> > > Schubert, Franz: Symphonien D485, D759, D944: Staatskapelle Dresden, Karl Böhm
Mittwoch, 14. April 2021

Schubert, Franz: Symphonien D485, D759, D944 - Staatskapelle Dresden, Karl Böhm

Klangdokumente aus vier Jahrzehnten


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine würdige Sammlung um Böhms Dresdner Schubert-Aufnahmen.

Der Titel der Doppel-CD-Box – 'Karl Böhm Sein Dresdner Abschiedskonzert 1979' – bringt nicht die ganze Bedeutung der vorliegenden Edition zum Ausdruck – sind hier doch zusätzlich Böhms früheste Schubert-Einspielung in Dresden auf Magnettonband vom 12. Juni 1942 und ein Ausschnitt aus einer NDR-Sendung von 1956 mit O-Ton des Dirigenten enthalten. Vom ersten Ton an bezaubert Böhm (trotz der hörbaren Schäden am Magnetband) durch schwingenden Fluss, zupackender Attacke und ‚österreichischen Ton‘. Dieser schwingende Fluss ist auch in Böhms Wiener Studioproduktion 1979 zu hören, nun aber mit deutlich schwächerer dramatischer Binnenspannung und in insgesamt gemilderten Herbstfarben.

Das eigentliche Dresdner Abschiedskonzert vom 12. Januar 1979 (mit Schlussansprache des Dirigenten) zeigt den großen Dirigenten des klassischen und romantischen Repertoires in seinem Element. Hier ist nichts aufgeregt gewollt, alles ist ganz selbstverständlich und fast zwangsläufig gestaltet. Die Unvollendete und die große C-Dur-Sinfonie, von Böhm einige Jahre zuvor mit den Berliner Philharmonikern auch im Studio eingespielt, bezeugen die große Souveränität des damals Vierundachtzigjährigen, seine ungebrochene Frische und Überzeugungskraft, auch seine Sorgfalt im Detail. Der vorliegende Mitschnitt der großen C-Dur war schon separat bei der Deutschen Grammophon veröffentlicht worden, erhält aber hier einen noch würdigeren Rahmen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Symphonien D485, D759, D944: Staatskapelle Dresden, Karl Böhm

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
Medium:
EAN:
CD
881488190236

Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Verdienstvolle Edition: Eine einheitlich hohe Qualität bei der Vorstellung von Kammermusik Joseph Elsners. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll, aber auch etwas rabiat: Ekaterina Litvintseva ist eine gute Solistin in konzertanten Werken von Franck und Strauss, doch die übertriebene Dramatik des Orchesters unter Jonathan Bloxham tut den beiden Werken nicht gut. Etwas besser sieht es bei den Tondichtungen aus. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Verdichtung: Diese Streichtrio-CD vermeidet konsequent Belanglosigkeiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Elgar sein: Plädoyer für zwei mehr oder minder vergessene britische Komponisten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neue erste Geige: Kaum ist Tasmin Little in den Ruhestand getreten, übernimmt Jennifer Pike für Chandos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich