> > > John Neumeier at work: Ein Film von André S. Labarthe
Donnerstag, 2. April 2020

John Neumeier at work - Ein Film von André S. Labarthe

Ballett-Ikone


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieser Film entwirft ein spannendes – wenn auch ein wenig in die Jahre gekommenes – Porträt von John Neumeier.

Wie kaum ein anderer (außer John Cranko) hat John Neumeier die Ballettlandschaft der letzten Jahrzehnte mitgeprägt. Sein Name steht praktisch als Synonym für das Hamburg Ballett, innerhalb und außerhalb Europas hat er unverrückbare Maßstäbe gesetzt. Die vorliegende, bei Arthaus erschienene DVD mit einer Spieldauer von ca. 70 Minuten zeigt einen Film von André S. Labarthe, der sich intensiv mit der Person und der Arbeit Neumeiers auseinandersetzt. Die Liste seiner Auszeichnungen und Choreographien ist beinahe endlos lang, seinen Ruhm hat er – entdeckt von Marcia Haydée – von Stuttgart ausgehend unaufhaltsam begründet. Über einen Zeitraum von sechs Monaten hinweg hat das Filmteam ihn begleitet, im Mittelpunkt der Dokumentation stehen die Proben zu 'Artus-Sage' sowie zum Stück 'Magnificat'.

Akribische Arbeit

Um dem Entstehungsprozess des Letzteren beizuwohnen, hat selbst Altmeister Rudolf Nurejew den Weg eigens nach Avignon gefunden. Auch Arbeiten an der 'Matthäuspassion', mit der er eines seiner vielen bahnbrechenden Werke kreiert hat – hier speziell mit dem Augenmerk auf das ausladende Solo des Judas – werden beleuchtet. Die Aufnahmen sind allesamt schon relativ alt, die Doku selbst datiert aus dem Jahr 1987, als die besagten Stücke bereits entstanden oder in ihrer Entstehung begriffen waren. Neumeier spricht dabei offen über seine künstlerischen Maßstäbe und Vorstellungen, man begegnet ihm im Austausch mit den Tänzern am Bühnenrand als klar kommunizierenden, ebenso fordernden wie akribischen Arbeiter, bei dem aber auch der zwischenmenschliche Faktor nicht zu kurz kommt. Der Schöpfer weltweit auf den Spielplänen der Theater stehender großer Handlungsballette wie 'Romeo und Julia' (1971), 'Die Kameliendame' (1978), 'Sylvia' (1997) gibt im Interview zudem Einblicke in seine Sichtweise auf die damalige Kulturlandschaft und spricht über sein persönliches Vorbild Antony Tudor.

Herausragender Status

Von der fesselnden Wirkung seiner Choreographien kann man sich schließlich auch noch unmittelbar bildlich überzeugen: Im Pas de deux zum Ausgang des oben erwähnten 'Magnificat'. Am Ende hat man die Persönlichkeit und den Künstler Neumeier auf sympathische und unterhaltsame Weise näher kennengelernt und die Erkenntnis gewonnen: Der gebürtige Amerikaner ist ein rastloser Arbeiter, er lebt und atmet Ballett. Ihm geht es aber nicht um die eigene Person oder Erfolg um jeden Preis, ihn interessiert einzig die ästhetisch-tänzerische Qualität im Ergebnis. Nur so konnte er sich den herausragenden Status erwerben, den er heute als eine der ganz großen lebenden Ballett-Ikonen zu Recht genießt. Die Konversation und die Erzählperspektive finden durchgehend auf Englisch statt, deutsche Untertitel sind vorhanden. Wenn auch, wie gesagt, schon etwas älter – dieser Film ist in jedem Fall ein spannendes Zeitdokument. Bild- und Tonqualität hätten allerdings deutlich besser überarbeitet werden können.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    John Neumeier at work: Ein Film von André S. Labarthe

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
12.04.2019
Medium:
EAN:

DVD
4058407093527


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Verweile nicht...: Das berühmte 'Verweile doch, du bist so schön!' nach dem Anschauen der vorliegenden Doppel-DVD auszurufen, ist schwierig bis unmöglich. Weiter...
    (Till Ritter, )
  • Zur Kritik... Züricher Opern-Triptychon: Diese Box liefert einen repräsentativen Querschnitt durch Jonas Kaufmanns frühe Jahre am Opernhaus Zürich. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Schubert-Sternstunde: Arcadi Volodos setzt mit diesem Album das nächste Highlight in seiner Diskographie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Tongebung: Leonidas Kavakos' neues Album erweist sich als wertvolles Produkt seiner Zeit als Artist in residence beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gitarrenmusik aus Paraguay: Maximilian Mangold interpretiert Gitarrenkompositionen von Augustín Pio Barrios. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Aus Aubers Lehrjahren: Diese neue Einspielung von Ouvertüren zwischen 1813 und 1826 entstandenen Opern eröffnet eine neue, musikalisch leider nicht ganz befriedigende Perspektive auf Aubers Entwicklung vor seinen großen Erfolgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Auch ohne Sternstunde überzeugend: Dieser Mitschnitt von Gioachino Rossinis 'Zelmira' glänzt nicht durch außergewöhnliche Interpretationen, dokumentiert aber eine lebendige und absolut anhörbare Aufführung vom Juli 2017 in Bad Wildbad. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferruccio Busoni: Sonata for Violin & Pianoforte op.29 - Allegro giacoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich