> > > Penderecki, Krzysztof: Special edition: Polish Sinfonia Iuventus Orchestra, Krzysztof Penderecki
Samstag, 25. September 2021

Penderecki, Krzysztof: Special edition - Polish Sinfonia Iuventus Orchestra, Krzysztof Penderecki

Gelungener Querschnitt


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Drei Werke für Soloinstrumente und Orchester von Krzysztof Penderecki.

‚Ich habe Jahrzehnte damit verbracht, neue Klänge zu suchen und zu finden. Gleichzeitig habe ich mich mit Formen, Stilen und Harmonien der Vergangenheit auseinandergesetzt. Beiden Prinzipien bin ich treu geblieben… Mein derzeitiges Schaffen ist eine Synthese‘, so Krzysztof Pendereckis Selbsteinschätzung. Wie konsequent er diesen Weg gegangen ist, beweisen die vorliegende Einspielung von drei Kompositionen für Soloinstrumente und Orchester aus dem Zeitraum von 1983 bis 2012. Eine Auswahl, die einen exzellenten Einblick in sein Schaffen gibt.

Im Konzert für Viola und Orchester aus dem Jahre 1983, das hier in der Fassung für Sologitarre eingespielt wurde, erweist sich Piotr Przedbor als ein enthusiastisch und mitreißend zu Werke gehender Gitarrist, der den Solopart dieses rhythmisch durchpulsten siebensätzigen Werkes, das voller spieltechnischer ‚Gemeinheiten‘ steckt, exzellent meistert. Allein diese Einspielung rechtfertigt den Kauf dieses Tonträgers! Mit Penderecki als Dirigenten bleiben keine Wünsche offen.

Das volle Sortiment an Höchstschwierigkeiten für Solisten und Orchester hat Penderecki auch über sein Doppelkonzert für Violine, Viola und Orchester (2012) und das Concerto grosso für fünf Klarinetten und Orchester (2004) ausgekippt. Solisten wie das Polish Sinfonia Iuventus Orchestra zeigen sich hier in Bestform. Neben dem Komponisten erscheint noch der tadellose Dirigent Maciej Tworek als Dirigent. Leider ist jedoch aus dem Booklet die Zuordnung, wer nun dirigiert, nicht ganz eindeutig.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Penderecki, Krzysztof: Special edition: Polish Sinfonia Iuventus Orchestra, Krzysztof Penderecki

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
05.04.2019
Medium:
EAN:
CD
5902547015378

Cover vergössern

Penderecki, Krzysztof


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Humor und Grandezza: Zwei junge polnische Musikerinnen spielen Enescu, Profjew und Szymanowski mit großem Können. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Wunderbare Partner: Das Duo Clarigotto zeigt das Potential der Kombination Klarinette und Fagott in der Kammermusik, hier ergänzt durch das Klavier. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auf Chopins Spuren: Auch wenn Michał Bergson sein Vorbild Chopin nicht erreichte, ist doch zumindest sein Klavierkonzert ein hörenswertes Werk. Von den übrigen Stücken auf dieser CD kann man dies aber leider nicht behaupten. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich