sacra Partitura', die 1651 gedruckt worden waren und inspirierte Musik auf der Höhe ihrer Zeit sind. Das macht die Einspielung mit dem kleinen Ensemble I Sonatori und dem Tenor Knut Schoch deutlich.

Italienisch durchweht

Die feine Sammlung von Anspruch und Qualität ist klar italienisch durchweht, deutet die Texte entschieden und intensiv, integriert mit leichter Hand ältere Vorlagen: In 'Veni Salvator' klingt das lutherische Adventslied 'Nun komm der Heiden Heiland' an, im weihnachtlichen 'Natus est' ist das bekannte 'Joseph, lieber Joseph mein' gespiegelt und in 'Christ lag in Todesbanden' scheint die Melodie des entsprechenden, von Luther textierten Osterchorals auf. Ergebnis sind Solo-Motetten, die strukturell und affektiv mit den allfälligen geistlichen Konzerten der Zeit verwandt sind. Neben diesen vokal geprägten Werken sind auch Sonaten feinen Zuschnitts vertreten: Böddecker selbst bietet in seiner 'Sonata sopra ‚La Monica‘' dem Fagott eine famose Spielwiese und entfaltet in einer anderen Sonate einen respektablen Violinpart.

Neben Böddecker ist dessen vormaliger Lehrer Johann Ulrich Steigleder (1593–1635) instrumental vertreten: Seine Variationen über 'Daß Vatter unser' sind fein ausgehörte, dem Material kunstvoll abgewonnene Preziosen, die in vielerlei Konstellation Eindruck zu machen geeignet wären – auch hier, in der Kammerversion oder im solistischen Räsonieren des Cembalos. Schließlich ist eine Sonate von Samuel Capricornus (1628–1665) zu hören, Böddeckers Kollegen – und vielleicht auch Konkurrenten um die Position des Kapellmeisters am Hof, die schließlich der Jüngere bekam – in Stuttgart: Ein substanzreiches Werk von Anmut und Zauber, das zeigt, welche musikalische Klasse am württembergischen Hof in jener Zeit versammelt war.

Intensive Kammermusik

Der Hamburger Tenor Knut Schoch ist ein stimmlich wendiger, stilistisch ungemein kundiger Sänger, der sich neben den Standards immer wieder auch eher randständigem Repertoire des Barock widmet: Scheidt und Franck stehen ganz selbstverständlich neben Keiser, Mattheson, Selle oder Knüpfer. Und er plädiert auch hier, bei Böddecker und Kollegen, überzeugend und mit Klasse: mit einer natürlichen, zugleich vorzüglich klaren Diktion, technisch überzeugend, mit sprudelnder Geläufigkeit und leichtkehlig gesetzten Verzierungen, in pointierter, nur selten nicht perfekt harmonisch ausbalancierter Vokalbehandlung. Im Zusammenwirken mit den Instrumenten etabliert Schoch ein stetes Spannungsverhältnis zwischen kleinteiligen, diminutiven Impulsen und den wirklich großen Linien der älteren Vorlagen.

Christa Kittel auf der Violine, Ursula Bruckdorfer auf dem Bassdulzian, Barbara Messmer auf der Viola da gamba und Isolde Kittel-Zerer auf Cembalo und Truhenorgel formulieren ein höchst kultiviertes, fein ausgehörtes, kammermusikalisch konzentriertes Ensembleideal aus – in schmaler, in ihren Wirkungen gleichwohl bemerkenswert variabler Besetzung. Dynamisch wird das Feine betont, die heikle Differenz: Allerdings vermisst man auftrumpfende Gesten nicht – sie wären in derart delikatem Material auch denkbar unangebracht. Intoniert wird makellos, schwebend-frei, in geglückter Interaktion zwischen instrumentaler und vokaler Ebene. Das Klangbild ist gesammelt, fein strukturiert, von plastischer und klarer Gestalt; die kammermusikalische Intensität des Geschehens wird ganz unmittelbar erfahrbar. Böddecker zu protegieren ist eine verdienstvolle Sache. Knut Schoch und I Sonatori geben dem Repertoire immer wieder solch vernehmliche Impulse. Gut so.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Böddecker, Philipp Friedrich: Sacra Partitura: I Sonatori, Knut Schoch, Christa Kittel, Ursula Bruckdorfer, Barbara Messmer

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Christophorus
1
03.05.2019
Medium:
EAN:

CD
4010072774330


Cover vergössern

Böddecker, Philipp Friedrich


Cover vergössern

Christophorus

Christophorus ist das älteste deutsche Plattenlabel mit dem Schwerpunkt "Geistliche Musik". Es wurde 1935 gegründet, um religiöse Inhalte mittels Schallplatten und Bücher auch während des Nazi-Regimes zu verbreiten. Heute - mehr als 75 Jahre später - stehen spirituelle Themen weiterhin im Mittelpunkt des Labels, mit besonderem Interesse für unbekannte Werke und historische Interpretation. Gregorianische Gesänge, geistliche Vokalmusik, Musik der christlichen Kirchen und die Gesänge aus Taizé sind im Katalog ebenso vertreten wie Musik des Mittelalters und der Renaissance. Mit diesem Repertoire gilt Christophorus heute als eines der wichtigsten unabhängigen Labels auf dem internationalen Klassikmarkt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Christophorus:

  • Zur Kritik... Kriegsgedenken: Eine sehr ansprechende Präsentation überwiegend wenig bekannter Werke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges durch das Johann Rosenmüller Ensemble. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kirchenmusikalische Tradition: Rhetorisch weitgehend sehr überzeugende Interpretationen eher unbekannter Telemann-Kantaten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Cellosuiten für Gitarre: Nicht so dramatisch wie auf dem Cello, dafür sehr harmonisch - Bachs Cellosuiten auf der Gitarre. Dass diese Kombination viel für sich hat, beweist Tilman Hoppstocks neue Bach-CD. Ein facettenreiches Album. Weiter...
    (Sara Walther, )
blättern

Alle Kritiken von Christophorus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Bruckner auf dem Klavier: Vor allem Bruckner-Enthusiasten können die Lücke im Pianistischen um der lieben Vollständigkeit willen füllen, müssen es aber nicht. Francesco Pasqualotto entledigt sich dieser gewiss nicht sehr dankbaren Aufgabe mit Können und Geschmack. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Motettisch: Eine programmatisch zweifellos außergewöhnliche Folge der Gesamteinspielung: Zwei Kantaten sind mit der Motette 'Jesu, meine Freude' gekoppelt. Eine große Stunde des Chors der J.S. Bach-Stiftung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wasser & Geist: Eine schöne Chorplatte, aber ob die Sphäre des Vokalen wirklich mit der des Schlagwerks korrespondiert, sei dahingestellt, auch wenn es schöne Momente der Gemeinsamkeit gibt. Beide Teile funktionieren aber auch nebeneinander ohne Probleme. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: String Quartet No.2 op.22 in F major - Allegro con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich