> > > Korngold, Erich Wolfgang: Das Wunder der Heliane: Deutsche Oper Berlin, Marc Albrecht
Sonntag, 25. Oktober 2020

Korngold, Erich Wolfgang: Das Wunder der Heliane - Deutsche Oper Berlin, Marc Albrecht

Rauschhafte Entmystifizierung


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nach dem Genuss dieser Doppel-DVD ist man restlos erledigt, aber selig.

Als im Frühjahr 2018 an der Deutschen Oper Berlin Erich Wolfgang Korngolds 'Das Wunder der Heliane' zur Premiere kam, überschlugen sich förmlich die Kritiken und Publikumsreaktionen vor Begeisterung. Und wenn man sich nun den bei Naxos erschienenen Mitschnitt der Produktion ansieht – und vor allem anhört –, kann man in den Jubel nur mit einsteigen. Hier ist es endlich gelungen, eine sowohl szenisch überzeugende Umsetzung zu finden als auch die erste ohne Abstriche beglückende Interpretation auf Tonträger zu liefern.

Die Renaissance der schwülstigen und in allen Belangen überdimensionierten 'Heliane' hat lange auf sich warten lassen, und selbst als Anfang der 1990er die erste Gesamtaufnahme bei Decca auf den Markt kam, war das nicht wirklich der Auslöser für eine vorbehaltslose Wiederentdeckung – und eine Referenzaufnahme gelang damals, trotz großer Namen, leider auch nicht. Immerhin kam vor Kurzem (auch bei Naxos) der Freiburger Mitschnitt einer konzertanten Aufführung des 'Wunders der Heliane' auf CD heraus – die zweite erhältliche Gesamtaufnahme. Überzeugend war aber auch diese Einspielung nicht, da sich die Sänger allesamt latent überfordert präsentierten. Da könnte man schon zu dem Schluss kommen, dass diese Partien wohl einfach nicht souveräner zu singen sind. Zu heftig sind die Anforderungen an Stimme, Technik, Ausdruck und vor allem Ausdauer.

Phänomenale Heliane

Die Berliner 'Heliane' von 2018 belehrt uns endlich eines Besseren: Treffender kann Korngolds gigantisches Opernmysterium nicht besetzt werden. Und auch Marc Albrecht am Pult des Orchesters der Deutschen Oper Berlin schwelgt im sinnlichen Klangrausch, der seinesgleichen sucht. Diese 'Heliane' betört, entfaltet Sogwirkung und reißt den Zuhörer und Zuschauer ungefragt mit sich. Schlicht phänomenal präsentiert sich die amerikanische Sopranistin Sara Jakubiak mit endlosem Atem, traumschöner Phrasierung und jenem Leuchten in der Stimme, das von der ersten Sekunde an fasziniert. Überhaupt scheint der jungen Sängerin die vokale Tour de Force keine Probleme zu bereiten. Mit Verve und Raffinesse wirft sie sich hochemotional ihre Partie, flutet mit ihrer prachtvollen Mittellage den Raum und verblüfft stets von Neuem mit nie enden wollenden Reserven, neue Farben zu finden und dynamisch genau zu differenzieren. Das 'Ich ging zu ihm' ist mit Jakubiaks cremig weichen Tönungen und dem sich steigernden Jubel ein Showstopper, den der Sopranistin so schnell keiner nachsingt.

Nicht weniger Begeisterung löst Brian Jagde in der stimmlich fordernden Partie des Fremden aus. Erfreulich textverständlich meistert er die tückischen Klippen dieser Rolle mit Bravour. Vor allem aber verlegt er sich nicht aufs Durchbrüllen, sondern ist in der Lage, Farben zu kreieren, wo andere kapitulieren, und zwischen Piano und Fortissimo die volle Bandbreite zu nutzen. Es ist atemberaubend, wie frisch und strahlend Jagde und Jakubiak im Schlussduett noch wirken. Am Ende eines langen und kräftezehrenden Opernabends behalten sie Oberwasser, schleudern nicht mit letzter Energie Spitzentöne heraus, sondern gestalten mit Tonschönheit und Souveränität. Davor kann man nur den Hut ziehen und anschließend in Jubel ausbrechen.

Ohne Peinlichkeit

Was Christof Loy in der Ausstattung von Johannes Leiacker und mit den Kostümen von Barbara Drosihn auf die Bühne gezaubert hat, ist wohltuend unpathetisch und rettet das religiös-erotische Handlungsrätsel der 'Heliane' vor der Peinlichkeit, die man zweifelsfrei bei dieser Geschichte um den dionysischen Fremden, den Gewaltherrscher und die ‚heilige‘ Heliane empfinden kann. Pate stand offenbar Wilders berühmter Film 'Zeugin der Anklage', und Loys Heliane hat ordentlich Ähnlichkeit mit Marlene Dietrich. Der Verzicht auf jegliche Mystifizierung lenkt den Blick auf die zentralen Nöte der handelnden Figuren, die allesamt bei Loy scharf gezeichnet sind und in ihrer Nahbarkeit allesamt anrühren. Selbst der Herrscher erhält so eine Dimension, die es ermöglicht, den Menschen hinter der namenlosen Schreckgestalt zu erblicken. Das ist zugleich das Verdienst von Josef Wagner, der den Herrscher mit einer elektrisierenden Mischung aus klangschöner baritonaler Noblesse und dramatischem Aplomb versieht. Auch darstellerisch holt er aus der Partie alles heraus, was zwischen den Zeilen verborgen liegt.

Okka von der Damerau fährt als abgründige Botin mit ihrem dramatischen Mezzosopran wie ein gleißendes Leuchtfeuer ins Geschehen und als Pförtner nimmt Derek Welton mit seinem opulenten Bassbariton für sich ein. Der blinde Schwertrichter wird bei Burkhard Ulrich zum unheimlichen Kabinettstück. Bis in die kleinste Partie ist dieses 'Wunder der Heliane' erstklassig besetzt, wie beispielsweise die stimmstarken Richter. Der hervorragend einstudierte Chor der Deutschen Oper Berlin glänzt in Gesang und genau geführtem Spiel.

Der Dirigent Marc Albrecht holt aus der farbigen Partitur alles an Sinnlichkeit und überwältigender Klangorgie heraus. Das mag dekadent tönen, aber so ist es vermutlich auch gemeint. Seine fabelhaften Musiker folgen ihm auf Schritt und Tritt und auch die Bühnenkünstler reiten kunstvoll und sportlich zugleich auf den Wellen, die aus dem Graben hervorbrechen. Nach dem Genuss dieser Doppel-DVD ist man restlos erledigt, aber selig.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:








Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Korngold, Erich Wolfgang: Das Wunder der Heliane: Deutsche Oper Berlin, Marc Albrecht

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

DVD
747313558452


Cover vergössern

Korngold, Erich Wolfgang


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ein Oratorium in Gedenken an die Sklaverei: Paul Moravecs Oratorium 'Sanctuary Road' zeichnet musikalisch die Fluchtschicksale von Sklaven nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Zu wenig Abwechslung: Die hier zu hörenden fünf Violinkonzerte von Myroslaw Skoryk werden zwar solide musiziert, ähneln sich aber zu sehr, als dass man sie empfehlen könnte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Zwiespältige Stunde: Mit dem neuen Album 'Selige Stunde' legen Jonas Kaufmann und sein Klavierbegleiter Helmut Deutsch eine zwiespältige CD beim Label Sony vor. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Beethoven-Randrepertoire: Diese CD gehört zu den ungewöhnlichen und lohnenden Neuerscheinungen des Beethoven-Jahres. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein regelrechter Knaller: Mit dieser Veröffentlichung von Franz Lehárs viel zu lange vernachlässigter Operette 'Cloclo' ist dem Label cpo ein wirklicher Knaller gelungen – und den Festspielen in Bad Ischl, wo der Mitschnitt im August 2019 entstanden ist, allemal. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komplexes Denken: Rolf Riehm erfrischt unsere Hörgewohnheiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich